Mick Schumacher (22) hat einen neuen Teamkollegen! Der Däne Kevin Magnussen (29) ersetzt Nikita Mazepin und geht in der kommenden Saison an der Seite des Schumi-Sohns für Haas an den Start. Das ist seit gestern offiziell.
„Ich war natürlich sehr überrascht, aber auch sehr erfreut, als ich den Anruf von Haas erhielt“, sagt Magnussen. „Ich habe mich bezüglich meiner Verpflichtungen für 2022 in eine andere Richtung orientiert, aber die Möglichkeit, in die Formel 1 zurückzukehren, und das mit einem Team, das ich sehr gut kenne, war einfach zu verlockend.“
Sky Q
Sky Core

Mit Sky die F1 live im Angebot für 17,25 Euro monatlich!

Alle Rennen, Qualifyings und Trainings der Formel 1 live. Topaktuelle News und Insights. Individuelles Rennerlebnis mit der Cockpit Kamera.


Soweit die Fakten. Doch hinter der Neuverpflichtung verbirgt sich für Mick Schumacher eine echte Herausforderung. Denn für Magnussen ist das Haas-Team keine Unbekannte. Er fuhr bereits von 2017 bis 2020 für das US-Team, musste Ende 2019 Platz machen für Bezahlfahrer Mazepin und Schumi junior.
Für Aufsehen sorgte Magnussen, als er Nico Hülkenberg nach einem Duell beim GP Ungarn 2017 verbal abblitzen ließ. Der Spruch: „Lutsch meine Eier“ ging in die F1-Historie ein. In der Netflix-Doku „Drive to survive“ wurde er berühmt als der Fahrer, der die Bürotür von Teamchef Günther Steiner zerdepperte.
Kevin Magnussen ersetzt Nikita Mazepin bei Haas.

Der Südtiroler nimmt es ihm offenbar nicht mehr krumm: „Ich freue mich, Kevin wieder im Haas F1 Team begrüßen zu dürfen“, sagt Steiner. „Auf der Suche nach einem Fahrer, der einen Mehrwert für das Team darstellt, ganz zu schweigen von seiner umfangreichen Formel-1-Erfahrung, war Kevin eine klare Entscheidung für uns.“
Schumacher hat damit erstmals in seiner noch jungen Formel-1-Karriere einen ebenbürtigen Teamkollegen. Eine echte Messlatte, denn Magnussen sammelte schon Erfahrung bei Teams wie McLaren (2014-15) und Renault (2016). In Spa überstand er einen Horror-Crash in der Mutkurve Eau Rouge und er fuhr in seinem ersten Rennen in Melbourne gleich aufs Podest. Der Däne gilt als solider Formel-1-Pilot und im Zweikampf als kompromissloser Racer.
„Ich will keine Toten sehen oder Verletzte. Aber ich will, dass die Fans immer noch denken, dass Formel-1-Piloten Helden sind“, konstatierte er nach seinem Horrorcrash in Spa im Gespräch mit den ABMS-Reportern. „Ich bin ein Racing-Fan, ich bin mit einem Formel-1-Fahrer-­Daddy aufgewachsen. Das heißt: Er zeigte mir früh Aufnahmen von Formel-1-Rennen, auch Unfälle. Die gehören eben dazu.“
Sky Ticket
Sky Ticket

Die neue Formel 1 Saison mit Sky Ticket SuperSport ab 19,99 Euro sichern

Alle Rennen live und ohne Werbebreaks. Alle Sessions live: Trainings, Qualifyings & Rennen. Außerdem: F2, F3 und der Porsche Supercup.


Hintergrund: Genau wie Mick Schumacher ist er der Sohn eines ehemaligen Formel-1-Piloten. Jan Magnussen fuhr zwischen 1995 und 1998 für McLaren und Stewart und holte einen WM-Punkt. Genau wie Schumi junior will er aber seine eigenen Fußstapfen hinterlassen. „Ich bin von Beruf nicht Sohn, sondern Rennfahrer. Ich bevorzuge es Kevin Magnussen zu sein und nicht der Sprössling von Jan“, sagte er zu ABMS.
Für Schumacher junior ist die Herausforderung rund um den neuen Teamkollegen aber auch eine Chance. Einerseits kann er von dessen Erfahrung profitieren. Andererseits kann er sich für höhere Aufgaben empfehlen, wenn er Magnussen schlägt.
Übrigens: Auch Nico Hülkenberg wurde in den sozialen Medien als möglicher Mazepin-Nachfolger genannt. Nach Informationen von ABMS war das allerdings nie eine realistische Option. Hülkenberg ist in seiner neuen Rolle als frischgebackener Vater und Aston Martin-Testfahrer demnach sehr zufrieden.

Formel 1 im TV

2022 läuft die Formel 1 bei Sky. Der Sender hat bereits letztes Jahr eigens für die Königsklasse einen neuen TV-Sender eingeführt: Sky Formel 1. Hier gibt es 24 Stunden am Tag Motorsport. Alle Trainingssitzungen, alle Qualifyings, alle Rennen immer live und ohne Werbeunterbrechung. Dazu überträgt Sky auch die Rahmenrennen Formel 2Formel 3 und den Porsche Supercup. Auf dem Programm stehen zudem historische Rennen und Sondersendungen.

Von

Bianca Garloff