2022 hat er mit Platz acht in Berlin den ersten WM-Titel der Formel-E-Geschichte gesichert, diesmal gewann er das Sonntagsrennen beim ePrix auf dem Flughafen-Tempelhof: Mercedes-Titelverteidiger Nyck de Vries überrumpelte gleich am Start Samstags-Sieger und Pole-Sitter Edoardo Mortara und gab die Führung bis ins Ziel nicht mehr ab.
Den Pokal bekam der Niederländer aus den Händen der regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD).
Auf Rang zwei landete Mortara, dessen Venturi ebenfalls von einem Mercedes-Motor angetrieben wird, vorm zweiten Silberpfeil mit Stoffel Vandoorne am Steuer.
Das Sonntagsrennen zum ePrix Berlin war eine Galavorstellung von Mercedes.

Während der Berlin ePrix für Mercedes also ein voller Erfolg war, hatte Porsche einen enttäuschenden Sonntag. André Lotterer kam über Platz acht nicht hinaus. Pascal Wehrlein musste nach Problemen dem Grip seiner Michelin-Reifen von weit hinten starten und kämpfte sich bis auf Rang zwölf nach vorne.
Der dritte Deutsche Maximilian Günther landete im Nissan auf Rang 16.
In den WM konnte Mercedes-Star Vandoorne seine Führung auf 111 Punkte ausbauen. Mit 99 Zählern ist ihm der Schweizer Mortara auf den Fersen. Platz drei hat DS-Doppelchampion Jean-Eric Vergne inne.
Die Formel E und Berlin verlängern den Vertrag.

Indes hat die Formel E den Vertrag mit Berlin bis Ende 2024 verlängert. „Wir freuen uns sehr, dass die Formel-E-Weltmeisterschaft bereits zum achten Mal in unserer Hauptstadt stattfindet“, sagt Bürgermeisterin Giffey. „Berlin ist die einzige Stadt, die seit der ersten Saison 2014 jedes Jahr im Rennkalender steht. Der ikonische Flughafen Tempelhof ist bereits zum siebten Mal Austragungsort des Events. Die Strecke hat sich schnell zu einer der bekanntesten Rennstrecken der Formel E entwickelt, und daher freue ich mich, vertraglich abgesichert zu haben, dass die Formel E auch in den kommenden zwei Jahren auf dem Gelände in Tempelhof zu Gast sein wird.“
Die Politikerin lobt die Möglichkeiten der Transformation von der Rennstrecke auf die Straße: „Die Formel E bietet uns nicht nur spannenden Elektro-Rennsport, sondern ist auch eine wichtige Plattform, um technologische und nachhaltige Innovationen zu fördern, die uns den Übergang zu einer umweltfreundlicheren und elektrischen Zukunft erleichtern können.“

Formel E Berlin ePrix Rennen 2
Ergebnis

1. Nyck de Vries Mercedes-EQ 45 Minuten + 1 Runde
2. Edoardo Mortara ROKiT Venturi Racing +2.454
3. Stoffel Vandoorne Mercedes-EQ +6.936
4. Lucas di Grassi ROKiT Venturi Racing +8.165
5. Robin Frijns Envision Racing +13.829
6. Antonio Felix da Costa DS Techeetah +14.387
7. Oliver Rowland Mahindra Racing +15.518
8. Andre Lotterer TAG Heuer Porsche +15.845
9. Jean-Eric Vergne DS Techeetah +18.831
10. Mitch Evans Jaguar TCS Racing +21.722
11. Sam Bird Jaguar TCS Racing +22.875
12. Pascal Wehrlein TAG Heuer Porsche +25.412
13. Jake Dennis Avalanche Andretti +27.012
14. Sebastien Buemi Nissan e.dams +29.559
15. Oliver Askew Avalanche Andretti +33.359
16. Maximilian Guenther Nissan e.dams + 35.775
17. Oliver Turvey NIO 333 +40.044
18. Alexander Sims Mahindra Racing +41.542
19. Sergio Sette Camara Dragon/Penske Autosport +41.860
20. Dan Ticktum NIO 333 +51.648
21. Nick Cassidy Envision Racing +55.192
22. Antonio Giovinazzi Dragon/Penske Autosport +1:01.933

Formel E Fahrerwertung

1. Vandoorne 111 Punkte
2. Mortara 99
3. Vergne 95
4. Evans 83
5. Frijns 81
6. de Vries 65
7. Lotterer 59
8. Wehrlein 51
9. di Grassi 49
10. da Costa 42

Formel E Teamwertung

1. Mercedes 176 Punkte
2. Venturi 148
3. Techeetah 137
4. Jaguar 111
5. Porsche 110
6. Virgin 97
7. Andretti 31
8. Mahindra 12
9. DAMS 12
10. Nio 6


Von

Bianca Garloff