Die fünfte Generation der Mercedes C-Klasse hat technisch einen großen Schritt nach vorne gemacht. Nur noch Vierzylinder, immer elektrifiziert und dazu ein Infotainment, das dem der Mercedes S-Klasse in Sachen Funktionalität praktisch nicht nachsteht. AUTO BILD zeigt, was das System alles kann.

Der Zentralbildschirm ist leicht zum Fahrer geneigt

Mercedes Immendingen
Der Zentralbildschirm ist sechs Grad zum Fahrerplatz hin geneigt und lässt sich gut mit der Hand erreichen.
Wie in der S-Klasse ist ein vertikaler Zentralbildschirm Dreh- und Angelpunkt des Infotainments. Erstmals in einem Mercedes ist die Mittelkonsole dabei leicht zum Fahrer geneigt, um den Bildschirm besser erreichen zu können. Der ist mit maximal 11,9 Zoll etwas kleiner als in der S-Klasse und statt OLED in LCD-Technik ausgeführt, wobei die Auflösung auch so noch mehr als gut genug ist.

Smarthome-Funktionen im MBUX integriert

Mercedes C-Klasse Limousine
3D-Funktion wie in der großen Mercedes S-Klasse besitzt das Digitalcockpit in der C-Klasse nicht.
Das MBUX kann wahlweise via Lenkrad, Touch oder Spracheingabe bedient werden. Letztere lernt ständig dazu und kann auch Befehle wie "Mach das Fenster zur Hälfte auf" verstehen und ausführen. So soll mit dem System in Alltagssprache kommuniziert werden können. Zudem können Benutzerprofile via Spracherkennung entsperrt und automatisch abgerufen werden.
Hinweis
Hier geht es zu den Design-Highlights der neuen Mercedes C-Klasse
In das MBUX sind Smarthome-Funktionen integriert. Entsprechende Geräte zuhause vorausgesetzt, können etwa die Sonnenrollos bedient, die Kühlschranktemperatur reguliert oder die Lichter gedimmt werden. Sind zuhause Bewegungsmelder installiert, kann das System auch überwachen, ob sich gerade jemand im Haus befindet.

Voll konfigurierbares Digitalcockpit

Mercedes C-Klasse Limousine
Die fünfte C-Klasse-Generation W206 ist optisch deutlich sportlicher geworden als die Vorgängerin.
Teil des MBUX ist auch ein bis zu 12,3 Zoll großes Digitalcockpit. Neben drei verschiedenen Anzeigestilen kann es großflächig die Navigationskarte, aktive Fahrhilfen und Service-Funktionen wie Motorölstand oder Reifendruck anzeigen. Optional ist ein Head-up-Display erhältlich. Auch hier sind verschiedene Anzeigestile möglich. Im Gegensatz zur S-Klasse kann es allerdings keine augmented reality, Echtzeit-Informationen zu Verkehr und Navigation werden stattdessen im Zentralbildschirm eingeblendet. Zudem fehlt dem Digitalcockpit eine 3D-Funktion.
Hinweis
Alle wichtigen Infos zum Neuwagenkauf
Doch das sind im Grunde die einzigen echten Einschränkung gegenüber der S-Klasse. Ansonsten stehen die Funktionen des C-Klasse-MBUX der großen Schwester im Prinzip nicht nach. Im Video sehen Sie das Mercedes-Infotainment in Aktion und was es sonst noch kann.