Bevor das ganz neue Modell in rund drei Jahren auf den Markt kommt, bekommt die intern F55/F56/F57 genannte Generation nach Anfang 2018 eine weitere Überarbeitung. Beim neuerlichen Facelift wurden vor allem Design und Ausstattung überarbeitet. Es gilt für Mini 3-Türer, Mini 5-Türer sowie Cabrio und auch für den vollelektrischen Cooper SE!
Zur besseren Übersichtlichkeit hat AUTO BILD alle wichtigen Punkte des Mini Facelift kurz und knapp zusammengefasst:
● Facelift für Mini 3-Türer, Mini 5-Türer, Mini Cabrio und auch für den Cooper SE
● überarbeitetes Frontdesign
● Nebelleuchten mit serienmäßig integrierten LED-Scheinwerfern
● LED-Rückleuchten im Union Jack-Design sind Serie
● neue Farben und Felgen
● "Multitone Roof": Dach mit individuellem Farbverlauf
● 8,8 Zoll Touchscreen ab sofort Serie
● Assistenzsysteme deutlich erweitert
● alle Motorisierungen erfüllen die Abgasnorm Euro 6d
● Cooper S ab sofort nur noch mit 178 PS statt zuvor 192 PS
● Marktstart ab März 2021
Optisch ist das Mini Facelift auf den ersten Blick am neuen, klarer gestalteten Kühlergrill zu erkennen. Die Nebelleuchten sind von der Schürze in die ab sofort serienmäßigen LED-Scheinwerfer gewandert. Ein Detail, das erst bei genauem Hinschauen auffällt: Das innere Gehäuse der Scheinwerfer ist ab sofort schwarz gehalten und nicht mehr in Chrom ausgeführt. Allgemein haben die Designer versucht, die Chrom-Elemente innen und außen deutlich zu reduzieren. Das wird besonders im direkten Vergleich zum letzten Faceliftmodell deutlich. An Stelle der ehemaligen Nebelleuchten befinden sich jetzt zusätzliche Lufteinlässe. Auch die Heckschürze wurde neu designt. Das Highlight: Die bei den Fans beliebten LED-Rückleuchten im Union Jack-Design sind ab sofort serienmäßig an Bord.
Mini Cooper S Facelift
So sieht man die Unterschiede deutlicher: Vorfacelift- und Faceliftmodell nebeneinander.

Nach farbigem Dach kommt das Dach mit Farbverlauf

Besonders stolz sind sie bei Mini auf das sogenannte "Multitone Roof", ein Dach mit Farbverlauf von Dunkelblau über Hellblau bis Schwarz. Dazu wird eine ganz besondere Lackiertechnik im Nass-in-Nass-Verfahren verwendet. Gänzlich neu ist dieses Vorgehen nicht, schließlich bietet McLarens Spezialabteilung MSO komplette Lackierungen mit Farbverlauf an. Im Kleinwagen-Segment ist das "Multitone Roof" allerdings ein Alleinstellungsmerkmal. Zusätzlich neu im Programm: Die drei neuen Farben "Rooftop Grey Metallic", "Island Blue Metallic" und "Zesty Yellow", wobei letztere lediglich für das Cabrio erhältlich ist. Auch bei den Felgendesigns wurde noch einmal nachgelegt.
Mini Cooper S Facelift
Das "Multitone Roof" ist aktuell nur in dieser Farbkombination verfügbar.

Im Innenraum betreffen die Änderungen fast ausschließlich Ausstattungsumfänge. So ist ein Sportlederlenkrad ab sofort genauso serienmäßig an Bord wie ein 8,8-Zoll-Touchscreen mit neuer Bedienlogik. Besonders hervorzuheben ist der neue Umfang der Assistenzsysteme. Mit dem Facelift führt Mini das überarbeitete Fahrerassistenzpaket ein. Darin enthalten sind Einparkhilfe hinten, Rückfahrkamera, Tempomat mit Bremsfunktion sowie die Spurverlassenswarnung. Wer das Fahrerassistenzpaket Plus ordert, bekommt zusätzlich den Parkassistenten sowie die aktive Geschwindigkeitsregelung inklusive Stop&Go für alle Automatik-Versionen.
Mini Cooper S Facelift
Der Innenraum des Mini Facelift: Das digitale Cockpit mit fünf Zoll Bildschirm ist optional erhältlich.

Mini Cooper S nur noch mit 178 PS

Womit wir zu den Motorisierungen kommen. Das Mini Facelift wird es weiterhin mit dem 1,5-Liter-Dreizylinder und dem 2,0-Liter-Vierzylinder in verschiedenen Leistungsstufen geben. Die gute Nachricht: Alle Motoren erfüllen ab sofort die Abgasnorm Euro 6d. Die schlechte Nachricht: Der Turbo-Vierzylinder im Cooper S leistet schon seit Ende 2020 nur noch 178 statt zuvor 192 PS. Mini führt das auf die strengere Abgasnorm zurück. Der 231 PS starke Mini JCW bleibt das Topmodell und auch der vollelektrische Cooper SE bleibt natürlich im Programm. Auch das adaptive Fahrwerk hat Mini leicht überarbeitet. Es verfügt jetzt über eine kontinuierlich frequenzselektive Dämpfung. Der Marktstart des Mini Facelift ist für März 2021 geplant.