Getriebe-Reparatur

Reparatur statt Austausch

Ist das Schaltgetriebe kaputt, hilft nur noch der Austausch? Eine Reparatur ist nahezu immer möglich und meist billiger. Alles über Kosten sowie Anzeichen und Ursachen eines Getriebeschadens.
Es befindet sich im Verborgenen, zeigt sich oftmals nicht einmal bei geöffnetem Motorraum und wird viel zu häufig stiefmütterlich behandelt: Das Getriebe. Schaltet es ohne Schwierigkeiten, wird dem komplexen Bauteil kaum Beachtung geschenkt. Aufmerksamkeit erhält das Getriebe meist erst, wenn es den Dienst verweigert. Und dann wird es richtig teuer. AUTO BILD verrät, welche Vorboten einen Getriebeschaden ankündigen, ob eine Reparatur oder ein Austausch sinnvoller ist, mit welchen Kosten zu rechnen ist und auch, wie man diesen aufwendigen Schaden vorbeugen kann.

Neues Getriebe oder Reparatur?

Das Getriebe besteht aus einem stabilen Metallgehäuse, in dem sich auch diverse Zahnräder befinden.

Bei einem Getriebeschaden gibt es für den Autobesitzer nur wenige Möglichkeiten. Die Vertragswerkstatt bietet in der Regel einen Austausch an, der mehrere Tausend Euro kostet. Gerade bei älteren Autos übersteigt das häufig den Fahrzeugwert, weshalb einige ihren Pkw dann mit Getriebeschaden zu Schleuderpreisen verkaufen. Die deutlich günstigere Alternative zum Austausch ist die Reparatur oder Instandsetzung des Getriebes. Eine Instandsetzung ist gleichzusetzen mit einer Reparatur - in beiden Fällen werden defekte Teile ersetzt. Anders ist es bei einer Überholung. Bei überholten Getrieben werden alle Verschleißteile ersetzt - unabhängig davon, ob dies nötig ist oder nicht.
Getriebe gibt es in unterschiedlichen Arten und Bauformen. Der größte und für den Fahrer bedeutendste Unterschied ist zwischen Schalt- und Automatikgetrieben. Während der Handschalter rein mechanisch funktioniert, kommt das Automatikgetriebe ohne Kupplung aus und nutzt für die Verbindung zwischen Motor und Getriebe einen Drehmomentwandler. Vom Aufbau unterscheiden sich diese Getriebe grundsätzlich, repariert oder ausgetauscht werden können aber alle. Wir konzentrieren uns hier auf manuelle Schaltgetriebe.
Mehr zum Thema: So funktioniert die Getriebe-Reparatur beim Automatikgetriebe

Getriebereparatur: Kosten

Die Reparatur eines Getriebes sollte man einem Spezialbetrieb überlassen.

Nach dem Motor gehören Reparaturen am Getriebe zu den größten Kostenfaktoren am Auto. Aufgrund der Komplexität des Bauteils und den diversen Fehlerursachen gibt es keine pauschalen Angaben zu Preisen. Die teuerste Variante ist das neue Getriebe der Vertragswerkstatt. So beginnen beispielsweise die Preise für das Schaltgetriebe eines VW Golf ab 5.000 Euro, hinzu kommen rund 1.500 Euro für den Einbau. Eine Instandsetzung im Spezialbetrieb kostet für den Wolfsburger Kompakten ab 2.900 Euro, die Kosten für den Aus- und Einbau sind dort geringer und betragen durchschnittlich 460 Euro. Ein wichtiger Hinweis: Wer schnell reagiert, kann günstiger davonkommen. Sind beispielsweise Synchronringe eines Ganges verschlissen, kostet deren Austausch inklusive Reinigung des Getriebes sowie Aus- und Einbau knapp 1.400 Euro. Ist der Schaden bereits fortgeschritten, werden es mehrere tausend Euro. Dennoch ist die Reparatur nahezu immer günstiger als ein neues Getriebe.
Ebenfalls preiswerter als Austauschgetriebe der Vertragswerkstatt sind überholte Getriebe. Das liegt daran, dass der Aufwand für einen Tausch geringer ist als für eine Reparatur. So kostet ein überholtes Getriebe ab 1.400 Euro, der Aus- und Einbau dann zwischen 300 bis 500 Euro. Jedoch haben nicht alle Spezialbetriebe überholte Getriebe auf Lager und bieten auch nicht immer den Einbau fremder Getriebe an. Empfehlenswert ist es demnach, sich bei einem Getriebeschaden beim Spezialisten zu melden und nach deren Möglichkeiten sowie einem Kostenvoranschlag zu fragen.

Werkstattsuche

Ein Service von

logo

Finden Sie die passende Werkstatt

  • 2 Jahre Gewährleistung
  • Finanzierung ohne Aufpreis
  • TÜV-zertifiziert

Dauer der Reparatur/Instandsetzung

Fachkundige Betriebe können ein Getriebe innerhalb eines Tages aus- und einbauen sowie den Fehler finden und beheben. Dies gilt für kleinere Defekte oder den Austausch von Verschleißteilen. Wenn der Defekt schwer zu finden ist oder es komplizierter wird, muss mit mindestens zwei Tagen gerechnet werden. Am meisten Zeit verschlingt allerdings das Warten auf den Termin. Wer einen Getriebeschaden hat, findet bei sehr wenigen, meist kleineren Betrieben Hilfe. Diese Unternehmen haben sich nur auf diese komplexen Bauteile spezialisiert und sind überwiegend ausgelastet. Wartezeiten von mehreren Wochen sind keine Seltenheit. Dafür garantieren seriöse Betriebe für ihre Arbeit und geben eine zweijährige Garantie. Einige Unternehmen bauen auch die vom Kunden gekauften überholten Getriebe ein, worauf dann jedoch keine Garantie gegeben wird. Kommt es bei einem neueren Auto zum Getriebeschaden, ist vor der Reparatur unbedingt beim Hersteller nach der Garantie oder Kulanz zu fragen.

