Formel 1: Halbjahreszeugnisse für die F1-Stars 2019

Formel 1: Transfer-News

Ocon bald fix bei Renault?

Das Transfer-Karussell dreht sich immer schneller. Jetzt sollen zwei Entscheidungen gefallen sein.
Das erste Teilchen im Transfer-Puzzle soll bald gelegt werden! Wie AUTO BILD MOTORSPORT  erfuhr, soll die Verpflichtung von Esteban Ocon bei Renault näher rücken. Der Franzose soll demnach zwei Jahre beim Werksteam seines Heimatlandes andocken und das Cockpit neben Daniel Ricciardo bekommen.
Die Halbzeitbilanz von Renault: Hier klicken
Das würde auch bedeuten: Mercedes lässt seinen Junior Ocon ziehen. Das dürfte Teamchef Toto Wolff nur dann tun, wenn er sich selbst für eine Vertragsverlängerung mit Valtteri Bottas entschieden hat. ABMS hatte über beide Personalien bereits am Rande des GP Ungarn berichtet.
Dort deutete eine Aussage des Wieners bereits darauf hin, dass er bereit ist, seinen Nachwuchspiloten Ocon an Renault abzugeben: „Esteban ist ein Thema, weil er einer der vielversprechendsten jungen Fahrer ist. Er verdient es, in der Formel 1 zu fahren. Wir sehen das auch am Interesse, das für nächstes Jahr an ihm besteht.“

Wie AUTO BILD MOTORSPORT erfuhr, soll die Verpflichtung von Ocon bei Renault näher rücken.

Gleichzeitig betont der Österreicher auch, wie wichtig Valtteri Bottas für Mercedes ist. Wolff: „Beide verdienen das Cockpit. Esteban, weil er harte Situationen durchgemacht hat und sicher die Motivation, die Energie und das Talent hat, um in einem Mercedes zu sitzen. Auf der anderen Seite hat Valtteri die Erfahrung. Er hat schon bewiesen, wie schnell er ist. Er ist eine enorme Hilfe dabei, das Team gemeinsam mit Lewis zu entwickeln.“
Noch eine Rolle spielt Lewis Hamilton. Wolff: „Er wird auch befragt, schließlich soll er glücklich bei uns bleiben.“ Dazu passt: In Ungarn verriet der Brite in seiner Presserunde, dass er mit Bottas sehr „happy“ sei…
Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve zu AUTO BILD MOTORSPORT: „Ocon hat in seiner bisherigen Karriere immer wieder gezeigt, dass er sehr egoistisch fährt. Ich denke nicht, dass sich Toto ein echtes Stallduell bei Mercedes antun will.“
Folgen hätte das alles auch für Nico Hülkenberg. Der Emmericher müsste sich im Fall einer Bestätigung des Ocon-Deals nach einem neuen Cockpit umschauen. Sein Vertrag mit Renault läuft nach drei Jahren aus.
Mögliches Ziel des Deutschen: Haas-Ferrari. Dort ist Teamchef Günther Steiner offen für einen Ersatz für Romain Grosjean.

Formel 1: Halbjahreszeugnisse für die F1-Stars 2019

Fotos: Picture Alliance; Hersteller

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.