Drei starke Kleinwagen im Test

Suzuki Swift/Ford Fiesta/Seat Ibiza: Test

Drei Turbo-Wichtel im Dynamik-Test

Ford Fiesta, Seat Ibiza und Suzuki Swift treten mit bis zu 150 PS in der Kleinwagenliga an. Aber nur einer hält strenge Diät. Ein Vergleich.
Diese Kleinwagen von heute: gutes Platzangebot, tolle Ausstattung, hoher Fahrkomfort und beruhigende Sicherheit. Kein Vergleich zu früher. Nur: Die aktuellen Kleinwagen sind gar nicht mehr so klein, meist nämlich größer als ein VW Golf III der 90er-Jahre. Wer vor 20 Jahren Golf gefahren ist, bekommt das Äquivalent dazu heute in der Kleinwagenklasse: den Polo. Die Reinkarnation eines Golf GTI der 90er wären jetzt beispielsweise der Polo-Bruder Seat Ibiza mit 1,5-Liter-Vierzylinder und 150 PS, der Ford Fiesta Ecoboost mit 140 PS aus einem wackeren Einliter-Dreizylinder oder der Suzuki Swift Sport, der ebenfalls mit 140 PS zum Vergleich antritt.

Suzuki nimmt das Wort Kleinwagen noch wörtlich

Leichtgewicht: Nur der Swift Sport bleibt unter einer Tonne – und ist 200 Kilo leichter als die Konkurrenz.

Die Vollwertigkeit heutiger Kleinwagen hat natürlich auch eine Kehrseite: Unsere Plattenwaagen spucken für Fiesta 1.0 Ecoboost und Ibiza 1.5 TSI Evo (ja, Seat hängt dem 1500er wirklich das verheißungsvolle Kürzel "Evo" an) rund 1170 DIN-Kilogramm aus – fahrfertig, vollgetankt, ohne Insassen. Das sind für moderne Kleinwagen übliche Werte, weit weg von akuter SUV-Adipositas. Aber so richtig dolle ist das eben auch nicht. Dann rollt der Suzuki Swift Sport zur Gewichtskontrolle. Und wir staunen: nur 967 Kilogramm, ganze vier Säcke Zement weniger. Wir schleichen ungläubig ums Auto. Wo haben die Japaner das nur eingespart? Alle Räder und Türen sind dran, Scheiben, Sitze und Lenkrad drin. Und da er fährt, lenkt und bremst, gehen wir zudem davon aus, dass auch die Technik vollzählig und ordnungsgemäß installiert wurde. Was rein äußerlich natürlich auffällt, sind seine deutlich kompakteren Maße: Der Swift ist etwa 17 Zentimeter kürzer und fünf Zentimeter schmaler als die beiden Mitbewerber – fast schon ein Kleinwagen nach früherem Verständnis.

Im Swift wird der sportliche Fahrer glücklich

Fahrspaß garantiert: In 7,4 Sekunden geht der kleine Japaner aus dem Stand auf Tempo 100.

Womit wir bei der wiederum anderen Kehrseite wären: Im Swift geht es subjektiv wie objektiv enger zu als im Fiesta und dem nochmals geräumigeren Ibiza, in dem problemlos vier Erwachsene samt leichtem Gepäck auf große Fahrt gehen können. Doch bei AUTO BILD SPORTSCARS stehen Dynamik und Fahrspaß im Vordergrund – und auf dem Papier markiert der Suzuki gleich mal das mit Abstand beste Leistungsgewicht. Ob er es auch auf die Straße bringt, messen wir auf dem Flugplatz Rothenburg ob der Tauber nach. Und der Swift Sport liefert: Sowohl in der schieren Beschleunigung wie auch beim eigentlich viel wichtigeren Durchzugsvermögen fährt er Ford und Seat recht deutlich davon. Fast ohne Turboloch tritt er an, zieht kraftvoll durch und knickt auch im oberen Drehzahlbereich nicht ein. Kurios ist allerdings, dass der rote Bereich des Drehzahlmessers bei 6200 Touren beginnt, der Begrenzer aber schon bei 6000 Umdrehungen pro Minute greift. Der Suzuki-Schalthebel saust flink, vielleicht etwas knochig, aber doch exakt und zielsicher durch die Gassen, insgesamt verdient sich die Schaltung das Fahrspaß-Gütesiegel "knackig".

Ein Artikel aus AUTO BILD SPORTSCARS

Objektiv arbeitet die Schaltung des Ford noch einen Tick besser: Das kurze Hebelchen flitzt überaus leichtgängig und dank klar definierter Gassen vollkommen narrensicher in die gewünschten Gassen. Bei der Beschleunigungsmessung wie auch bei flüssiger Landstraßenfahrt lässt sich die Ford-Schaltung am schnellsten durchreißen, wenngleich sie nicht so viel haptischen Genuss bereitet wie der Taktgeber im Suzuki.Auch die Handschaltung des Seat ist grundsätzlich sehr leichtgängig und dadurch im Alltag angenehm. Bei schnellem Schalten wirkt sie aber knorpelig, bisweilen hakelig, nicht immer ganz zielsicher. Es mangelt ihr ein wenig an exakter Führung, der Schalthebel gleitet etwas zu lax durch die Gassen.

Temperamentsausbrüche verkneift sich der Seat

Linear: Der 1,5 Liter große Turbo-Vierzylinder im Seat schiebt in jeder Situation sehr gleichmäßig an.

