Max Verstappen ist der Regenkönig von Kanada: Der Weltmeister holt auf dem Circuit Gilles Villeneuve seine zweite Pole Position der Saison 2022 und spielt bei Regen und auf abtrocknender Strecke mit sechs Zehntelsekunden Vorsprung sein ganzes Können aus. Stark auch: Alpine-Star Fernando Alonso auf Platz zwei vor seinem spanischen Landsmann Carlos Sainz.
"Ein tolles Gefühl", jubelt der 40-jährige Alonso. "Ich habe mich im Auto superwohl gefühlt und werde Max schon in der ersten Kurve attackieren."
Fernando Alonso startet aus der ersten Reihe in den Kanada-GP.

Bei Red Bull hat man davor keine Angst. "Der Altersunterschied beträgt fast 20 Jahre, aber Alonso ist ein fairer Gegner", betont Red Bull-Motorsportberater Helmut Marko, der von der Leistung seines eigenen Schützlings Max Verstappen angetan ist. "Das war eine derartige Machtdemonstration. Er war phasenweise er eine Sekunde vorne – ohne jegliche Unsicherheit. So eine beeindruckende Leistung habe ich schon lange nicht mehr gesehen."
Lewis Hamilton landet im Mercedes auf Platz vier. Dahinter die beiden Haas mit Kevin Magnussen, der vier Zehntelsekunden schneller ist als Mick Schumacher. Trotzdem ein starkes Ergebnis für den Sohn von Michael Schumacher, der nach viel Kritik in den letzten Rennen den besten Startplatz seiner Formel-1-Karriere einfährt.
"Heute hat es sich von der ersten Runde an sehr gut angefühlt", sagt Schumi junior. "Von Anfang an war ich schneller als Kevin und viele andere. Mit letztem Satz Reifen musste ich hinter Carlos Sainz vom Gas gehen, sonst wäre noch mehr drin gewesen."
Mick Schumacher fuhr das beste Qualifying seiner F1-Karriere.

Der Deutsche knüpft damit an die Saison 2021 an, wo er ebenfalls sein besonderes Gefühl im Regen unter Beweis stellte. "Es macht mir extrem viel Spaß den Grip zu suchen und zu finden", bestätigt Mick. "Hoffentlich können wir in der Position bleiben und noch nach vorne kommen." Allerdings gibt er auch zu, mit mehr Abtrieb gefahren zu sein: "Wir haben ein bisschen mehr Flügel drauf, aber mit DRS können wir dennoch dran bleiben."
Der sechste Platz sorgt auch für gute Stimmung bei Teamchef Günther Steiner: "Günther hat ,Danke' zu mir gesagt", verrät Schumacher, der ein positives Fazit zieht: "Wir waren souverän in diesem Qualifying, das zählt." Onkel Ralf Schumacher erwartet bei Sky aber einen nicht ganz einfachen Sonntag: "Mit dem Reifenverschleiß wird es für Haas schwer werden", glaubt er und rät seinem Neffen: "Mick sollte nichts kaputt machen und vor seinem Teamkollegen ins Ziel kommen."
George Russell (Mercedes) wird nach einem Ausrutscher auf Slicks Achter.
Enttäuschung auch bei Sergio Perez, der bereits im zweiten Qualifying-Segment in einer Links-Rechts-Kombination geradeaus in die Bande fährt und mit dem Frontflügel in der TechPro-Barriere hängen bleibt. Der Red Bull-Star kommt über Platz 13 nicht hinaus. Kritik gibt es dafür von Helmut Marko. "Beide Fahrer sind gleichberechtigt, aber wenn Checo Weltmeister werden will, muss er Max schlagen."
Lando Norris (McLaren) enttäuscht mit Platz 14, zumal sein Teamkollege Daniel Ricciardo Neunter wird.
Ferrari-Star Charles Leclerc gibt sich mit Platz 15 zufrieden: Er muss nach seinem Motorwechsel sowieso von ganz hinten losfahren und spart Kilometer. "Wir haben den Job gemacht, den wir machen mussten", sagt er.
Sebastian Vettel musste sich früh aus dem Qualifying verabschieden.

Schwerer Rückschlag für Sebastian Vettel nach den starken Ergebnissen in den freien Trainings: Der Heppenheimer und sein Aston Martin-Teamkollege Lance Stroll verpassen auf nasser Piste den Einzug ins Q2. Vettel scheidet als 17. und Stroll als 18. aus. "Was war das?", fragt Vettel am Funk. "Das war so anders als heute früh." Da war der Heppenheimer noch Dritter. "Wir müssen irgendein Problem gehabt haben", sagt der Hesse bei Sky. "Wir haben fast gar nichts verändert, verstehen es nicht. Ich denke trotzdem, wir können morgen ein paar Plätze gut machen."
Hinter ihm reihen sich nur noch Nicholas Latifi (Williams) und Yuki Tsunoda (nach Motorwechsel) ein. Überraschendes Aus auf Platz 16 auch für Pierre Gasly (AlphaTauri).

Formel 1 Grand Prix von Kanada
Qualifying, Ergebnis

1. Max Verstappen (Niederlande) - Red Bull 1:21,299 Min.
2. Fernando Alonso (Spanien) - Alpine +0,645 Sek.
3. Carlos Sainz Jr. (Spanien) - Ferrari +0,797
4. Lewis Hamilton (Großbritannien) - Mercedes +1,592
5. Kevin Magnussen (Dänemark) - Haas +1,661
6. Mick Schumacher (Gland/Schweiz) - Haas +2,057
7. Esteban Ocon (Frankreich) - Alpine +2,230
8. George Russell (Großbritannien) - Mercedes +2,258
9. Daniel Ricciardo (Australien) - McLaren +2,450
10. Zhou Guanyu (China) - Alfa Romeo +2,731
11. Valtteri Bottas (Finnland) - Alfa Romeo 1:26,788
12. Alexander Albon (Thailand) - Williams 1:26,858
13. Sergio Perez (Mexiko) - Red Bull 1:33,127
14. Charles Leclerc (Monaco) - Ferrari 1:33,008;
15. Lando Norris (Großbritannien) - McLaren 1:34,066
16. Pierre Gasly (Frankreich) - Alpha Tauri 1:34,492
17. Sebastian Vettel (Heppenheim) - Aston Martin 1:34,512
18. Lance Stroll (Kanada) - Aston Martin 1:35,532
19. Nicholas Latifi (Kanada) - Williams 1:35,660
20. Yuki Tsunoda (Japan) - Alpha Tauri 1:36,575

Von

Bianca Garloff