Die Zukunft des Mercedes-Werksteams in der Formel E ist geklärt: McLaren übernimmt die Mannschaft zur Saison 2023, wenn die mehr als 470 PS starken Gen3-Autos zum Einsatz kommen. Damit zieht die Truppe von Brackley um nach Woking. Mercedes hatte bereits im vergangenen Jahr seinen Ausstieg aus der Formel E zum Ende der Saison 2022 angekündigt.
Neben Maserati ist McLaren damit der zweite große Neueinsteiger 2023. Aus deutscher Sicht hatte auch Abt kürzlich sein Comeback verkündet.
McLaren arbeitet schon länger am Formel-E-Einstieg. Bereits im Januar 2021 hatte man sich die Option auf einen der zwölf Startplätze gesichert, dann aber das Engagement in der Elektro-Offroad-Serie Extreme E vorgezogen. Jetzt kommt mit dem Kauf des amtierenden Weltmeisterteams der nächste Schritt für den britischen Traditionsrennstall.
"McLaren Racing ist immer bestrebt, sich mit den Besten zu messen und an der Spitze der Technologie zu stehen. Die Formel E erfüllt, wie alle unsere Rennserien, all diese Kriterien", sagt McLaren-Racing-Geschäftsführer Zak Brown. "Wie bei allen Formen des Sports, an denen wir beteiligt sind, steht bei der Formel E der Rennsport im Mittelpunkt. Aber sie wird auch strategisch, kommerziell und technisch eine Bereicherung für uns sein."
McLaren kauft das Formel-E-Team von Mercedes und steigt nächste Saison in die Elektroserie ein.

Kurios bei der Konstellation: Die Vorarbeit für den künftigen Formel-E-Erfolg hat Formel-1-Konkurrent Mercedes geleistet. Brown: "Es ist toll, dem von Mercedes aufgebauten Formel-E-Team ein neues Zuhause zu geben. Es wird ein vollwertiger Teil der McLaren-Racing-Familie. Die Formel E wird zwar getrennt von unseren F1- und IndyCar-Teams betrieben, ergänzt aber unser EV-Rennprogramm neben der Extreme E und baut es weiter aus."
McLaren wächst damit auch im Bereich der E-Mobilität signifikant. "Ich bin fest davon überzeugt, dass die Formel E McLaren Racing einen Wettbewerbsvorteil verschafft", so Brown, "indem sie das Verständnis für den Elektroauto-Rennsport vertieft und gleichzeitig unseren Fans, Partnern und Mitarbeitern ein Alleinstellungsmerkmal bietet und uns auf unserem Weg der Nachhaltigkeit weiter voranbringt."
Mit welchem Motor McLaren fahren wird, ist noch unbekannt. Gerüchten zufolge könnte eine Zusammenarbeit mit Nissan in den Startlöchern stehen. Auch hinter den Fahrern steht noch ein Fragezeichen. Stoffel Vandoorne soll zu DS-Dragon wechseln, Nyck de Vries hat immer noch die Formel 1 im Visier. 
Der aktuelle Mercedes-Teamchef Ian James hat den Verkauf des Teams maßgeblich vorangetrieben und wird an Bord bleiben. "Seit unserer Gründung im Jahr 2019 waren Leistung, Nachhaltigkeit und Anpassungsfähigkeit der Schlüssel zu unserem Erfolg", so der Brite. "Mercedes-Benz hat dieses Team bisher herausragend unterstützt. Als wir diese Reise begannen, konnten wir nur auf die Ergebnisse hoffen, die wir bis heute erreicht haben. Die heutige Ankündigung ist der Startschuss für das nächste spannende Kapitel in der Entwicklung des Teams."

Von

Bianca Garloff