Opel spendiert seinem großen Lieferwagen Movano eine neue Modellgeneration. Der Transporter erhält erstmals eine Peugeot-Plattform und übernimmt damit die Technik des Konzernbruders Peugeot Boxer. Für dem Movano bedeutet das neben Diesel-Motoren auch eine vollelektrische Variante. Alle Infos zum Arbeitstier aus Rüsselsheim.
Hinweis
Gebrauchte Opel im AUTO BILD-Gebrauchtwagenmarkt
Hinweis
Opel-Modelle im Auto-Abo bei ViveLaCar
Hinweis
Wallbox + Ökostrom in der AUTO BILD-Edition
Der neue Movano soll sich laut Opel durch niedrige Betriebskosten und eine breite Palette an Aufbauvarianten auszeichnen. Dazu können Kunden aus vier Längen und drei Höhen für den Kastenwagen wählen. Das Ladevolumen schwankt damit zwischen acht und 17 Kubikmetern. Die Türen sind bis zu 2,03 Meter hoch und lassen sich optional um bis zu 270 Grad öffnen. Je nach Anwendungsfeld variiert das zulässige Gesamtgewicht zwischen 2,8 und 4,0 Tonnen, was eine maximale Nutzlast von bis zu 2,1 Tonnen bedeuten soll. Serienmäßig setzt der Movano auf eine Einzelkabine mit drei Sitzplätzen in einer Reihe. Optional gibt es eine Doppelkabine mit vier zusätzlichen Sitzplätzen in der zweiten Reihe.
Opel Movano-e
Die weit aufgehenden Türen sollen beim Einladen helfen. Je nach Ausstattung sind bis zu 270 Grad möglich.

Movano erstmals mit E-Motor

Zur neuen Modellgeneration bietet Opel den Kastenwagen erstmals als vollelektrischen Movano-e an. Der Antrieb stammt aus dem Peugeot e-Boxer und arbeitet mit einem 90 kW (122 PS) starken Elektromotor an der Vorderachse. Die E-Maschine erzeugt bis zu 260 Nm Drehmoment und wird aus Akkus im Fahrzeugboden gespeist. Zwei unterschiedliche Akkugrößen bietet Opel an, 37 und 70 kWh. Das soll den Transporter mit kleinem Akku bis zu 117 Kilometer und mit großem Akku bis zu 224 Kilometer weit bringen (Angaben nach WLTP).
Opel Movano-e
Die Fahrstufen werden beim Movano-e über diese drei Tasten gewählt.

Dieselmotoren bleiben im Programm

Neben dem neuen E-Antrieb gibt es das Nutzfahrzeug aber auch weiterhin mit einem 2,2 Liter Turbodiesel in unterschiedlichen Leistungsstufen. Wie auch beim Peugeot Boxer beträgt die PS-Spanne dabei zwischen 120 und 165 PS. Eine Automatik gibt es nicht, alle Diesel werden über ein Sechsgang-Getriebe handgeschaltet.
Opel Movano-e
Der Innenraum ähnelt dem Boxer, ist aber eindeutig als Opel erkennbar.

Marktstart noch 2021

Noch 2021 sollen die ersten Opel Movano bei den Händlern stehen. Die Preise könnten sich beim Markenbruder orientieren. Der Peugeot Boxer startet bei 28.800 Euro, in dieser Region wird wohl auch der Opel ansetzten.