Wie läuft eine Instandsetzung ab?

Bei einer Instandsetzung eines manuellen Schaltgetriebes wird dies zuerst fachgerecht ausgebaut. Dafür kommt der Pkw auf die Hebebühne und die Experten demontieren das bis zu 30 Kilogramm schwere Bauteil aus dem Innenraum. Je nach Fahrzeugmodell kann dieser Prozess bis zu drei Stunden dauern. Dann wird es auseinander gebaut und gereinigt. Anschließend wird alles geprüft und defekte Teile ausgetauscht. Zum Schluss setzen die Spezialisten das Getriebe zusammen und prüfen es auf seine Funktion. Dieser Ablauf gilt auch für überholte und neue Getriebe. Mit dem Unterschied, dass diese nicht geprüft, sondern lediglich eingebaut werden.

Was führt zu Getriebeschäden

Ziehen schwerer Lasten wirkt sich negativ auf die Lebensdauer eines Getriebe aus.

Es gibt mehrere typische Ursachen, die einen Getriebeschaden hervorrufen können. Entweder geht dies auf technisches Versagen oder menschliche Fehler zurück. Manuelle Getriebe können durch falsches Schalten eher beschädigt werden als Automatikgetriebe, die dem Fahrer ein bestimmtes Fahrverhalten vorgeben. Wer die Kupplung nicht richtig durchdrückt oder zu ruppig und schnell schaltet, schadet dem Bauteil immens. Dies sollte man sich ebenso abgewöhnen wie gleichzeitiges kuppeln und schalten. Erst kuppeln, dann den Gang sanft aber schnell einlegen und anschließend das Kupplungspedal wieder loslassen.

Einen Schaden am Getriebe können aber auch thermische Überlastung, defekte oder verschlissene Einzelteile sowie auch fehlerhaft durchgeführte Getriebemontagen bewirken. Ebenso kann das Getriebe aufgrund ungeeignetem Getriebeöl oder zu geringem Ölstand leiden. Materialfehler führen ebenfalls zu Schäden. So geht beispielsweise der Simmerring am Eingangswellenlager des Fiat 500 überdurchschnittlich häufig kaputt, Öl tritt dann aus den Eingangswellen auf die Kupplung und der Schaden ist vorprogrammiert. Mitunter kann das Bauteil auch vor der Alltags-Belastung des Autos kapitulieren, weil es zu schwach ausgelegt ist. Wer häufig schwere Lasten mit seinem Pkw zieht, beeinflusst damit auch die Lebensdauer des Getriebes. 

Getriebeschaden erkennen

Das eindeutigste Zeichen für einen Getriebeschaden sind Ölflecken. Kommt das Öl nicht vom Motor (der bei herkömmlichen Modellen weiter vorne sitzt), sondern tritt aus dem Getriebe aus, sollte das Auto nicht mehr gefahren und schnellstmöglich zur Werkstatt gebracht werden. Warnzeichen eines nahenden Getriebeschadens sind zudem ungewöhnliche, lauter werdende oder unbekannte Geräusche sowie unruhiges Fahrverhalten. Weitere Anzeichen sind eine instabile Gangschaltung, herausspringende oder schwer einlegbare Gänge. Wenn die Gänge nicht mehr zuverlässig gewählt werden können oder der Wagen sich trotz eingelegtem Gang im Leerlauf befindet, steht das baldige Versagen des Getriebes meist bevor. Auch das Ruckeln eines Autos kann auf einen Getriebeschaden hinweisen. Der Wagen ruckelt, wenn der Kraftfluss abreißt. Diese Unterbrechung kann beim manuellen Schaltgetriebe eine defekte Kupplung verursachen oder eine beschädigte Verzahnung im Getriebe.


Acht Tipps für ein langes Getriebeleben


1. Kupplung nie schleifen lassen.

2. Wird nicht geschaltet: Hand vom Schaltknüppel nehmen.
(Der stetige Druck der Schaltgabel auf die Schaltmuffe sorgt bei Getriebe mit klassischem Schaltgestänge zu einem erhöhten Verschleiß.)

3. Wer länger steht (Stau, Ampel), schaltet in den Leerlauf und hat den Fuß nicht permanent auf dem Pedal.
(Bei einer durchgetretener Kupplung leidet das Ausrücklager, da bei durchgetretenem Kupplungspedal die Kupplungsfeder auf diesem lastet.)

4. Nicht unnötig Gänge überspringen.

5. Achtsam Schalten.
(Drehzahlbereich darf nicht zu hoch sein)

6. Nicht gleichzeitig kuppeln und schalten.

7. Getriebeöl warten, Inspektionsintervalle beachten.

8. Nicht abrupt in den Rückwärtsgang wechseln.
(Wenn das Auto noch vorwärtsrollt, führt der Rückwärtsgang zu einer abrupten Umkehr der Getriebedrehrichtung, was sich negativ auf die Wellen und das Differenzial auswirkt.)

Ein Getriebeschaden lässt sich in der Regel reparieren. Wie Profis dabei vorgehen, zeigt die Bildergalerie!

Autor: Adele Moser

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.