Nach rund sechs Jahren hat Mercedes-AMG dem GT die Krone aufgesetzt. 730 PS leistet der AMG GT Black Series, produziert von einem runderneuerten Vierliter-V8 mit Biturbo-Aufladung. Opus Automotive war diese Leistung aber offenbar noch nicht respekteinflößend genug, der Tuner stellt vier verschiedene Leistungskits in Aussicht: Das Maximum liegt bei 1111 PS, die zusätzliche Leistung entspricht exakt der Power eines Mercedes-AMG A 45. Klingt irre – das Opus-Team dürfte aber wissen, was es tut. Schließlich firmierte man bis vor Kurzem als "Renntech Europe", eine Marke, die als AMG-GT-Spezialist schlechthin galt. Der Firmensitz liegt direkt am Nürburgring im ehemaligen Testcenter von Mercedes-AMG.
Um die vollen 1111 PS freizusetzen, musste einiges geändert werden. Dazu gehören modifizierte Turbolader, Schmiedekolben, verstärkte Pleuel, bearbeitete Zylinderköpfe und ein geändertes Kraftstoffsystem. Dazu wurden Motor- und Getriebesoftware angepasst und das Getriebe verstärkt. Dabei muss man sich stets vor Augen halten, dass diese Leistung ausschließlich über die Hinterräder herfällt.

Das Drehmoment hat Tuner Opus "aufs Nötigste reduziert"

Opus Mercedes-AMG GT Black Series
Das Nummernschild verrät: Hier steckt die 1001-PS-Leistungsstufe drunter. Möglich ist ein Plus von 110 PS.
Das genaue Drehmoment gibt Opus noch nicht bekannt. Es soll "auf das Nötigste reduziert" sein, um Reifen und Antriebsstrang zu schonen. (Ratgeber: Das sind die besten Sommerreifen 2021.) Wer außerhalb von Europa wohnt oder seinen Black Series nur auf dem Track bewegt, dem bietet Opus auch eine neue Auspuffanlage an. Ohne OPF, dafür mit Sportkats und neuen Downpipes. Falls das EU-Nummernschild dranbleiben soll, gibt es auch ein elektronisches Steuergerät, um die serienmäßigen Auspuffklappen selbst zu steuern.
Unterhalb der maximalen Ausbaustufe sind auch noch 1001 PS, 920 PS und 825 PS zu haben. Die "schwächste" Variante wird durch einfache Anpassung der Software erreicht. Die beiden kleineren Leistungsstufen sollen ab Mitte April 2021 erhältlich sein, ab Juni wird es laut Opus dann vierstellig. Preise nennt der Tuner noch nicht. Wer sich einen 335.240 Euro teuren AMG GT Black Series leisten kann, der muss sich über Tuningkosten wohl kaum den Kopf zerbrechen.

Von

Moritz Doka