Auf den ersten Blick nichts Besonderes, entpuppt sich dieser silberne Mercedes 230 E als echtes Sammlerstück. Der W 124 war Jahrzehnte lang eingelagert und ist praktisch ein Neuwagen. Nach 34 Jahren stehen gerade mal 995 Kilometer auf dem analogen Tacho. Jetzt wurde die automobile Zeitkapsel von Mechatronik verkauft!
Hinweis
Gebrauchte Mercedes E-Klassen mit Garantie
Hinweis
Mercedes-Modelle im Leasing bei sparneuwagen.de
Ein schlichter, fast schon langweiliger, Mercedes 230 E in "Astralsilber" (735) ist keine Seltenheit. Zwischen Ende 1984 und 1997 (Limousine nur bis Mitte 1995) wurde der W 124 millionenfach gebaut und verkauft. Das anfänglich mittlere Baureihe getaufte Modell wurde in etlichen Varianten (Limousine, T-Modell, Coupé und Cabrio) mit den verschiedensten Motorisierungen angeboten. Darunter die gesuchten Topmodelle wie der 500 E (bis 1993), der E 500 (ab 1993) und die seltenen AMG-Versionen 300 E-24 3.4 AMG, E 36 AMG und E 60 AMG. Ein silberner 230 E Baujahr 1987 ist in der Regel kein Sammlerauto. Es sei denn, es handelt sich dabei um einen 34 Jahre alten Neuwagen!
Mercedes 230E W124
Theoretisch ist der W 124 sofort einsatzbereit. Für den Alltag ist das Sammlestück aber zu schade.

Der 230 E wurde 33 Jahre eingelagert

Genau das ist bei dem hier gezeigten Mercedes 230 E der Fall. Mercedes-Spezialist Mechatronik aus Pleidelsheim in der Nähe von Stuttgart hat kürzlich einen in diesem Zustand vermutlich einmaligen W 124 verkauft. Unglaublich aber wahr: Der 230 E aus dem Baujahr 1987 hat nur 995 Kilometer auf dem Tacho. Ausgeliefert wurde der W 124 – den Namen E-Klasse verpasste Mercedes der Baureihe übrigens erst Mitte 1993  am 27. Mai 1987 an die Mercedes-Benz Niederlassung Braunschweig, wo die unauffällige Limousine als Showroom-Fahrzeug diente. Ganz offensichtlich war das Interesse an dem eher spärlich ausgestatteten W 124 gering, denn nach rund einem Jahr wurde beschlossen, das Fahrzeug einzulagern.
Mercedes 230E W124
Der Innenraum versprüht Taxi-Flair, ist aber seit 34 Jahren quasi unbenutzt.

Knapp 50.000 Euro sollte der W 124 kosten

Diese Einlagerung sollte letztendlich 33 Jahre dauern. 33 lange Jahre in denen der Mercedes zwar sicher und trocken aber eben auch ungenutzt herumstand. Erst im März 2021 wurde das Fahrzeug von einem Händler wieder entdeckt und Mechatronik zum Kauf angeboten. Heute präsentiert sich der 132 PS starke 230 E mit Handschaltung im absoluten Bestzustand. Der Lack in "Astralsilber" ist wie neu, die Plastikstoßstangen sind nicht verblichen und das graue Stoffinterieur ist quasi unbenutzt. Dieser hervorragende Zustand tröstet auch über die spärliche Ausstattung hinweg. Außer Anhängevorrichtung (550), ABS (470), elektrisches Schiebedach (412), automatischer Antenne (531) und Radio MB Audio 30 (254) ist nicht viel an Bord. Rein theoretisch wäre der W 124 sofort einsatzbereit, denn Mechatronik hat einen frischen Kundendienst und eine neue TÜV-Abnahme durchführen lassen. Andererseits ist dieser einmalige 230 E definitiv zu schade für den Alltag – und vermutlich auch zu teuer: 49.500 Euro rief Mechatronik für den 124er auf – und verriet uns, dass es nicht lange dauerte, bis ein Sammler zuschlug. Ein Vergleichspreis muss gar nicht erst gesucht werden, da aktuell in Deutschland kein auch nur annähernd in puncto Zustand und Laufleistung vergleichbarer W 124 angeboten wird.