Drama beim Formel-E-Finale in Berlin und totaler Triumph für Mercedes! Nyck de Vries (26) reicht ein achter Platz zum Gewinn des ersten WM-Titels in der Geschichte der Elektroformel! Der Niederländer profitiert dabei von den frühen Ausfällen seiner direkten Meisterschaftsrivalen Mitch Evans (Jaguar), Edoardo Mortara (Venturi) und Jake Dennis (BMW).
Evans’ Jaguar bleibt am Start stehen und wird ausgerechnet von Mortara torpediert. Damit haben sich gleich zwei Favoriten gegenseitig eliminiert. Anschließend scheidet kurz nach dem Neustart auch Jake Dennis aus. Der Brite verliert seinen BMW beim Bremsen und kracht seitlich in die Mauer. Auch Antonio Felix da Costa landet in der Bande.
Evans’ Jaguar bleibt am Start stehen und wird ausgerechnet von Mortara torpediert.
Damit beendet das Mercedes-Team die Saison so, wie man sie begonnen hat: mit einem Erfolg. Auch das erste Wochenende in Saudi-Arabien dominierte die Daimler-Mannschaft, die danach unter dem Qualifyingformat litt, wonach die Tabellenführer als erste auf die dann noch staubige Strecke müssen.
Am Ende belegen die Mercedes-Stars De Vries und Stoffel Vandoorne (B) die Plätze eins und neun in der WM. Auch in der Teammeisterschaft holt Mercedes den WM-Titel. Die Stuttgarter dominieren den Motorsport. Nach sieben Weltmeisterschaften in der Formel 1 ist nun auch die Formel E Mercedes-Hoheitsgebiet. “Es dauert eine Weile, bis wir das kapiert haben”, freut sich Teamchef Ian James. “Mir fehlen die Worte”, sagt De Vries und kämpft mit den Tränen.
Nyck de Vries wird Weltmeister, auch das Team holt den WM-Titel.
Brisant: Mercedes gewinnt die Weltmeisterschaft ausgerechnet an dem Tag, als bekannt wird, dass der Premiumhersteller sich Ende 2022 aus der Elektroserie zurückzieht. Offiziell bestätigt hat Daimler das zwar noch nicht, ein Statement wird aber in den nächsten Tagen erwartet.
Kurios: Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff wird zum achten Mal Weltmeister, seine Frau gewinnt das Rennen in Berlin! Norman Nato (Venturi), Pilot von Teamchefin Susie Wolff fährt nämlich vor Oliver Rowland (Nissan) und Stoffel Vandoorne (Mercedes) als Erster durchs Ziel. Bester Deutscher wird André Lotterer auf Rang vier. Pascal Wehrlein wird Sechster.

Formel E Berlin ePrix Sonntag

1. Norman Nato, Rokit Venturi
2. Oliver Rowland, Nissan e.Dams, +2,2 Sek.
3. Stoffel Vandoorne, Mercedes-EQ, +2,8 Sek.
4. Andre Lotterer, TAG Heuer Porsche, 7,1 Sek.
5. Oliver Sims, Mahindra, +8,4 Sek.
6. Pascal Wehrlein, TAG Heuer Porsche, +8,8 Sek.
7. Sam Bird, Jaguar, 10,4 Sek.
8. Nyck de Vries, Mercedes-EQ, +11,1 Sek.
9. René Rast, Audi Sport Abt Schaeffler, +12,1 Sek.
10. Tom Blomqvist, NIO 333, +12,6 Sek.

Meisterschaftsstand
Fahrer

1. Nyck de Vries, 99 Punkte
2.Edoardo Mortara, 92
3. Jake Dennis, 91
4. Mitch Evans, 90
5. Robin Frijns, 89
6. Sam Bird, 87
7. Lucas di Grassi, 87
8. António Félix da Costa, 86
9. Stoffel Vandoorne, 82
10. Jean-Éric Vergne, 80
11. Pascal Wehrlein, 79
12. Alex Lynn, 78
13. René Rast, 78
14. Oliver Rowland, 77
15. Nick Cassidy, 76
16. Maximilian Günther, 66
17. Andre Lotterer, 58
18. Norman Nato, 54
19. Alexander Sims, 54
20. Nico Müller, 30

Teams

1. Mercedes-EQ, 181 Punkte
2. Jaguar, 177
3. DS Techeetah, 166
4. Audi Sport Abt Schaeffler, 165
5. Envision Virgin Racing, 165
6. BMW i Andretti, 157
7. Rokit Venturi, 146
8. TAG Heuer Porsche, 137
9. Mahindra, 132
10. Nissan e.DAMS, 97

Von

Bianca Garloff