Sondermodelle gehören zum Autohandel wie "all inclusive" zur Pauschalreise. Mit umfangreicher Ausstattung und günstigen Preisen sollen sie Kunden bestimmte Modellreihen schmackhaft machen. Auch bei Wohnmobilen kommt diese Art der Verkaufsförderung immer mehr in Mode. Bestes Beispiel: die Mondial­-Reihe von Eura. Nach dem Erfolg bei den Profila­-Teilintegrierten hat Eura diese Sonderserie zur Saison 2016 auf zwei weitere Baureihen ausgeweitet, die Teilintegrierten Profila One und den Integrierten Integra Line. So stehen insgesamt sechs Preiswert­-Varianten zur Auswahl. Wir fuhren den Integra Line 655 EB mit Einzelbetten.
Hinweis
Wohnmobil-Zubehör bei Amazon.de
Überblick: Alles zum Thema Wohnmobile

Eine Prise 80er-Jahre-Flair ist inklusive

Eura Integra Line 655 EB Mondial
Nette Runde: Der vordere Bereich des Eura bietet Sitzecke und Hubbett.
Das ist er: Ein Integrierter in der Trendklasse bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht und mit bis zu sieben Meter Länge. Äußeres Merkmal ist die moderne Optik mit gefälliger Front und farblichen Akzenten auf der ansonsten weißen Außenhaut. Ein Hingucker, kein Billigheimer. Dank integrierter Stufen lässt sich das rollende Heim problemlos und ohne extra ausfahrende Einstiegshilfe betreten. Zur Ausstattung gehören eine L-­förmig angeordnete Sitzgruppe vorn, komplettiert durch die drehbaren Fahrerhaussitze. Die hellen Lederimitat­-Bezüge erinnern an Wohnlandschaften der 80er – Geschmacksache. Durch das über dem Fahrerhaus angebrachte Hubbett wird der Integra Line zum Vierschläfer. Denn im Heck warten noch zwei Einzelbetten – ein Kennzeichen dieser Sonderserie. Sie sind etwas erhöht angeordnet, um in der unteren Etage eine brauchbare Garage zu ermöglichen. Küchenblock (Dreiflammenherd, Dunstabzug und großer 140­-Liter­-Kühl­schrank mit Eisfach), Kleiderschrank und Waschraum (inklusive Duschkabine mit transparenten Schiebetüren) sind im mittleren Fahrzeugbereich eingebaut.

Selbst bei heftigen Ausweichmanövern bleibt der Eura gutmütig

Lesen Sie auch: Das sind die Camper-Neuheiten 2016
So fährt er: Mit seiner Gesamtbreite von 2,32 Metern und einer Gesamtlänge von 6,99 Metern ist der Eura schon ein recht stattlicher Bus. Und so fährt er auch. In der Stadt kann eine Fahrspur sehr eng werden, wenn ein anderer Verkehrsteilnehmer mal nicht ganz korrekt am Straßenrand parkt oder ein Transporterfahrer beim Abstellen seines Vehikels das Anklappen des linken Außenspiegels vergessen hat. Aber keine Angst – an die Dimensionen des Eura gewöhnt man sich schnell. Zumal sich das Mobil gut rangieren und dank Heckkamera auch gut einparken lässt. Auch an der Fahrsicherheit gibt es nichts auszusetzen. Der große Quader liegt ruhig auf der Straße, reagiert selbst bei heftigen Ausweichmanövern gutmütig. Die Wankbewegungen des Aufbaus halten sich im Rahmen. Bei den Bremstests konnten wir kein Fading feststellen. Der Eura verzögert auch nach mehreren Versuchen zuverlässig.
Eura Integra Line 655 EB Mondial
Lobenswert ist das unproblematisches Fahrverhalten. Die Sicht nach schräg vorne ist für den Fahrer allerdings schlecht.
Der 148-­PS-­Diesel erweist sich einmal mehr als standesgemäße Motorisierung für Dreieinhalbtonner dieses Formats: Er bietet genügend Kraftreserven und verfügt über ein breit nutzbares Drehzahlband. Was Eura-­Fahrer dagegen stören kann, ist die Position hinterm Lenkrad. Mittelgroße Fahrer – der Tester misst 1,80 Meter – sitzen so unglücklich, dass Fensterrahmen und großer Außenspiegel den vorderen Bereich der Seitenfenster nahezu abdecken. So hat man beim Linksabbiegen oder bei Einfahrt in einen Kreisverkehr erhebliche Schwierigkeiten, den Verkehr zu beobachten. Außerdem nervt das Geklapper, Geknister und Geschepper im Mobil. Die mit groben Kunststoffteilen belegte Oberseite der Armaturentafel, Türverkleidungen und Mülleimerdeckel strapazieren auch tolerante Ohren.

Das Sondermodell bringt einen stattlichen Preisvorteil mit

Das hat er: Wie es sich für ein Sondermodell gehört, fährt der Eura Mondial mit umfangreicher Ausstattung vor. Dazu gehören unter anderem elektrisch verstellbare Busspiegel, LED­-Tagfahrlicht, Nebelscheinwerfer und Abbiegelicht, 16-­Zoll­-Aluräder, Markise, Klimaautomatik, Radio mit Navigation und Rückfahrkamera, Tempomat, Lordosenstütze, Heki, Dunstabzugshaube und Mückengittertür. Das summiert sich laut Hersteller auf einen Preisvorteil von 9760 Euro – die höchste Ersparnis in der Mondial­-Reihe.

Fazit

Für den Eura sprechen das großzügige Platzangebot, die üppige Ausstattung und das sichere Fahrverhalten. Aber klar – an der Detailverarbeitung ist schon zu sehen, dass man nicht in einem 100.000-Euro-Mobil sitzt. Manche Verkleidungen wirken billig, das Klappern stört, und die Zuladung fällt auch nicht gerade üppig aus.