Eine Coupéversion des VW Tiguan ist schon seit Jahren in Gespräch. Jetzt kommt sie – aber nur für China. Noch 2020 soll dort der jetzt präsentierte Tiguan X zu den Händlern rollen. Als Basis dient aber nicht die reguläre Variante des SUVs, sondern der längere Allspace. Mit 4,77 Meter ist das Tiguan-Coupé noch einmal sieben Zentimeter länger als der Siebensitzer.
VW baut den Tiguan als Coupé – aber das SUV wird es nur in China geben
Am neugestalteten Heck fallen vor allem die veränderten Rücklichter auf.

Ungefähr bis zur B-Säule sieht der X aus wie das Tiguan Facelift, dann setzt die abfallende Dachlinie ein, die in ein neugestaltetes Heck mündet, auf dem der Schriftzug "Tiguan X" angebracht ist. Die Rücklichter sind deutlich größer, haben eine eigene Signatur und werden durch ein LED-Band verbunden. Der Großteil der Schürze ist in glänzendem Schwarz gehalten, die darin eingelassenen, chromfarbenen Endrohrblenden sitzen deutlich höher als beim regulären Modell.

Mit 186 und 220 PS

Beim Innenraum ändert sich nichts. Aber: VW verspricht, dass trotz der geduckten Dachlinie ausreichend Platz auf der Rückbank des Tiguan X sein soll und auch dass der Kofferraum noch als solcher genutzt werden kann.
VW baut den Tiguan als Coupé – aber das SUV wird es nur in China geben
Der Innenraum scheint unverändert vom regulären Tiguan übernommen worden zu sein.
Angetrieben wird das SUV-Coupé zunächst von Vierzylinder-Benzinern. VW bietet zwei Leistungsstufen an, entweder 186 PS oder 220 PS. Immer gekoppelt an ein Siebengang-DSG. Was das Coupé kosten soll, verrät VW noch nicht. Doch schon wegen der deutlich stärkeren Motoren dürfte es deutlich teurer als der reguläre Tiguan werden. Der startet in Deutschland bei 28.200 Euro – allerdings leistet er dann auch nur 130 PS. Wahrscheinlich bleibt der Tiguan X ein Auto, das es exklusiv in China gibt, jedenfalls scheint aktuell nicht angedacht zu sein, das SUV-Coupé auch bei uns anzubieten.

Von

Katharina Berndt