Smart fährt mittlerweile komplett elektrisch: Seit Mitte 2019 gibt es alle Smart-Modelle nur noch als vollelektrische EQ-Versionen. Bei einem kleinen Stadtauto wie dem EQ fortwo ergibt das Sinn, doch es gibt gleich mehrere Haken. Die angegebenen 160 Kilometer Reichweite entsprechen in der Realität eher 130 Kilometer. Und das auch nur dann, wenn der Fahrer weitestgehend auf Heizung oder Klima verzichtet – denn der EQ fortwo hat keine zusätzliche Wärmepumpe an Bord. Die Akkukapazität liegt bei nur 17,6 kWh, ein Wert, der seit dem ersten elektrischen Smart aus dem Jahr 2012 unverändert ist. Doch neben der überschaubaren Reichweite ist es vor allem der Basispreis von 21.940 Euro, der die Kunden abschreckt. Mit einigen elementaren Ausstattungsfeatures, etwa der einstellbaren Lenksäule, klettert der Preis laut der ausführlichen AUTO BILD-Kaufberatung schnell auf über 26.000 Euro!
Doch es geht auch günstiger! "Sparneuwagen" hat ein attraktives Leasingangebot für Gewerbekunden am Start. Dort gibt es den 60 kW (82 PS) starken Smart EQ fortwo für sehr günstige 69 Euro netto pro Monat. Zwar sind 6000 Euro Anzahlung durch den Leasingnehmer fällig, allerdings wird die Summe bei korrekter und fristgerechter Beantragung durch das BAFA voll erstattet. Voraussetzung ist eine Laufzeit von mindestens 24 Monaten. Im Fall des Smart beträgt die Laufzeit 36 Monate mit 10.000 Freikilometern pro Jahr. Die Überführungskosten liegen mit 595 Euro brutto (500 Euro netto) im überschaubaren Rahmen. (Unterhaltskosten berechnen? Zum Kfz-Versicherungsvergleich!)
Die Neuwagen sind kurzfristig innerhalb von drei Wochen verfügbar. Mit einer Leasingrate von 69 Euro netto pro Monat ist dieses Angebot vergleichsweise günstig. Beim Hersteller Smart kostet der EQ fortwo bei vergleichbarer Laufzeit und Freikilometern 129 Euro brutto pro Monat. Aufgrund der hohen Nachfrage kann das Angebot laut Sparneuwagen kurzfristig nicht mehr verfügbar sein. Eine Übersicht mit allen interessanten Leasing-Deals gibt es hier!