Trekstor E.Gear EG3178: E-Scooter im Test

Solide Leistung, guter Preis

AUTO BILD hat den Trekstor E.Gear EG31 getestet – und sagt, womit der E-Scooter punkten kann und wo seine Schwächen liegen.
Simpel, simpler, Trekstor E.Gear EG31 – so lässt sich der E-Scooter zusammenfassen. Denn das Modell kommt ohne viel Schnickschnack aus, kann beim Fahren und in Sachen Qualität aber auf ganzer Linie überzeugen. Und das bei einem Preis von nur rund 599 Euro. Natürlich ist das immer noch eine Stange Geld – aber andere Kandidaten mit Straßenzulassung kosten deutlich mehr (z.B. Metz Moover, BMW X2 City) oder sparen an der Qualität (vergleiche Kaufmann Moovi StVO). Hier geht's direkt zur Zusammenfassung

Trekstor E.Gear EG3178 im Test

Der Scooter von Trekstor hat eine Straßenzulassung. Für legales Fahren muss er aber versichert sein!

Fahren: Keine Gänge, kein Schnickschnack. Der Trekstor Scooter wird eingeschaltet und man kann sofort losfahren. Die Anzeige ist reduziert: Geschwindigkeit und Akkustand mit fünf Balken – das war's. Es gibt keinen Kilometerzähler oder sonstige Funktionen. Zum Anfahren benötigt der Scooter einen kleinen Schubs. Direkt aus dem Stand fährt er nicht los. Das ist zuerst etwas ungewohnt, erspart aber unangenehme Situationen, wenn im Stand versehentlich das Gas betätigt wird. Der E.Gear EG3178 zieht zügig an und schafft sogar eine Höchstgeschwindigkeit von 22 km/h. Leichte Steigungen machen ihm nicht viel aus, sobald es aber anspruchsvoller wird, geht dem Scooter allmählich die Puste aus. Der Akku bringt bis zum Schluss volle Leistung, Trekstor verspricht bis zu 25 Kilometer Reichweite. So weit schaffen wir es allerdings nicht. Nach etwa 18 Kilometern ist Schluss.
Bremsen: Der Trekstor-Scooter hat eine elektrische Bremse, die auf das Vorderrad wirkt und eine Scheibenbremse am Hinterrad. Vorrangig bremsen wir mit der elektrischen Bremse, die parallel zum Gashebel am Lenker bedienbar ist. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, denn die Verzögerungswirkung ist enorm. Noch stärker wirkt die zweite Bremse die über einen zusätzlichen Bremshebel ähnlich der Fahrradbremse betätigt wird: Hier wirkt nämlich nicht nur die hintere Scheibenbremse, sondern zusätzlich die elektrische Bremse. Wer darauf nicht vorbereitet ist, der kommt ganz schön ins Straucheln. Ein gefühlvolles Betätigen der Bremse ist nahezu nicht möglich. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit hat man sich aber darauf eingestellt, und bereitet sich mit entsprechender Körperhaltung auf die einsetzende Verzögerung vor. Eine Rücktrittbremse wie viele andere Scooter hat der Trekstor E.Gear EG31 nicht. Das führt in der Redaktion zu einem kleinen Malheur: In einer Situation, die schnelle Reaktion erforderte, wurde fälschlicherweise die nicht vorhandene Rücktrittbremse getreten, um die Bremswirkung zu verstärken. Die Folge: Das Schutzblech brach. Ärgerlich, denn damit ist der Klappmechanismus nicht mehr zu gebrauchen. 

Der bleibt stabil: Kleine Hindernisse wie Stöcke oder Steinchen bringen den Trekstor EG31 nicht aus dem Konzept.

Komfort: Der Trekstor E.Gear EG31 ist mit 8,5-Zoll-Vollgummireifen ausgestattet. Sie sind mit einer speziellen Wabenstruktur versehen, Honeycomb genannt. Die Luftkammern sollen die Federung verbessern. Das klappt auch – zumindest im Vergleich zu Scootern mit Vollgummireifen ohne Wabenstruktur. Trotzdem sind die Reifen nach wie vor hart und auf unebener Strecke unbequem zu fahren. Ein weiteres kleines Manko: Der Lenker ist nicht höhenverstellbar. Allerdings kamen alle Tester in der Redaktion gut mit dem Trekstor klar – egal ob 1,65 oder 1,95 groß. Ansonsten gibt es in Sachen Komfort nichts zu meckern: Das Trittbrett ist vergleichsweise breit und sorgt für einen stabilen Stand. Dennoch ist es nicht möglich beide Füße nebeneinander zu platzieren. Das Zusammenfalten geht einfach und schnell. Praktisch: Das vorgeschriebene Licht schaltet sich beim Einschalten des Rollers automatisch mit ein. Allerdings leuchtet der Scheinwerfer nicht in die Kurven, da er am Rahmen der Lenkstange befestigt ist, der beim Einschlagen nicht mitlenkt.
Qualität: Insgesamt macht der Trekstor E.Gear EG31 einen hochwertigen und stabilen Eindruck. Lediglich das gebrochene Schutzblech ist ein Ärgernis. Allerdings hat der Hersteller dieses Problem bereits erkannt und liefert aktuelle Modelle nur noch mit einem verstärkten Schutzblech aus, das der Belastung einer Fehlbremsung standhalten soll. Ansonsten schlägt sich der Scooter solide: Der Klappmechanismus ist leichtgängig, der Lenker griffig, die Bedienung einfach und selbsterklärend.

Und im Alltag?

Der E.Gear EG31 wiegt exakt die vom Hersteller als Minimum angegebenen 14,5 Kilo. Das ist eine ganz schöne Hausnummer, im Vergleich zu anderen Scootern auf dem Markt allerdings eher durchschnittlich. Das Format dürfte etwas kompakter sein: Zusammengeklappt ist er immer noch 49 Zentimeter hoch und durch den nicht klappbaren Lenker (Breite: 43 Zentimeter) wird er schon fast etwas sperrig beim Tragen. Ansonsten macht der Trekstor einen guten Job für die sogenannte "Last Mile". Um zwischendurch noch schnell einen Einkauf zu erledigen, ist der Scooter jedoch nur bedingt geeignet, denn er hat keinen Haken zum Anschließen. Allerdings kann durch das Hinterrad ein Fahrradschloss gezogen werden, das ist nur etwas fummelig, da dabei die Scheibenbremsen im Weg sind.

Kurz & knapp: Trekstor EG31 im Test

Die Stärken: sehr günstiger Preis; simples Konzept; einfache Bedienung; stabile Konstruktion
Die Schwächen: starke, abrupte Bremswirkung; Lenker nicht klappbar (wenig kompaktes Format); harte Reifen
Fazit von Lena Trautermann: Der Trekstor Scooter bringt Spaß. Er zieht beim Gasgeben ordentlich an, bremst aber mindestens genauso ordentlich ab – darauf muss man sich erst einstellen, sonst drohen Unfälle. Hat man aber ein bisschen geübt, macht der Trekstor einen super Job. Durch sein wenig kompaktes Format und über 14 Kilo Gewicht ist das Mitnehmen nicht ganz bequem, dafür entschädigt der günstige Preis aber allemal.
E-Scooter mit Zulassung

Metz Moover

Preis*: 1798,00 Euro

Moovi StVO

Preis*: 599,00 Euro

TREKSTOR e.Gear EG40

Preis': 649,00 Euro

ECD Germany City Explorer

Preis*: 479,99 Euro

Trekstor e.Gear EG31

Preise*: ab 489,00 Euro

*Preise: Stand 19.03.2020
Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.