WEC: Rückkehr einer Ikone

Brabham entwickelt GTE für Le Mans 2022!

Einer der klangvollsten Namen kehrt in der WEC-Saison 2021 in den Motorsport zurück: Brabham. Auf Basis des BT62 wird ein GTE-Rennwagen entwickelt.
Die ohnehin schon starke GTE-Kategorie bekommt Zuwachs: Neben Ford, Ferrari, Porsche, BMW, Corvette und Aston Martin mischt ab der WEC-Saison 2021/2022 auch ein Privatier mit – Brabham! Das Traditionsunternehmen, das in der Formel 1 mit Jack Brabham, Denny Hulme und Nelson Piquet von 1966 bis 1983 vier WM-Titel gewann, soll dann auf Basis des BT62 einen GTE entwickeln.

David Brabham will den Namen Brabham wieder zurück in die Königsklasse bringen.

Die technischen Details stehen noch nicht fest. Der Straßensportwagen, der ab Sommer 2019 für 1,15 Millionen Euro an Kunden verkauft werden soll, verfügt jedenfalls über einen 710 PS starken 5,4-Liter-V10-Motor, den Brabham in Eigenregie entwickelt.
Alles zum Boom der GT-Klasse lesen Sie hier.
Geplant ist derzeit der Einsatz mindestens eines Werksrenners bei den 24 Stunden von Le Mans 2022 – betreut von einem noch nicht näher bestimmten britischen Rennstall. Brabham will die Rennwagen aber auch an Kundenteams verkaufen.
Fahrer stehen noch nicht fest. Firmenchef David Brabham erklärt aber: „Es gibt derzeit eine dritte Generation an Brabham-Rennfahrern. Ich hoffe, sie bekommen ihre Möglichkeit.“ Gemeint sind Sohn Sam Brabham und Matthew Brabham, der unter anderem auch in der IndyCar unterwegs war.
Seit Jahren arbeitet David Brabham daran, den Namen Brabham wieder zurück in die Königsklasse zu bringen. Sein Vater Jack Brabham gründete den Rennstall und gewann mit ihm einen seiner drei WM-Titel. Er ist damit der einzige Formel-1-Weltmeister, der mit seinem eigenen Auto und Team Champion wurde.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Brabham Automotive

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.