Volvos zweites Elektroauto könnte ein Crossover werden. Intern wird es C40 genannt, doch der Name steht noch nicht final fest. Optisch dürfte es sich dabei um einen Mix zwischen dem Volvo XC40 und Polestar 2 handeln. Ein Highlight des rund 4,40 Meter langen Kompakten könnte das schräge Heck werden, das nicht zufällig an den guten alten P1800 ES "Schneewittchensarg" erinnert. Und: Anders als beim Mitsubishi Eclipse Cross, wo der mittlerweile wieder entfernte, in der Heckscheibe platzierte Spoiler-Bügel skurril wirkte, sähe sogar dieses Aerodynamik-Detail beim Volvo gut aus.

Antrieb vom XC40

Unter dem Blech steckt bekannte Technik. Wie Polestar 2 und der elektrische XC40 Recharge nutzt der C40 wahrscheinlich die CMA-Plattform (Compact Modular Architecture). Den Antrieb übernimmt Volvo wohl vom XC40, vorn und hinten sitzt jeweils ein 204 PS starker Elektromotor – macht zusammen flotte 408 PS, die den C40 in unter fünf Sekunden auf Tempo 100 bringen dürften. Mit der 78-kWh-Batterie aus dem Konzernregal wären rund 400 Kilometer Reichweite drin. Eine reine Frontantriebsversion mit knapp 200 PS und kleinerem Akku dürfte ebenfalls in Planung sein

Preis und Marktstart

Preislich dürfte das Crossover etwas günstiger als sein SUV-Pendant angeboten werden. Der XC40 Recharge kostet derzeit mindestens 48.450 Euro (Ersparnis bei carwow.de bis zu 13.814 Euro). AUTO BILD geht davon aus, dass der Volvo C40 rund 45.000 Euro kosten wird. Der Marktstart könnte schon im Herbst 2021 sein.

Von

Michael Gebhardt