Hautnah: Nico Rosbergs Titelbilder

Formel 1: Rosberg antwortet Kritikern

"Bin nie für das Geld gefahren"

Mit seinem Rücktritt verzichtet Weltmeister Nico Rosberg auf über 44 Millionen Euro. Kritik an seiner Entscheidung kann er trotzdem nicht verstehen.
Für seinen Abgang auf dem Höhepunkt hat Weltmeister Nico Rosberg viel Zuspruch und Respekt erhalten. Es gab aber auch Kritik. Hans-Joachim Stuck etwa, Ex-F1-Pilot und Präsident des Deutschen Motorsport Bundes, fand: "Als Rennfahrer kann ich das überhaupt nicht nachvollziehen. Wo ist die Passion, wo ist die Leidenschaft? Wenn ich einen Titel gewonnen habe, dann muss ich den auch verteidigen. Das ist, wenn man ein Rennfahrer mit Herz und Leib und Seele ist."
Letztes Mal im Silberpfeil: Rosbergs Mercedes-Abschied

Nico Rosberg mit Ehefrau Vivian und dem WM-Pokal

ZDF-Moderator Jochen Breyer setzte am Samstagabend im Sportstudio noch einen drauf und machte sich Rudi Völlers legendären Satz "Wer sowas macht, hat den Fußball nie geliebt" zueigen, den Völler damals zum vorzeitigen Karriereende Marcel Jansens gesagt hatte. Umgedicht auf Motorsport, konfrontierte Breyer damit Rosberg, der live aus Berlin zugeschaltet war. "Bei allem Respekt: Aber ich kämpfe seit elf Jahren um diesen Pokal", sagte Rosberg mit der WM-Trophäe in der Hand. "Das geht nicht ohne Leidenschaft."
FIA-Gala in Wien: Rosbergs Karriere gekrönt
Für viele ist der Rücktritt des Champions auch deswegen nicht nachzuvollziehen, weil Rosberg im Sommer gerade erst einen neuen Vertrag mit Mercedes unterschrieben hatte, der ihm in den nächsten zwei Jahren 44 Millionen Euro garantiert hätte - von den Werbeeinnahmen als Weltmeister mal ganz zu schweigen. "Ich bin noch nie Auto gefahren für Geld", konterte Rosberg. "Ganz klar: Deswegen war das Geld, das ich jetzt in den nächsten Jahren liegenlasse, auch nie in meinen Gedanken."

Die Rosbergs auf der Couch von Johannes B. Kerner

Mit seiner Entscheidung fühle er sich auch mit ein paar Tagen Abstand noch "sehr, sehr wohl", beteuerte Rosberg und erklärte: "Es war seit 25 Jahren mein Ziel - vielleicht auch inspiriert durch meinen Vater, der einen Titel hat - einmal Weltmeister zu werden. Nicht dreimal oder viermal..." Dieses Ziel sei nun erreicht, weswegen er sich "anderen Dingen" zuwenden wolle. "Das schönste in meinem Leben ist meine Familie, meine Frau Vivian und unsere kleine Alaia. Ich möchte mehr Zeit für sie haben und das noch mehr genießen, denn meine Tochter ist nur einmal anderthalb Jahre alt."
Für das Leben nach dem Rennfahren habe er "noch nicht viel geplant", sagte Rosberg. "Aber ich habe schon ein paar Ideen und Vivian und ich haben auch viele gemeinsame Projekte. Da mache ich mir also überhaupt keine Sorgen." Erst einmal geht allerdings noch seine Tournee als frischgebackener Weltmeister weiter: "Jeden Tag ein anderes Land oder eine andere Stadt", lachte Rosberg, der zusammen mit seiner Frau am Samstagabend Gast bei der TV-Gala "Ein Herz für Kinder" war. "Es ist eine spannende Zeit. Sehr intensiv aber auch sehr schön", meinte Rosberg.

Rosberg freut sich jetzt auf Weihnachten und Urlaub

Bis Weihnachten ist der Terminkalender des 31-Jährigen noch vollgepackt. "Danach steht dann erstmal ein Riesenurlaub an mit Freunden in der Karibik. Wir haben auch noch keinen Rückflug gebucht, also open-end", lachte Rosberg, der seinen Fans für die Zeit danach jedoch Hoffnung machte: "Mit Sicherheit werde ich auch dem Sport noch erhalten und irgendwie darin tätig bleiben. Es ist meine Leidenschaft und wie ich finde der beste Sport auf der Welt", sagte der Weltmeister.
Was Nico Rosberg und Ehefrau Vivian zum Rücktritt sagen - im Video:

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.