Erlebt die DTM eine irre Wende im Titelkampf? Denn der Mann des Tages auf dem Red Bull Ring war beim 14. von 16 Saisonrennen bei kniffligen Bedingungen Thomas Preining, der im Porsche seinen zweiten Saisonsieg feierte.
Verrückt: Mit 116 Punkten mischt der Österreicher vom Team Bernhard nun sogar im Titelkampf mit. Der 24-Jährige ist seit dem vergangenen Rennwochenende in Spa in absoluter Topform und so ein heißer Mitfavorit auf den Titel. Er liegt nur noch 14 Zähler hinter dem Gesamtführenden Sheldon van der Linde (Schubert-BMW).

Kompletter Reinfall

Für van der Linde war das Rennwochenende in Spielberg ein kompletter Reinfall. Samstag blieb er ohne Punkte, kassierte eine dicke Startplatz-Strafe und ging auch am Sonntag leer aus. Er kam mit 130 Punkten zum Red Bull Ring und reist mit 130 Zählern wieder ab zum Finale nach Hockenheim, wo er die Verfolger auf Distanz halten will.
Sieger Thomas Preining.
Zu denen gehört auch René Rast, der am Sonntag in der Schlussphase lange auf Platz fünf lag, dann aber auf abtrocknender Strecke mit Regenreifen an seinem Abt-Audi durchgereicht und lediglich Elfter wurde.
Er ist mit 117 Punkten Gesamtdritter, da Lucas Auer (Winward-Mercedes) in der Schlussphase auf Slicks setzte und belohnt wurde. Der Neffe von DTM-Chef Gerhard Berger landete auf dem sechsten Platz und ist nun mit 119 Punkten als neuer Gesamtzweiter erster Verfolger von van der Linde. Ebenfalls noch mit realistischen Titelchancen: Mirko Bortolotti (Grasser-Lamborghini), der Neunter wurde und bei 112 Punkten steht.
Zweiter hinter Preining wurde am Sonntag Luca Stolz (HRT-Mercedes), Polesetter Maro Engel (GruppeM-Mercedes) fuhr als Dritter ebenfalls auf das Podium.

Schwierige und nasse Bedingungen

Aufgrund der anfangs noch schwierigen und sehr nassen Bedingungen erfolgte der Start aus Sicherheitsgründen in einer Reihe und nicht im Indy-Style. Das sorgte allerdings auch dafür, dass es kaum Positionsveränderungen gab. Dafür aber das nächste Drama um van der Linde, der sich in Kurve drei drehte und ans Ende des Feldes zurückfiel.
Wer mal wieder begeisterte, war Preining, der seinen Porsche kunstvoll und fast wie auf Schienen durch das Feld führte, dabei mit sehenswerten Überholmanövern unterhielt. Zur Rennmitte lag der Österreicher, der von Startplatz sieben aus ins Rennen gegangen war, eine Sekunde hinter Polesetter Engel und flog kurze Zeit später vorbei. Die Bedingungen auf der Strecke verbesserten sich leicht, die Topfahrer warteten lange mit ihrem Pflicht-Boxenstopp. Teilweise wurde gepokert und auf Slicks gesetzt, andere blieben auf Regenreifen. Bei Engel und Auer zahlten sich die Slicks aus.

DTM in Spielberg
2. Rennen

1. Thomas Preining (Österreich) - Porsche 911 GT3 R 58:02,943 Min.
2. Luca Stolz (Brachbach) - Mercedes-AMG GT3 +4,640 Sek.
3. Maro Engel (München) - Mercedes-AMG GT3 +10,505
4. Arjun Maini (Indien) - Mercedes-AMG GT3 +16,373
5. Philipp Eng (Österreich) - BMW M4 GT3 +16,481
6. Lucas Auer (Österreich) - Mercedes-AMG GT3 +19,107
7. Maximilian Götz (Uffenheim) - Mercedes-AMG GT3 +20,216
8. Nico Müller (Schweiz) - Audi R8 GT3 +21,003
9. Mirko Bortolotti (Italien) - Lamborghini Huracan GT3 +23,051
10. Dennis Olsen (Norwegen) - Porsche 911 GT3 R +23,543

Fahrer-Wertung
Stand nach 14 von 16 Rennen

1. Sheldon van der Linde (Südafrika) - BMW 130 Pkt.
2. Lucas Auer (Österreich) - Mercedes 119
3. René Rast (Minden) - Audi 117
4. Thomas Preining (Österreich) - Porsche 116
5. Mirko Bortolotti (Italien) - Lamborghini 112
6. Luca Stolz (Brachbach) - Mercedes-Benz 102
7. Nico Müller (Schweiz) - Audi 91
8. Dennis Olsen (Norwegen) - Porsche 88
9. Kelvin van der Linde (Südafrika) - Audi 80
10. Maximilian Götz (Uffenheim) - Mercedes 80

Von

Andreas Reiners