Foto-Finish bei der Formel-E-Premiere in Jakarta: Getrennt von weniger als einer Sekunde rasen die Top-3 beim ersten ePrix auf dem neuen, 2,3 Kilometer langen Kurs im Norden der indonesischen Hauptstadt über den Zielstrich - mit dem siegreichen Ende für Jaguar-Pilot Mitch Evans, der vor Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) und Edoardo Mortara (Venturi) gewinnt.
Für den 27-jährigen Neuseeländer ist es der fünfte Karriere-Sieg und bereits der dritte in dieser Saison nach seinem Doppel-Erfolg von Rom. "Das Rennen war hart, am Ende sind mir die Reifen ausgegangen. Aber dieses Ergebnis war genau, was wir gebraucht haben. Jetzt stecken wir wieder voll im Meisterschaftskampf drinnen", jubelt Evans, der auch noch den Extrapunkt für die schnellste Rennrunde einsackt.
Rund sieben Minuten vor Ablauf der Uhr kann der Jaguar-Star das entscheidende Überholmanöver gegen Pole-Mann Vergne setzen und sich die Spitzenposition schnappen. Der Franzose bleibt zwar dicht dran, ein Konter gelingt ihm aber nicht mehr: "Es war ein gutes Rennen. Hut ab vor Mitch und Jaguar, sie waren heute einfach den Ticken schneller", kommentiert der zweifache Champion Vergne.
Wehrlein: Trotz Grid-Strafe als einziger Deutscher mit Punkten

Für die Deutschen läuft der Samstag in der Zehn-Millionen-Metropole nicht nach Wunsch: Pascal Wehrlein startet bereits mit einer Hypothek von fünf Startplätzen Strafversetzung ins Rennen, weil sein Porsche-Team nach dem Aus zuletzt in Monaco das Siegel an einem Teil brechen muss. Als Achtplatzierter landet er am Ende zumindest noch in den Punkterängen.
Teamkollege André Lotterer verpasst diese knapp, weil er in der Schlussphase mit Mercedes-Pilot Nyck de Vries kollidiert. Der Titelverteidiger scheidet daraufhin aus, Lotterer erhält für den Crash fünf Strafsekunden und wird deshalb nur als Elfter gewertet. Ebenfalls klar an den Punkten vorbei: Maxi Günther (Nissan e.dams), der sich von der 15. Startposition nur um einen Platz auf Rang 14 verbessern kann.
Noch schlechter läuft das Rennen für Ex-Formel-1-Pilot Antonio Giovinazzi, der sich in der Formel E weiter enorm schwer tut: Schon in der Startphase kommt es ausgerechnet mit Dragon-Teamkollege Sergio Sette Camara zur Kollision, später im Rennen muss der Italiener, der weiterhin auf seinen ersten Punkt in der Serie wartet, dann als einer von drei Piloten neben Oliver Rowland (Mahindra) und De Vries aufgeben.
Zu dritt über den Strich: Evans, Vergne und Mortara im Ziel

Während Titelverteidiger De Vries (65 Punkte) nach dem Aus als Sechster in der WM kaum noch Chancen hat, kann sich Teamkollege Stoffel Vandoorne (121 Punkte) durch seinen fünften Platz am Samstag immerhin an der Spitze der Gesamtwertung halten: Vergne liegt nach seinem zweiten Rang aber nur noch fünf Zähler hinter dem Belgier, mit sieben respektive zwölf Zählern Rückstand rücken auch Mortara und Tagessieger Evans an Vandoorne heran.
Der nächste Lauf der Formel E findet am 2. Juli in Marrakesch statt, anschließend stehen noch drei weitere Rennwochenenden auf dem Programm.

Jakarta ePrix - Ergebnis:

1. Mitch Evans (Jaguar) 40 Runden
2. Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) +0,733 Sekunden
3. Edoardo Mortara (Venturi) +0,967
4. Antonio Felix da Costa (DS Techeetah) +3,350
5. Stoffel Vandoorne (Mercedes) +4,038
6. Jake Dennis (Avalanche Andretti) +4,635
7. Lucas di Grassi (Venturi) +5,253
8. Pascal Wehrlein (Porsche) + 8,191
9. Sam Bird (Jaguar) +13,348
10. Sébastien Buemi (Nissan e.dams) +14,766
... 11. André Lotterer (Porsche) +16,089
... 14. Maxi Günther (Nissan e.dams) +25,184

Gesamtwertung - Fahrer:

1. Stoffel Vandoorne (Mercedes) 121 Punkte
2. Jean-Eric Vergne (DS Techeetah) 116
3. Edoardo Mortara (Venturi) 114
4. Mitch Evans (Jaguar) 109
5. Robin Frijns (Envision) 81
... 7. André Lotterer (Porsche) 59
... 8. Pascal Wehrlein (Porsche) 55
... 17. Maxi Günther (Nissan e.dams) 2

Gesamtwertung - Teams:

1. Mercedes 186
2. DS Techeetah 170
3. Venturi 169
4. Jaguar 139
5. Porsche 114

Von

Frederik Hackbarth