Der Opel Insignia ist in den vergangenen Jahren zum echten Flaggschiff der Marke aufgestiegen – und das nicht nur wegen seines Namens (das lateinische "insigne" bedeutet so viel wie Wappen oder Abzeichen). Ursprünglich verkündete Opel, der Insignia solle noch bis 2024 gebaut werden. Nun kommt das Ende bereits deutlich früher: Schon Ende 2022 wird die Baureihe in den Ruhestand geschickt!
Carwow

Auto ganz einfach zum Bestpreis online verkaufen

Top-Preise durch geprüfte Käufer – persönliche Beratung – stressfreie Abwicklung durch kostenlose Abholung!


Der Opel Insignia ist das letzte Modell der Marke, das noch auf einer General-Motor-Basis steht. Seit 2017 ist Opel Teil des französischen PSA-Konzerns (Peugeot, Citroën), der seit Anfang 2021 wiederum zu Stellantis gehört (u. a. Fiat, Chrysler). Natürlich sollen neue Opel-Modelle nun auch auf einer Stellantis-Plattform entstehen.
Opel Insignia Grand Sport 2.0 DI Turbo
Der Opel Insignia ist seit 2008 auf dem Markt – und nach 14 Jahren (Ende 2022) rollen die letzten Exemplare vom Band.
Bisher wurde der Insignia im Werk Rüsselsheim hergestellt. Dort will man sich nun vollständig auf Opel Astra, Astra Sports Tourer und DS 4 (ebenfalls Stellantis) konzentrieren.

Der Nachfolger des Opel Insignia wird wohl vollelektrisch

Bis zum Jahr 2028 will Opel ein rein elektrisches Portfolio vorweisen können. Da es den Insignia bisher nur als Verbrenner und nicht einmal als elektrifizierte Variante gab, ist dies ein weiterer Grund für die Marke, die Baureihe gänzlich einzustellen. Gleichzeitig kündigt Opel an, an einem neuen Modell zu arbeiten, das dem Segment des Insignia entspricht.
Die Wahrscheinlichkeit ist also sehr hoch, dass der Nachfolger des Insignia rein elektrisch fahren wird. Details wie Marktstart, technische Daten, Design und Abmessungen sind noch nicht bekannt. AUTO BILD zeigt in der Illustration ganz oben, wie die kommende Opel-Mittelklasse aussehen könnte!

Von

Kim-Sarah Biehl