Gebrauchtwagen-Test Opel Astra K

Opel Astra K: Gebrauchtwagen-Test, Ausstattung, Probleme

Worauf man beim Kauf eines Astra achten sollte

Der Opel Astra K ist noch taufrisch. Trotzdem gibt es schon Angebote unter 10.000 Euro. Ein guter Deal? Das klärt der Gebrauchtwagen-Test.
Beim aktuellen Astra hat Opel abgeliefert. Die 2015 vorgestellte Generation K vermeidet die wichtigsten konstruktionsbedingten Schwachstellen des Vorgängermodells. Der J galt als fettleibig, äußerlich überdimensioniert und innen zu eng. Beim Neuen versprach Opel bis zu vier Zentner Gewichtsersparnis. Und der Blick in unsere Testdatenbank belegt: Das haben die Rüsselsheimer geschafft. Ein vergleichbarer Diesel speckte beim Modellwechsel von 1528 Kilo auf nur noch 1330 Kilo ab. So fährt sich der Neue nicht nur agiler, er ist auch tatsächlich bequemer geworden. Obwohl gut fünf Zentimeter kürzer, genießen vor allem die Fondpassagiere spürbar mehr Platz. Obendrein haben die Ingenieure das Cockpit entschlackt. Aus der Schalterwüste wurde ein angenehm schlichtes und reduziertes Bedienpanel, das keinerlei Rätsel aufgibt.

Gebrauchtwagensuche: Opel Astra

Extras sind bei dem günstigen Preis nicht an Bord

Der gut gedämmte und sparsame Diesel dreht nicht gern. Für 110 PS geht die gebotene Performance absolut in Ordnung.

Wegen der gelungenen Optimierungen leidet die alte Generation J unter krassem Wertverlust. Bereits vier Jahre alte Modelle werden auf dem Gebrauchtwagenmarkt teilweise zu Schleuderpreisen angeboten. Für unseren nur zwei Jahre alten Astra K verlangt der Händler überschaubare 9480 Euro. Allerdings ist der vierstellige Verkaufspreis für ein aktuelles Astra-Exemplar die Ausnahme. Grund ist in diesem Fall die überdurchschnittlich hohe Laufleistung jenseits der 150.000 Kilometer. Zudem weigerte sich der Erstbesitzer beharrlich, bei den Extras Kreuze zu machen. Sofort nach dem Anlassen des Motors macht sich ein weiterer Vorteil gegenüber dem Vorgänger bemerkbar. Der 1.6 CDTI rödelt deutlich besser gedämmt im Maschinenraum vor sich hin. Fragte sich der Fahrer im schweren Vorgänger noch, wo die Leistung abgeblieben ist, dürften die meisten Piloten im Astra K eher anerkennend nicken – für 110 PS geht die gebotene Performance mehr als nur in Ordnung. Ebenso tadellos: der Verbrauch. Im Alltag lässt sich eine Vier vorm Komma leicht realisieren. Mehr als sechs Liter auf 100 Kilometer erfordern schon einen sehr schweren Gasfuß – oder einen ungeschickten Umgang mit dem knackig zu schaltenden Sechsganggetriebe.
Überblick: Alles zum Opel Astra

Der starke Rostbefall ist eine Ausnahme

Der Schweller ist vorn nicht optimal vor Steinschlägen geschützt. Blanke Stellen sind die Folge.

Angesichts der hohen Laufleistung ziehen wir den Hut vor dem Zustand des Innenraums. Weder sind abgewetzte Materialien, durchgesessene Sitze noch eine labberige Schaltführung zu bemängeln. Die Bremse hat anfangs mit der langen Standzeit zu kämpfen. Doch nachdem die Scheiben blank geschliffen sind, packt sie wie gewohnt herzhaft zu. Sollte das mal nicht so sein, liegt es möglicherweise an einer Verunreinigung des Hydrauliksystems. Ein entsprechender Rückruf von Opel nimmt sich dem Problem seit Februar 2019 an. Auf der Hebebühne überrascht der Unterboden mit reichlich Kantenrost an Achsschenkeln und Karosseriefalzen. Sogar die Stahlfelgen sind großflächig betroffen. Allerdings ein Sonderfall, der vermutlich auf das Konto eines feuchten Stellplatzes geht. Beim Thema Korrosion entwickelt sich der K hoffentlich so wie seine Vorgänger, die in diesem Kapitel beim TÜV seit Jahren überwiegend positiv auffallen.

Technische Daten
Motor Vierzylinder/vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4/2
Hubraum 1598 cm³
Leistung 95 kW (110 PS) bei 3500/min
Drehmoment 300 Nm bei 1750/min
Höchstgeschwindigkeit 195 km/h
0–100 km/h 11,0 s
Tank/Kraftstoff 48 l/Diesel
Getriebe/Antrieb Sechsgang manuell/Vorderrad
Länge/Breite/Höhe 4370/1485/1809 mm
Kofferraumvolumen 370-1210 l
Leergewicht/Zuladung 1330/535 kg

Kinderkrankheiten ärgern den Astra

Die typischen Beschwerden des Astra, über die Kunden klagen, lassen sich mit dem Begriff Kinderkrankheiten zusammenfassen. Darunter fällt beispielsweise das Beschlagen der Frontkamera, die die Verkehrszeichenerkennung, Notbrems- und auch Fernlichtassistenten versorgt. Wenn bei niedrigen Temperaturen die Windschutzscheibe beschlägt, hält sich der Dunst um die Kameralinse hartnäckig, da sie unter einer großflächigen Abdeckung im Bereich des Innenspiegels liegt. In den Foren finden sich zudem Klagen über den 1,4LiterTurbobenziner (125/150 PS), weil beim Beschleunigen jenseits von 2500 Touren ein Ruckeln auftritt. In einigen Fällen beseitigt ein Update des Steuergeräts das Problem. Wermutstropfen bei unserem Diesel ist nur die hohe Laufleistung – das Risiko eines Kettenwechsels sollte nicht ignoriert werden.

Gebrauchtwagen-Test Opel Astra K

Opel AstraOpel AstraOpel Astra

Kosten
Unterhalt
Testverbrauch 4,6 l D/100 km
CO2 123 g/km
Inspektion 200-400 Euro
Haftpflicht (19)1) 446 Euro
Teilkasko (22)1) 110 Euro
Vollkasko (21)1) 523 Euro
Kfz-Steuer (Euro 6) 152 Euro
Ersatzteilpreise**
Lichtmaschine (AT) 441 Euro
Anlasser (AT) 477 Euro
Wasserpumpe 567 Euro
Steuerkette 1532 Euro
Hauptschalldämpfer 462 Euro
Kotflügel vorn links, lackiert 779 Euro
Bremsscheiben und -klötze 559 Euro
*Onlinetarif der HUK24-Versicherung: Zulassung in Hamburg, Fahrer nur Versicherungsnehmer und Partner (25 Jahre alt), jährliche Fahrleistung 15.000 km, Schadensfreiheitsklasse 1; **Preise inklusive Arbeitslohn und 19 Prozent Umsatzsteuer.

Stefan Novitski

Fazit

Dass der Neue besser ist als sein Vorgänger, wussten wir schon vor diesem Test. Angenehm überrascht sind wir aber, wie unverbraucht der Astra nach knapp 160.000 Kilometern Dauerstress wirkt. Modelle mit altersgemäßen Laufleistungen sind entsprechend teuer, bleiben dennoch eine Empfehlung. Urteil: vier von fünf Punkten.

Stichworte:

Kompaktklasse

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.