Kaufberatung Skoda Scala

Skoda Scala: Kaufberatung

Ein echter Aufsteiger

Scala, das bedeutet im Lateinischen "Leiter" und im Italienischen "Treppe". Skoda möchte mit dem neuen Kompaktwagen also nach ganz oben. Dort sitzt mit unzähligen Testsiegen bisher meist der VW Golf. Das könnte sich schon bald ändern.
Die bedeutendsten Modelle der Automobilgeschichte waren oft die, die ein neues Format zu erschwinglichen Preisen etablieren konnten. Denken Sie an den Citroën 2CV, an den originalen Mini oder an die archetypischen Kompakt-Vorreiter Autobianchi Primula und VW Golf. Letzterer muss seit dem Debüt des Skoda Rapid 2012 immer wieder als kompaktes Musterbeispiel für Skoda herhalten, wenn die Tschechen in größeren Formaten wildern und dabei auch noch den altbekannten VW-Teilebaukasten nutzen. Der Rapid erfüllte Raumansprüche im Golf-Format, kombinierte diese aber mit Polo-Technik der vorletzten Generation. Im Detail bedeutete dies eine hintere Verbundlenkerachse anstelle der Mehrlenkerkonstruktion in stärkeren Golf-Versionen, eine nicht allzu potente Motorenauswahl und eine kargere Grundausstattung.

Gebrauchtwagensuche: Skoda Scala

Der Scala kann den Golf vom Thron der Allzweckautos stoßen

Skoda Scala (2019): Test - Infos - Details - Review

Scala: Erste Fahrt im Rapid-Nachfolger

Daran hat sich auch nach der Markteinführung des Rapid-Nachfolgers Scala nicht viel geändert. Die Karosserievielfalt beschränkt sich auf die zuvor "Spaceback" genannte Kreuzung aus Kombi- und Steilheck, die eher unbeliebte Fließheckversion fiel weg. Achsen, Motoren und Teile der Bodengruppe entsprechen nun endlich der aktuellen Kleinwagen-Baukastenversion MQB-A0. Außen erhielt der in der Form ähnlich gebliebene Wagen scharfkantigere Linien, innen eine ordentliche Basisausstattung. Was zunächst wie ein unspektakuläres VW-Konzerngewächs wirkt, zeigt sich in Wahrheit wie das perfektionierte Destillat erlesener Kompaktwagen-Zutaten. Der Rapid musste sich dem Golf noch aufgrund eines spürbar simpleren Eindrucks geschlagen geben. Dem Scala attestieren wir dagegen das Potenzial, den Namensgeber der Golf-Klasse vom Thron der Allzweckautos zu stoßen. Grund dafür ist zuerst die Größe. In Länge und Breite überragt der Scala den aktuellen Golf und wirkt auch optisch nicht mehr schmal und stelzbeinig, wie es beim Rapid teils noch der Fall war. Sein Kofferraum schluckt mindestens 467 Liter, ein fünftüriger Golf nur 380. Zum finalen Schlag zückt der Scala die Preiskeule. Der empfehlenswerte 116-PS-Benziner kostet 18.550 Euro (Ersparnis bei carwow.de mindestens 2775 Euro), ein identisch motorisierter Golf 21.365 Euro bei beinahe identischer Grundausstattung. Während der Golf eine Klimaanlage mitbringt, hat der Basis-Scala immerhin LED-Scheinwerfer. Hinzu kommen die bei Skoda günstigeren Extras. Sparfüchse kann der Tscheche also spielend von sich überzeugen.

Klassische Nutzwert-Extras sind auch im Scala noch erhältlich

Für 420 Euro gibt's ein Digitalkombiinstrument, mit großem Navi ist es serienmäßig. Auch die Analoguhren funktionieren tadellos.