Der Seat kann dem Suzuki längsdynamisch noch am ehesten folgen und ist viel schneller, als er sich anfühlt. Sein 1,5-Liter-Vierzylinder schiebt quasi ab Standgas vollkommen gleichmäßig, aber eben ohne Temperamentsausbrüche an. Ein braver, alltagsorientierter Zieher, dem sich eigentlich nichts vorwerfen lässt – außer dass er farblos wirkt und keinerlei sportliche Gefühle weckt. Auch nicht in Sachen Klang, aber damit ist er in der Kleinwagenklasse ja nicht allein. Das macht der Ecoboost besser, der als Einziger in diesem Trio einen erwähnenswerten Sound bietet. Das Dreizylinder-spezifische, leicht unrunde Trommeln klingt sympathisch, rauchig, im Prinzip wie ein halber Sechszylinder. Konzeptionell bedingt liegt seine Stärke eher im Durchzug und weniger in jubelnder Drehfreude. Tatsächlich zieht er turbolochfrei und tapfer aus dem Keller, drückt engagiert durch die Mitte und wird obenraus dann ein wenig zäher. Man kommt sich nie untermotorisiert vor, doch in diesem Vergleich fehlen dem Ecoboost wegen seines nicht unerheblichen Hubraumnachteils immerhin 50 bis 70 Nm zur Konkurrenz, was ihn in den Fahrleistungen entsprechend zurückwirft.
Weitere Details zu den drei sportlichen Köleinwagen finden Sie in der Bildergalerie.

Fahrzeugdaten Ford Seat Suzuki
Modell Fiesta 1.0 Ecoboost Ibiza 1.5 TSI Evo Swift Sport
Motorbauart R3-Turbo R4-Turbo R4-Turbo
Einbaulage vorn quer vorn quer vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Hubraum 998 cm³ 1498 cm³ 1373 cm³
Bohrung x Hub 71,9 x 82,0 mm 74,5 x 85,9 mm 73,0 x 82,0 mm
Verdichtung 10, :1 10,5:1 9,9:1
kW (PS) b. 1/min 103 (140 /6000 110 (150)/5000-6000 103 (140)/5500
Literleistung 140 PS/l 100 PS/l 102 PS/l
Nm b. 1/min 180/1500-5000 250/1500-3500 230/2500-3500
Getriebe 6-Gang manuell 6-Gang manuell 6-Gang manuell
Antrieb Vorderrad Vorderrad Vorderrad
Bremsen vorn 262 mm innenbel. 276 mm innenbel. 285 mm innenbel.
Bremsen hinten 253 mm 230 mm 252 mm
Bremsscheibenmaterial Stahl Stahl Stahl
Radgröße vorn – hinten 7 x 17 7 x 18 6,5 x 17
Reifengröße vorn - hinten 205/45 R 17 215/40 R 18 195/45 R 17
Reifentyp Michelin Pilot Sport 4 Bridgestone Turanza T001 Continental Sport Contact 5
Länge/Breite/Höhe 4065/1783/1466 mm 4059/1780/1444 mm 3890/1735/1480 mm
Radstand 2493 mm 2564 mm 2450 mm
Kofferraumvolumen 269 – 1093 l 355 – 1165 l 265 – 947 l
Tankvolumen 42 l 40 l 37 l
Normverbrauch – CO2 5,2 l/100 km – 118 g/km 4,9 l/100 km – 112 g/km 5,6 l/100 km – 125 g/km
Abgasnorm Euro 6d-Temp Euro 6b Euro 6d-Temp
Testwagenpreis 25.320 Euro 23.490 Euro 21.400 Euro

Messwerte Ford Seat Suzuki
Beschleunigung
0- 50 km/h 3,1 s 2,8 s 2,8 s
0- 80 km/h 6,0 s 5,3 s 5,1 s
0-100 km/h 9,1 s 7,8 s 7,4 s
0-130 km/h 15,3 s 13,0 s 11,3 s
0-160 km/h 24,9 s 19,8 s 17,8 s
0-402,34 m (Viertelmeile) 17,16 s 16,19 s 15,41 s
Vmax 202 km/h 215 km/h 210 km/h
Elastizität
60-100 km/h (4./5. Gang) 7,3/9,4 s 6,6/8,4 s 5,4/6,7 s
80-120 km/h (5./6. Gang) 10,2/12,8 s 8,6/10,7 s 7,2/9,0 s
Bremsweg
100-0 km/h kalt 35,4 m 35,4 m 33,6 m
100-0 km/h warm 35,0 m 36,0 m 33,9 m
Testverbrauch
Ø auf 100 km 6,2 l Super Plus 6,3 l Super 6,6 l Super
Reichweite 680 km 630 km 560 km
Gewichte
Leergewicht/Zuladung 1166/484 kg 1179/441 kg 967/478 kg
Balance VA/HA 61/39 % 62/38 % 64/36 %
Leistungsgewicht 8,3 kg/PS 7,9 kg/PS 6,9 kg/PS

Florian Neher

Fazit

Sein geringes Gewicht befähigt den Suzuki zu sehr munteren Fahrleistungen, auch Bremswege und Handling sind top. Der Ford Fiesta hält mit seinem hervorragenden Fahrwerk in Kurven locker mit, fährt wegen seines Hubraumdefizits aber längsdynamisch hinterher. Der Seat erlaubt sich keine Schwächen, bleibt aber blass.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.