Toyota Yaris Hybrid (2020): Bilder

Toyota Yaris Hybrid (2020): Test, Innenraum, TNGA, Marktstart

Alles Infos zum neuen Yaris

Neue Hybridtechnik und ein stimmiges Design: Mit dem vierten Yaris hieven die Japaner ihren Kleinwagen in die Neuzeit. Erster Test!

Vorstellung: Vierte Generation für den Yaris

Neuauflage für den Yaris. Seit 1998 liefert Toyota den Kleinwagen für Kunden auf dem europäischen Markt und produziert ihn auch hier. Im französischen Toyota-Werk Onnaing läuft das Stadtauto seit jeher vom Band – mit Erfolg. Allein in Deutschland sind rund 346.000 Yaris aller Baujahre zugelassen. Grund genug, dem Yaris eine neue Generation zu spendieren, schließlich wurde der Vorgänger knapp neun Jahre gebaut. Neben einer neuen Bodengruppe bekommt der kleine Japaner auch einen Hybridantriebsstrang der vierten Generation. Zu den Preisen schweigt Toyota noch, allerdings dürfte die Neuauflage nur unwesentlich mehr kosten als der Vorgänger.

Design: Agressiver als der Vorgänger

Am Heck betont ein schwarzer Balken die neue Breite des Yaris.

Optisch ist der Yaris sofort als neues Modell zu erkennen. Das Design wird erwachsener und macht den Yaris in Generation vier deutlich aggressiver. Vorne dominiert ein mächtiger Kühlergrill. Die Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht sind schmal und werden in den Kotflügel verlängert. In der Seitenansicht fallen die extrem kurzen Überhänge auf. Das könnte vor allem bei Parkmanövern in der Stadt von Vorteil sein. Am Heck betont ein schwarzer Balken um die Rückleuchten die Breite des kleinen Asiaten aus Frankreich. Ein roter Zierstreifen soll ein durchgängiges Leuchtenband simulieren, die Rückleuchten ragen in das Seitenblech.

Neue Kleinwagen (2019, 2020 bis 2023)

Abmessungen: Neue Plattform schafft neue Abmessungen

Nicht nur optisch wirkt der Kleine jetzt groß. Der Yaris steht auf der neuen GA-B Plattform und erhält dadurch neue Außenmaße. Ganze fünf Zentimeter wächst der Kleinwagen im Vergleich zum Vorgänger in die Breite. Das soll Platz im Innenraum schaffen und gleichzeitig eine breitere Spur erlauben. Ein längerer Radstand möchte für Komfort auf längeren Strecken sorgen. Die Länge schrumpft im Vergleich zum Vorgänger um fünf Millimeter und bleibt damit annährend gleich.

Innenraum: Mehr Qualität für den Yaris

Der Innenraum macht einen qualitativen Sprung nach vorne. In Zukunft gibt es auch Soft-Touch-Oberflächen.

Im Innenraum werten die Japaner ordentlich auf. Die Türverkleidungen kommen jetzt, zumindest in höheren Ausstattungen, mit Filz bezogen. Das Armaturenbrett verabschiedet sich vom Hartplastik und wird mit Soft-Touch-Flächen gepolstert. Die Sitze machen für die Fahrzeugklasse einen hervorragenden Eindruck und könnten auch langstreckentauglich sein. Das Lenkrad wirkt mit seinen vielen Knöpfen etwas überladen, liegt aber angenehm in der Hand. Neu ist im Yaris das TFT-Kombiinstrument, ein richtiges Digitalcockpit gibt es dagegen nicht. Dafür lässt sich optional ein zehn Zoll großes Head-up-Display ordern. Das Platzangebot ist vorne ausreichend, auf der Rückbank wird es dagegen mit 1,80 Metern etwas eng. In der Stadt lässt es sich hier aushalten, weitere Strecken möchte man aber so nicht zurücklegen.

Motoren: Zum Marktstart als Hybrid

Zum Marktstart wird es neben dem Hybriden auch noch zwei weitere Benzinvarianten geben.

Zum Marktstart Mitte 2020 liefert Toyota den Yaris bereits als Hybrid an die Kunden aus. Dabei kommt die vierte Generation des Zwitter-Antriebsstrangs zum Einsatz. Der 1,5-Liter-Dreizylinder im Yaris ist direkt mit den Vierzylindern aus Corolla und RAV4 verwandt und soll in der Stadt die meiste Zeit aus sein. Toyota spricht davon, dass 80 Prozent der Stadtfahrten elektrisch möglich seien, ob das stimmt, wird der Test zeigen. Nach Werksangaben ist der Hybrid-Antriebsstrang 20 Prozent effizienter als sein Vorgänger und besitzt 15 Prozent mehr Systemleistung. Möglich macht das unter anderem auch die neue Hairpin-Wicklung des E-Motors. Anstelle von Drähten werden hier Kupferstäbe miteinander verflochten. Das erhöht die Leistungsdichte bei gleichem Bauraum.
Zu anderen Motorisierungen äußert sich Toyota bislang nur widerspenstig. Neben dem Hybriden soll es auch einen 1,0-Liter-Motor und eine 1,5-Liter-Variante ohne Hybrid geben, PS-Angaben liegen noch nicht vor.
Fazit von Andreas Huber: Der Yaris ist richtig chic geworden. Das Design ist gefällig und wird vor allem jüngere Kunden ansprechen. Die neue Hybrid-Version klingt vor allem für den Stadtverkehr interessant. Man darf auf den ersten Test gespannt sein.

Toyota Yaris Hybrid (2020): Bilder


Autor:

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.