Im Innenraum, wo der Rapid noch geizig wirkte, leistet sich der Scala deutlich mehr hinterschäumte Kunststoffe, Geräuschdämmung und noblere Oberflächen. Auch wenn Skoda wie üblich keinen Designpreis verdient, wirkt die Armaturentafel nebst hervorgehobenem Touchscreen ebenso modern wie hochwertig. In der Charakterisierung des Interieurs ließe sich "Scala" überall durch "Golf" ersetzen, so nah liegen die Konzernbrüder beieinander. So nah – vermutlich –, dass dem Skoda dann doch eine Sparmaßnahme widerfahren ist, um Respektabstand zum Golf zu halten. So muss zur Lüftungsregulierung im Scala mit Klimaautomatik erst ein Touchscreen-Menü angesteuert werden. Das 520 Euro teure Extra (Serie im Style) ließe sich also noch verbessern. Luxus wie eine elektrische Fahrersitzeinstellung, Leder-Alcantara-Sitze oder Lenkradheizung gibt's im Scala aber dennoch. Er lässt sich je nach Wunsch richtig edel ausstaffieren. Für diesen Auftritt empfehlen wir übrigens die Adaptivscheinwerfer (860 Euro, 740 im Style), die mit feinen Lichteffekten die Leuchten zu Schmuckstücken machen. Auf der anderen Seite finden wir prima, dass klassische Nutzwert-Extras wie die umklappbare Beifahrersitzlehne (80 Euro), die Wendematte für den Kofferraum (50 Euro) und sogar eine Fahrwerkshöherlegung mit Unterfahrschutz (190 Euro) auch im Scala noch erhältlich sind. Die Fülle an günstigen, aber hochwertigen Extras bewirkt, dass die Kleinwagen-Gene endgültig vergessen werden.
Überblick: Alles zum Skoda Scala
Dieser Eindruck besteht auch bei der Motorenauswahl. Die Vierzylinder gefallen uns am besten. Der 1.6 TDI ist ein kaltblütiger Drehmoment-Schlepper, der knurrig und sparsam seinen Dienst verrichtet, der 1.5 TSI bietet hohe Drehfreude, kräftigen Durchzug und eine Mühelosigkeit, die sich auch auf der Tankrechnung wiederfindet. Seine 1250 Kilogramm Leergewicht überbieten andere Kompakte um 100 bis 200 Kilo. Das niedrige Gewicht gibt auch dem kleineren Dreizylinder-TSI seine Daseinsberechtigung. Gerade in der Basis wirkt er zwar wenig emotional, doch mit 116 PS und sechs Gängen schnippt der Einliter-Turbo den Tschechen recht lebhaft durch die Stadt.

Ein Artikel aus AUTO TEST

Vom Sportfahrwerk lieber die Finger lassen

Der Scala trägt als erster Skoda einen breiten Markenschriftzug mit einzelnen Lettern. Die Verwandtschaft wird das künftig übernehmen.

Langer Radstand, breite Spur, gepaart mit einem relativ geringen Gewicht, das benötigt für guten Komfort eine weiche Federung. Zu weich darf sie aber auch nicht sein, sonst geht der Scala mit seinen 550 Kilogramm Zuladung in die Knie und schaukelt seine Insassen unangenehm durch. Skoda ist den Mittelweg gegangen und hat den Scala eher straff abgestimmt. Solange die Serienbereifung auf 16- oder 17-Zoll-Felgen montiert ist, besitzt er genügend Restkomfort; mit den hübschen 18-Zöllern (ab 330 Euro für Style) wird der Skoda aber bereits ungemütlich. Wer dann noch das 15 Millimeter tieferlegende Sportfahrwerk besitzt, wird trotz der darin enthaltenen Fahrprofilauswahl übel von jeder kleinen Unebenheit ins Rückgrat geboxt. Fazit: bloß nicht! Der Rapid hat ein Sportfahrwerk ohnehin nicht nötig, dafür sorgen wie gesagt die ohnehin straffe Auslegung und die relativ direkte Lenkung, die obendrein angenehm zielgenau die Richtung angibt. Im Grenzbereich verpufft nur wenig Querdynamik in Form von Seitenneigung; es wird rasch eine ordentliche Seitenneigung aufgebaut. Der für Fronttriebler typische Drang zum Untersteuern bleibt spürbar, wird aber von der recht steifen Hinterachsabstimmung aufgefangen, die trotz ihrer einfachen Machart das Heck angenehm aktiv in die Spur schickt. Angeblich denkt Skoda zurzeit über einen Scala RS nach, der mit Polo-GTI-Treibsatz 200 PS liefern dürfte – ein schöner Gedanke, aber noch Zukunftsmusik.

Das Paket "Image" dürfte zu den beliebtesten Extras gehören

Wie sieht er also aus, der perfekte Scala? Beginnen wir mit einem kleinen Detail. Wenn Sie möchten, dass Ihrer so aussieht wie unsere Testwagen, werden zunächst mindestens 210 Euro für das Paket "Image" fällig, damit wird die Heckscheibe bis zur Kennzeichenmulde verlängert. In dieses Paket integriert sind auch der Dachkantenspoiler und die LED-Heckleuchten mit dynamischem Laufblinker. Das Paket dürfte zu den am häufigsten gewählten Extras gehören, da schon beim Rapid Spaceback viele das schwarz wirkende Panoramadach mit entsprechendem Dachkantenspoiler bevorzugten. Wer sich auch im Scala für die durchgehende Glasdachoptik entscheidet, findet im Paket "Emotion" für 1450 Euro (1330 im Style) einen Preisvorteil. Zusätzlich zu den "Image"-Umfängen sind dann nämlich auch die Voll-LED-Scheinwerfer mit Kurvenlicht an Bord. Diese allein kosten mindestens 740 Euro, das Glasdach bringt es ansonsten auf 730 Euro. Das zugehörige Elektrorollo rollt sich nach vorn auf – gerade mit Kindern nicht immer ideal. Ein zu öffnendes Schiebedach ist leider nicht zu haben.

