Vier Kompakte im Test

Ford Focus, Mazda3, Skoda Scala, VW Golf: Test

Skoda Scala hängt den VW Golf ab

Neu bei den Kompakten: der Skoda Scala. Kann der begabte Tscheche die Routiniers Ford Focus, Mazda3 und VW Golf an die Wand spielen?
Platz 1 mit 536 von 750 Punkten: Skoda Scala 1.0 TSI. Geräumig, praktisch, handlich. Bietet viel Auto fürs Geld.
Platz 2 mit 530 von 750 Punkten: VW Golf 1.0 TSI. Ausgereift und harmonisch. Hat viel Platz und Komfort.
Platz 3 mit 513 von 750 Punkten: Ford Focus 1.0 EcoBoost. Runde Sache, leistet sich keine Fehler. Schöne Lenkung.
Platz 4 mit 510 von 750 Punkten: Mazda3 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid. Bildschön und mit eleganter Einrichtung, fährt stramm. Wenig Platz.
Skala klingt nach Mailand und großer Oper. Ob der Skoda Scala auch tatsächlich den ganz großen Auftritt hinlegen kann, ist hier die Frage. Erst mal ist er einfach der Nachfolger des zwar geräumigen, in Auftritt und Qualität aber doch eher kleinwagenhaften Rapid. Wie aktuell stets bei den Tschechen ist er modern gezeichnet, sachlich und zurückhaltend. Auffälligstes Element ist die großzügig verglaste Heckklappe. Er steht auf der MQB-A0-Basis – wie zum Beispiel auch der VW Polo. Aber die reizt er voll aus, spielt mit einer Länge von 4,36 Metern (Golf 4,26) und einem Radstand von 2,65 Metern (Golf 2,62) rein größentechnisch schon mal auf Augenhöhe mit dem VW.
Das Fazit von Dirk Branke: "Das ist so selten wie die New Yorker Philharmoniker in Braunschweig: Der VW gewinnt den Vergleich nicht, der Skoda sammelt unverfroren ein paar Punkte mehr. Drama? Nee, im Herbst 2019 kommt der neue Golf." Alle Details zum Test gibt es in der Bildergalerie.

Vier Kompakte im Test

Ford Focus Mazda 3 Skoda Scala VW GolfSkoda ScalaVW Golf

Stichworte:

Kompaktklasse

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.