Emil: Digitale Kfz-Versicherung

Emil: digitale Kfz-Versicherung

Kilometerbasierte Autoversicherung startet

Mit "Emil" kommt eine Kfz-Versicherung mit neuartiger Kostenstruktur auf den Markt: Der Beitrag richtet sich nach gefahrenen Kilometern. So funktioniert's!
Mit dem Start-up "Emil" ist die erste Kfz-Versicherung in Deutschland gestartet, bei der man nur so viel zahlt, wie man tatsächlich mit seinem Auto fährt. Die Abrechnung erfolgt nach gefahrenen Kilometern. Wie teuer ein Kilometer ist, richtet sich nach den üblichen Kriterien für Versicherungstarife: schadenfreie Jahre, Typklasse, Regionalklasse. Nach Aussage der Emil-Gründer Chris Maslowski und Bastian Knutzen können Autofahrer in Deutschland auf diese Weise bis zu 450 Euro jährlich sparen. Emil richtet sich insbesondere an Wenigfahrer und Zweitwagenhalter, die im Schnitt bis zu 200 Kilometer pro Woche bzw. 10.000 Kilometer im Jahr zurücklegen. Hinter Emil stecken zwei bekannte Partner: Als rechtlicher Risikoträger fungiert die Gothaer Allgemeine Versicherung AG. Sie kümmert sich darum, Schäden zu regulieren. Der Tarif selbst wurde mit Hilfe der General Reinsurcance AG entwickelt.
KFZ-VERSICHERUNGSVERGLEICH
Versicherung vergleichen und bis zu 60% sparen!
Ein Service von

Emil rechnet pro gefahrene Kilometer ab

So funktioniert Emil: Autofahrer können online ein verbindliches Angebot berechnen lassen, den Vertrag direkt abschließen und sich per E-Mail die elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) zuschicken lassen. Damit kann das Auto sofort bei der Zulassungsstelle angemeldet werden. Zur automatischen Messung der gefahrenen Kilometer erhält der Kunde einen Dongle (Adapter) für den OBD-II-Anschluss kostenlos per Post. Zur Übermittlung der gefahrenen Kilometer ist keine Verbindung zwischen Stecker und Smartphone über Bluetooth nötig. Der EMIL-Stecker hat eine integrierte SIM-Karte und die gefahrenen Kilometer werden automatisch über das mobile Internet übermittelt. Außerdem ist eine eigene, interne Batterie verbaut. Wenn der Kunde den Adapter aussteckt, sendet er ein Signal und der Kunde wird darauf hingewiesen, ihn wieder einzustecken. Im Gegensatz zu anderen Telematik-Tarifen der Kfz-Versicherer wirkt sich der Fahrstil nicht auf den Beitrag aus. Wer nach der Fahrt immer genau wissen will, wie hoch der Versicherungsbeitrag ist, kann begleitend die Emil-App nutzen.
Die Kosten: Laut den Gründern können Autofahrer ihren Wagen mit Emil ab fünf Euro im Monat versichern. Das gelingt allerdings nur, wenn das Auto keinen Kilometer gefahren ist – fünf Euro sind nämlich die monatliche Grundgebühr. Hinzu kommt ein Cent-Beitrag pro gefahrenem Kilometer. Los geht es hier ab einen Cent pro Kilometer. Wie hoch der Beitrag (Grundbetrag und Kilometerbeitrag) ausfällt, ist von vielen Faktoren abhängig (z. B. Einstufung der Schadenfreiheitsklasse, Wohnort). Außerdem kann der Vertrag monatlich gekündigt werden. Kosten-Beispiel: Der Versicherungsnehmer wählt die Kfz-Haftpflichtversicherung plus Teilkasko für seinen VW Polo V 1.2 TSI aus. Erstzulassung 2015, Wohnort München. Schadenfreiheitsklasse Vorversicherung: 18. Fahrleistung: 6000 Kilometer im Jahr. Regulierte Schäden in den letzten 12 Monaten gab es nicht. Der Preis: 7,66 Euro Grundbeitrag plus 9,40 Euro Kilometerbeitrag pro Monat (500 km gefahren x 1,88 Cent pro Kilometer). Das ergibt in der Summe: 17,06 Euro pro Monat.

Stichworte:

Teilkasko Vollkasko

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.