Aktiver Spurhalter und Notbremsassistent sind serienmäßig dabei

Skoda Scala (2019): Crashtest - Euro NCAP - Sicherheit - Infos

So sicher ist der Skoda Scala

Als Ausstattungslinie genügt uns Ambition, Style muss nicht sein. Praktisch: das Ablagepaket mit Tür-Mülleimerchen für 100 Euro. Zu Skodas serienmäßigen "Simply-Clever"-Ideen zählt übrigens neben dem bekannten Eiskratzer im Tankdeckel nun auch ein Wischwassertankverschluss, der gleichzeitig als Gummitrichter dient – genial einfach! Wir empfehlen außerdem das Infotainmentsystem "Bolero" für 440 Euro (Serie im Style), an das wir unser Smartphone anschließen, um bequem über Apple CarPlay und Android navigieren zu können. Diese Fähigkeit lässt sich auch im Basisradio "Swing" nutzen, dort kostet die Spiegelfähigkeit aber 150 Euro Aufpreis. Die induktive Ladeschale für stattliche 290 Euro können Sie sich sparen, wenn das Handy ohnehin am Kabel hängt. Achtung: Es handelt sich bereits um die neuen USB-C-Anschlüsse. Praktisch, aber nicht unumgänglich ist das Digitalkombiinstrument für 470 Euro. Im Vergleich ist das Serienbauteil mit altmodischem Dot-Matrix-Display zwar fast genauso informativ, wirkt aber ungleich altbackener. Zu guter Letzt noch ein Lob für den Scala: Die heutzutage so wichtige Fahrassistenz in Form eines aktiven Spurhalters und eines Notbremsassistenten ist serienmäßig an Bord. Der Totwinkelwarner kostet moderate 410 Euro – den kreuzen wir auch an.

Kaufberatung Skoda Scala

Skoda ScalaSkoda ScalaSkoda Scala

Modellpalette
1.0 TSI 1.0 TSI 1.5 TSI 1.6 TDI
Motor / Hubraum R3-Turbo / 999 cm3 R3-Turbo / 999 cm3 R4-Turbo / 1498 cm3 R4-Turbo / 1598 cm3
Getriebe (man. | autom.) 5-Gang manuell | – 6-Gang | 7-Gang-Doppelkupplung – | 7-Gang-Doppelkupplung 6-Gang | 7-Gang-Doppelkupplung
kW (PS) bei 1/min 70 (95) / 5000-5500 85 (116) / 5000-5500 110 (150) / 5000-6000 85 (116) / 3250-4000
Nm bei 1/min 175 / 2000-3500 200 / 2000-3500 250 / 1500-3500 250 / 1500-3250
Höchstgeschwindigkeit 188 km/h 201 | 199 km/h 219 km/h 201 | 200 km/h
0–100 km/h 10,9 s 9,8 | 9,9 s 8,2 s 10,1 | 10,3 s
Normverbrauch (Mix) 5,0 l S 4,9 | 5,1 l S 4,9 l S 4,1 | 4,2 l D
Abgas CO2 • Norm 114 g/km 111 | 116 g/km 112 g/km 106 | 107 g/km
OPF • SCR-Kat.1) / AdBlue-Tankgröße ja • – ja • – ja • – – • ja / 12 Liter
Grundpreis 17.350 Euro 18.550 | 20.350 Euro k. A. 21.500 | 23.300 Euro
Fazit Die Basisversion des Turbo-Dreizy- linders reicht zwar aus, benötigt aber eine hohe Drehzahl, um lebhaft zu wirken, dadurch verschlechtert sich der Verbrauch Die 1200 Euro Aufpreis zur Basis lohnen sich. Es gibt einen sechsten Gang und mehr Souveränität. Er ist ein prima Allrounder und hat mit gut 1,2 Tonnen Leergewicht kaum Mühe. Leider gibt's für den 1.5 TSI noch keinen Preis. Er ist ein Sahnemotor mit richtig viel Kraft, muss sich kaum anstrengen und liegt so im Verbrauch bei realen 5,5 Litern. Wir konnten einen Alltagsschnitt von 4,4 Liter Diesel einfahren – nah an der Werksangabe. Der Diesel brummelt unauffällig und drehmomentstark vor sich hin und passt schön zum DSG.
Ökotrend-Wertung 2- 2- k.A. 3
1) SCR = Selective Catalytic Reduction: Stickoxide (NOX) werden in Stickstoff (N2) und Wasser (H2O) umgewandelt.
Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.