Produkte aus dem Hause Jeep haben für die US-Armee eine besondere Bedeutung. Dem Willys MB wird ein entscheidender Anteil am Sieg der Alliierten im Zweiten Weltkrieg zugeschrieben. Jetzt gibt es wieder einen Jeep für die amerikanischen Soldaten, wenn auch zunächst nur eine Studie. Hummer-Hersteller AM General hat einen Jeep Gladiator modifiziert. Das Konzept heißt XMT, "Extreme Military-Grade Truck" (dt. etwa extremer Kleinlaster nach Militär-Spezifikation) und wurde gerade auf einer Konferenz der gemeinnützigen Association of the U.S. Army vorgestellt.

Erste Renderings deuten auf mehrere Varianten hin

Jeep Gladiator XMT Concept: Vorstellung
Die ersten Renderings zeigen den Gladiator auch als Funkkoffer mit Kabine auf der Ladefläche.

Technische Details verraten weder AM General noch Fiat Chrysler. Laut einer Pressemitteilung von FCA hat AM General den Gladiator als beste Basis für ein leichtes taktisches Fahrzeug identifiziert und seine schon hervorragenden Offroad-Eigenschaften noch einmal verbessert sowie in Bezug auf die taktische Kommunikation ausgebaut. Mehrere Varianten sind denkbar, neben einem radikal offenen Fahrzeug für Spezialkräfte deuten erste Renderings auf einen leichten Geländewagen und einen Funkkoffer hin. Der offene Spezialkräfte-Gladiator hat neben einer geänderten Stoßstange mit Rammschutz und Seilwinde Türeinsätze aus einer Rohrkonstruktion, Sitze mit Vierpunktgurten und mächtige Felgen mit Geländereifen.

Produktion könnte 2020 starten

Serienmäßig gibt es den Gladiator momentan mit dem 289 PS starken 3,6-Liter-Pentastar-V6. 2020 soll der Dreiliter-Ecodiesel-V6 aus der FCA-Palette dazu kommen. Der Selbstzünder hat 264 PS und entwickelt 599 Nm Drehmoment. Noch ist der Jeep Gladiator XMT eine Studie, doch die Produktion könnte in der zweiten Hälfte 2020 starten.