Rolls-Royce hat seine Kühlerfigur Spirit of Ecstasy überarbeitet – für eine bessere Aerodynamik. Während dieses Thema bei den bisherigen Modellen nicht im Vordergrund stand, wird es dank kommenden Spectre, dem ersten Elektroauto der Marke, jetzt wichtig. Das Stichwort lautet Reichweite. Die wird durch einen niedrigeren Luftwiderstand höher und dafür macht Rolls-Royce auch nicht vor seiner ikonischen Kühlerfigur Halt.
Podcast
Podcast Cosmos Aufmacher - Folge 29 Opel Corsa-e Teil 2

Der AUTO BILD Podcast "Erst fahren, dann reden"

Der Opel Corsa-e ist endlich mal ein E-Auto, das nicht wie ein Raumschiff aussieht. Wie gut ist der kleine Opel?


Die Figur bekommt eine sportlichere Haltung und neue Röcke

Doch keine Sorge, die Änderungen sind nicht so umfangreich, wie man zunächst denken könnte. Am auffälligsten dürfte die neue Beinhaltung sein. Während die, auch Emily genannte, Figur bislang mit beiden Füßen nebeneinander stand und sich in den Wind beugte, soll die neue Version etwas dynamischer wirken. Mit einem Bein etwas weiter vorn in geduckter Haltung – ein wenig wie ein Sprinter, der gerade aus dem Startblock kommt. Die wehenden Röcke, die viele für Flügel halten, hat Rolls-Royce ebenfalls überarbeitet. Sie fliegen nun nicht mehr ganz so hoch. Für die Aerodynamik, aber auch um sie realistischer zu gestalten. Diese Modifikation dürfte auch der Grund für die nun geringere Höhe sein, statt zehn Zentimeter ist die neue Spirit of Ecstasy nur noch 8,27 Zentimeter groß. Nach eigenen Angaben hat man außerdem das Gesicht der Figur überarbeitet, die Änderungen lassen sich jedoch auf dem Foto nicht erkennen.
Rolls-Royce Spirit of Ecstasy neu
Zum Vergleich: Bei der alten Version fliegen die Röcke deutlich höher, sie steht mit beiden Füßen nebeneinander.

Aktuelle Modelle behalten die alte Spirit of Ecstasy

Die neue Spirit of Ecstasy werden allerdings nicht alle Modelle erhalten. Die aktuelle Palette bestehend aus Ghost, Wraith, Dawn und Cullinan behält die alte Version, während der für 2023 angekündigte Spectre und alle weiteren künftigen Rolls-Royce die neue Variante erhalten. Die aktuelle Neugestaltung ist übrigens nicht die erste Veränderung der Kühlerfigur. Seit 1911 ziert sie die englischen Luxuswagen und wurde in dieser Zeit immer wieder in Details oder komplett überarbeitet. So kniete sie beispielweise zeitweise, um das Sichtfeld des Fahrers nicht zu beeinträchtigen, immerhin war die erste Version auch über 17 Zentimeter groß.