Fisker bringt das Elektro-SUV Ocean nach Europa. Auf dem Mobile World Conress 2022 in Barcelona kündigte der Hersteller mit der Baureihe nichts Geringeres als "das nachhaltigste SUV der Welt" an.
Auto-ABO
AUTO ABO

Jetzt den ID.3 und weitere Modelle schon ab 499€ im Monat

Profitieren Sie von kurzen Lieferzeiten, geringer Mindestvertragslaufzeit und zahlreichen Modellen im VW FS Auto Abo.

In Kooperation mit

AUTO ABO

Ab 17. November 2022 soll bei Magna in Graz (Österreich) die Produktion für Europa anlaufen, noch Ende 2022 wird ausgeliefert.

In Deutschland soll der Fisker Ocean knapp über 40.000 Euro kosten

Passend zur Europa-Premiere nennt Fisker auch gleich die Preise für sein Öko-SUV. In Deutschland wird das Einstiegsmodell Fisker Ocean "Sport" ab 41.560 Euro erhältlich sein, das Topmodell "Extreme" startet bei 69.950 Euro. Wer direkt zum Marktstart Ende 2022 zuschlagen will, der kann eines von 5000 Exemplaren aus der exklusiven "One - Launch Edition" erwerben, das preislich exakt auf dem Niveau des Extreme liegt, aber etwas mehr Ausstattung an Bord hat.
Fisker Ocean
Solarzellen auf dem Dach sollen für 2400 km Reichweite pro Jahr sorgen. Auch für Surfbretter ist Platz.

Konzept und Design: Upcycling im Fisker Ocean

Der Fisker Ocean soll das "weltweit nachhaltigste SUV" sein. Daher ist das Interieur vollständig aus Upcycling-Materialien gestaltet, die aus ethisch einwandfreien Quellen stammen sollen. Außerdem soll ein optionales Solardach unter idealen Bedingungen bis zu 2400 km zusätzliche elektrische Reichweite ermöglichen.
Optisch versucht Fisker beim Ocean keine besonders sportlichen Ambitionen zu wecken. Das SUV baut hoch auf und verzichtet auf Coupé-Ansätze. An der Front setzen ein durchgezogenes Leuchtenband und schmale Scheinwerfer Akzente, seitlich fallen die kleinen Fenster hinter der C-Säule auf, die sich öffnen lassen. Das Heck zitiert das Design der Front und kommt mit dezent schmalen Rückleuchten aus.

Innenraum: drehbarer Monitor mit Hollywood-Modus

Highlight im Innenraum des Fisker Ocean ist der 17,1 Zoll große Touchscreen, der sich optional auch drehen lässt. Mit dem Wechsel vom "Control-" in den "Hollywood-Mode" verwandelt sich das Infotainment zum Entertainment. Ansonsten geht es im Cockpit sehr aufgeräumt zu. Lediglich ein kleiner Bildschirm vor dem Lenkrad verrät die wichtigsten Fahrdaten, ein Head-up-Display gibt es nicht. In der zweiten Reihe finden sich drei Sitzplätze, was den Ocean zum vollwertigen Fünfsitzer macht.
Fisker Ocean
Im Hollywood-Modus ist der Touchscreen im Querformat, ansonsten steht die Fläche senkrecht.


Antriebe und Akkus: bis zu 630 km Reichweite

Fisker bietet den Ocean in drei Leistungsstufen und mit zwei Akkupaketen an. Interessant: Während die höherwertigen Versionen "One", "Extreme" und "Ultra" auf einen Akku mit Nickel-Mangan-Kobalt-Zellchemie setzen, muss sich der Einstiegs-Ocean mit Lithium-Ionen-Phosphat-Technik begnügen. Beide Akkus stammen vom Zulieferer CATL. Kapazitäten gibt Fisker nicht an; je nach Motorisierung und Akku sollen Reichweiten zwischen 440 km und 630 km nach WLTP möglich sein.
Fisker Ocean
Zwei unterschiedliche Akku-Technologien kommen beim Ocean zum Einsatz. Bis auf die Basis haben alle Modelle Allrad.

Drei Motorisierungsoptionen bietet Fisker an. Der Basis-Ocean kommt mit einem bis zu 205 kW (275 PS) starken E-Motor an der Vorderachse zum Händler. Die Ultra-Ausstattung erhält Allradantrieb und bis zu 400 kW (540 PS) Leistung. Das Topmodell Extreme und die Launch-Edition sind ebenfalls mit Allrad ausgestattet und erhalten mit 410 kW (550 PS) etwas mehr Leistung.