Rallye Dakar: Unfälle

Rallye: Baja-1000-Debüt

Button strandet in der Wüste

17 Stunden lang musste Jenson Button nach einem Ausfall bei der Baja 1000 in der Wüste verharren. IndyCar-Pilot überschlägt sich.
Die Rallye Dakar mag vielleicht die bekannteste Wüsten-Rallye sein. Die Baja 1000 ist aber die härteste: Hier fahren die Piloten nicht in Etappen, sondern 1000 Meilen am Stück (ca. 1600 Kilometer)!
So laufen Alonsos Dakar-Vorbereitungen: hier klicken
In diesem Jahr war erstmals auch Ex-Formel-1-Weltmeister Jenson Button am Start. Nach 235 Meilen war für Button aber schon Schluss: Sein Offroad-Truck machte schlapp. Er und sein Beifahrer strandeten für 17 Stunden mitten in der mexikanischen Wüste!

Jenson Button strandete für 17 Stunden in der Wüste

Auf Instagram teilte er mit: „Nach dieser Baja 1000 können wir eine Geschichte erzählen. Es ist eine tolle Geschichte, aber nicht die, welche wir erzählen wollten. Nach 235 Meilen hörten mein Beifahrer Terry Madden und ich plötzlich ein ziemlich lautes Geräusch, und dann war der Vortrieb weg. Das Differential war kaputt. Wir haben ein Feuer gemacht, um das wir uns ständig kümmern mussten, da wir dort nur Zweige finden konnten. Ernährt haben wir uns von Energieriegeln."
Auch IndyCar-Pilot Alexander Rossi war mit von der Partie, überschlug sich mit seinem Honda Ridgeline Off-Road, blieb dabei jedoch unversehrt.
Gewonnen hat die Baja 1000 zum ersten Mal Alan Ampudia in einem Ford TT.

Rallye Dakar: Unfälle

Fotos: Button/Instagram

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.