Formel 1: Tödliche Unfälle in der Formel 1

Formel 3: Correa wieder da

Comeback nach Horrorcrash von Spa

Juan Manuel Correa kehrt 2021 in den Rennsport zurück und fährt für ART in der Formel 3 – fast zwei Jahre nach seinem Horrorcrash.
Das ist schon jetzt das Comeback des Jahres: Juan Manuel Correa wird 2021 für das ART-Team in der Formel 3 an den Start gehen – fast zwei Jahre nach dem verheerenden Horrorunfall in Spa, bei dem Anthoine Hubert sein Leben verlor.
Röntgenbilder des zertrümmerten Beins von Correa: hier klicken
Der fürchterliche Crash ist 17 Monate her. Im Formel-2-Rennen von Spa am 31. August 2019 crashte Anthoine Hubert, wobei das Wrack des Franzosen auf die Rennbahn zurück geschleudert wurde. Bei Tempo 270 krachte Juan Manuel Correa ins Auto von Hubert, überschlug sich und verletzte sich schwer. Hubert überlebte den Unfall nicht, Correa musste ins Krankenhaus.
Die meisten Verletzungen, unter anderem eine kleine Wirbelsäulenfraktur, waren harmlos. Doch Correa brach sich bei dem Horrorcrash auch beide Beine. Vor allem der rechte Unterschenkel wurde schwer zertrümmert. Mehr als 20 Operationen musste der in Ecuador geborene US-Amerikaner über sich ergehen lassen, 13 Monate lang war sein rechtes Bein in ein Metallgerüst geklemmt.

Correa wurde mehr als 20-mal operiert

Trotz dieser massiven körperlichen, ob des tödlichen Ausgangs für Hubert auch seelischen Verletzungen hatte Correa keinen Zweifel daran, wieder ins Rennauto zurückzuwollen. Das wird nun 2021 passieren, wenn der 21-Jährige in der Formel 3 an den Start gehen wird.

Juan Manuel Correa kehrt in den Rennsport zurück

©Picture-alliance

Damit radiert Correa in seiner Laufbahn quasi die Jahre 2019 und 2020 aus. Schon 2017 und 2018 war er für 25 Rennen im Schweizer Jenzer-Rennstall in der damals noch GP3 genannten Serie am Start, holte sich dabei in Barcelona 2018 den vierten Platz. 2019 folgte der Aufstieg zu Sauber Charouz in die Formel 2 – mit dem erwähnten fürchterlichen Ausgang. Nun beginnt er eine Stufe tiefer wieder neu.
„Ich bin extrem glücklich, dass ich auf die Rennpisten zurückkehren kann. Und ich bin ART sehr dankbar für diese Möglichkeit. Es bedeutet mir viel, dass sie an mich glauben. Mein Ziel bleibt es, eines Tages in die Formel 1 zu kommen“, verkündet Correa die freudige Nachricht.

Correa trifft unter anderem auf Leclerc II

Er weiß aber auch: Das Comeback wird extrem knifflig. Correa: „Mir ist klar, dass ich eine steile Lernkurve vor mir habe, weil ich so lange nicht im Rennwagen gesessen bin. Ich gehe für alles offen in die kommende Saison, ich mache mir selber keinen Druck. Ich kann tun, was ich am meisten liebe, das ist für mich bereits ein Sieg.“
Bei ART trifft Correa neben Aleksandr Smolyar auch auf Frederik Vesti, dem neuen Junior von Mercedes. Noch sind erst 13 der 30 Cockpits in der Formel 3 vergeben. Gegner von Correa sind unter anderem: Arthur Leclerc (Prema), Bruder von Formel-1-Star Charles Leclerc, Matteo Nannini (HWA), Neffe des früheren Formel-1-Piloten Alessandro Nannini, sowie Jonny Edgar (Carlin), ein Red Bull-Junior.
Auch David Schumacher und Sophia Flörsch könnten 2021 wieder mit von der Partie sein und die deutschen Farben vertreten.
Der Saisonstart steigt am 8. Mai in Barcelona.

Formel 1: Tödliche Unfälle in der Formel 1

Fotos: ART

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.