VW-Abgasaffäre auf facebook

VW-Abgasaffäre: Echo auf Facebook

Wut kocht hoch auf Facebook

"Dieselgate" ist Thema in den sozialen Medien. Auf der Facebook-Seite von Volkswagen USA hagelt es wütende Kommentare. Viele bringen VW aber auch Respekt entgegen.
VW und die Abgasaffäre: Das die Auto-Welt beherrschende Thema dieser Tage wird auch in den sozialen Medien leidenschaftlich diskutiert. Direktes Ziel für ganz viele böse Kommentare: die Präsenz von Volkswagen USA bei Facebook. Da versuchen viele Schreiber, ihre Wut in Worte zu fassen. Die beginnt beim Ärger über den befürchteten Verfall des Wiederverkaufswerts beim eigenen Auto (s. Post unten) beziehungsweise der Wut über den Mehrpreis, den man für einen besonders umweltfreundlichen TDI bezahlt habe. Und sie endet bei der Angst, die Gesundheit der Nachbarn aufs Spiel zu setzen. Zahlreiche Schreiber befürchten, dass ihre Autos umgerüstet werden und damit an Leistung verlieren und mehr Sprit verbrauchen.

"Dank VW überlebt"

Neben Hardcore-VW-Fahrern, die dazu aufrufen, in stürmischen Zeiten zusammenzuhalten, bedanken sich andere dafür, dass VW überhaupt Autos anbiete, deren Verbrauch man sich in Zeiten schwankender Spritpreise leisten könne. Und wieder andere danken den Wolfsburgern dafür, Autounfälle dank der Sicherheit ihrer VW überstanden zu haben (s. der Post von Ryan Raub).

Cummins-Diesel oder TDI

Michael Nowicki schreibt schließlich am 24. September, er besitze einen Dodge mit Cummins-Diesel und einen VW TDI und könne nicht verstehen, warum der eine die Abgasuntersuchung bestehe und der andere nicht.

Kritisches auf der AUTO BILD-Facebook-Seite

Auch auf der Facebook-Seite von AUTO BILD steht viel Kritik, dort finden sich Spott und Häme, aber nicht nur. So äußert etwa Alex Winkler am 22. September 2015 (siehe Post eins) seine Sorge über den Imageschaden für VW und die möglichen Konsequenzen für Mitarbeiter, Subunternehmer und nicht zuletzt den Staat, der von VW als Steuerzahler und Arbeitgeber profitiert.
Thomas Schütte hält es in einer früheren Diskussion (siehe Post 2) für falsch, Martin Winterkorn persönlich die Konsequenzen für die Affäre tragen zu lassen. Der VW-Boss sei dafür viel zu gut in seinem Job. Dem hält aber beispielsweise Martin Grasser entgegen, dass Winterkorn entweder vom Betrug gewusst haben muss oder mies in seinem eigenen Konzern vernetzt sei. Beides sei Grund genug dafür, den Hut zu nehmen.

Sind Autos in Europa betroffen?

Ob nur Autos in den USA betroffen sind oder auch ihre eigenen, ist eine weitere Frage, die die AUTO BILD-Fans umtreibt. Sie fühlen sich betrogen. Denn schließlich zeichneten sich weitere Untersuchungen in anderen Ländern bereits ab. Einige fürchten, dass ihre Diesel-Pkw von einer grünen auf eine gelbe Umweltplakette herabgestuft würden – mit entsprechenden Einfahrverboten für viele Regionen.
Schlussendlich stoßen sich einige Nutzer an der Tatsache, dass die Diesel-Affäre in den USA ihren Anfang nahm. Denn abgesehen vom Tatbestand des Betruges sei es absurd, dass ausgerechnet in dem Land, das nach wie vor dem V8-Benzinmotor huldige, ein in fortschrittlicher Dieseltechnik engagierter Hersteller in dieser Form an den Pranger gestellt werde.
Hier folgen weitere Reaktionen via Twitter, aus dem Netz gefischt von der Deutschen Presseagentur. Eine Auswahl:
• "Vom Winde VWeht” (Nutzer @Mr_Starkey)
• "Mögliche Strafe für VW wegen Manipulation? Aber womit kann man Menschen, die in Wolfsburg leben, noch strafen?” (@ORasche)
• "Don't stink and drive” (@extra3)
• "Mehr Abgase als gedacht: VW-Dieselautos in den USA plötzlich beliebt wie nie” (@Der_Postillon via Twitter)
• "Der #ADAC kann die ganze Aufregung um den Abgas-Betrug-Skandal bei #Volkswagen gar nicht verstehen....” (@timmdoppel_m)
- „Wenn jetzt noch rauskommt, dass VW die Zuschauerzahlen bei den Heimspielen vom VfL manipuliert hat, glaub ich gar nix mehr.” (@FensterRentner)
- "Die Gelegenheit scheint günstig sich #Volkswagen zuzulegen. Also, den ganzen Konzern.” (@bengtrock)
Sie wollen Ihre Meinung zum Thema posten? Das diskutieren Sie mit! Unterhalb des Artikels oder per Klick auf einen der Facebook-Posts!
Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.