"Uhh, der ist aber schick", ruft Kollegin Helene Schmidt ganz verzückt, als der Karmann Dexter an unserer Teststrecke in Mecklenburg-Vorpommern vom Tieflader rollt. Schlichtes Schwarz-Weiß, bullige Front mit aufgehübschtem Kühlergrill und ein modernes, dynamisches Fahrzeugdesign - als Kastenwagen sieht der Transit richtig schneidig aus und ist trotzdem geräumig genug, um gut als Reisemobilbasis zu funktionieren. Das sanfte Facelift des Transporters nahm Karmann als Anlass, auch den Look der Dexter-Modelle auf Ford-Basis zu überarbeiten.
Mit Grip und Charme
Weiße Ware: Der Ford Transit bietet sich als tolle Reisemobil-Basis an.
DAS IST ER: Statt angestaubter Holzoptik erstrahlt der Sechs-Meter-Kastenwagen jetzt in mattem Weiß und Grau. Allein die Schrankfronten tragen noch hölzerne Akzente. Gepaart mit dem pflegeleichten Boden in Betonoptik liegt Karmann mit dieser Kombination voll im Trend. Auch Hersteller wie Frankia (Yucon), Volkswagen (Grand California), Kabe (Van), Hymer (Free), und Ahorn (Van 620) setzen bei der Gestaltung ihrer Kastenwagen auf einen modernen Stilmix aus hellen, schnörkellosen Oberflächen und warmen Naturmaterialien. Altbauwohnung trifft skandinavischen Stil - im Kleinformat. Die Verarbeitung der Möbel wirkt insgesamt solide. Allein die helle Kunststoffverkleidung der Wände will nicht so recht zum sonst liebevoll gestalteten Innendesign passen.
Insgesamt drei Modelle bietet Karmann auf Ford-Basis an - inklusive der beiden einzigen Allradvarianten, dem Dexter 570 4x4 und dem von uns getesteten Dexter 560 4x4. Zum einen gilt das intelligente All-Wheel-Drive-System (AWD) von Ford als recht zuverlässig. Zum anderen bietet Fiat den Ducato derzeit gar nicht als Schlecht-Wege-Variante (Umbau vom französischen Offroad-Spezialisten Dangel) an, da diese nicht die aktuelle Abgasnorm erfüllt. Mit einem Startpreis von 52.890 Euro ist der Karmann auf Transit außerdem eine bezahlbare Alternative zum deutlich teureren Offroad-Sprinter oder -Crafter.
Mit Grip und Charme
Allrad dient als Sicherheitsplus auf Untergrund mit wenig Grip. Sinnvoll für Wintercamper!
DAS HAT ER: Komfort- und Sicherheits-Features, die eigentlich in jedem Reisemobil zur Grundausstattung gehören sollten: Fahrer- und Beifahrerairbag, Tempomat, Klimaanlage, Radio sowie elektrisch einstellbare und beheizte Außenspiegel. Unser reisefertiger Testwagen hat mit dem 170-PS-Motor (1490 Euro), einer Markise (1190 Euro) und dem Ford-Media-Paket (3190 Euro) lediglich drei zusätzliche Posten auf der Ausstattungsliste stehen. Obwohl ein einfaches Radio ab Werk verbaut wird, lohnt sich Letzteres in jedem Fall. Das Paket beinhaltet nicht nur einen Sechs-Zoll-Touchscreen, sondern auch ein intuitiv und tadellos funktionierendes Navi, eine einfache Sprachsteuerung, eine bildstarke Rückfahrkamera, ein ganz anständiges Soundsystem und Parkassistenten vorn und hinten. Besonders das Navigationssystem ist technisch deutlich ausgereifter als die allermeisten Geräte zum Nachrüsten. Wer im Urlaub nicht auf den "Tatort" verzichten möchte, zahlt noch einmal 2490 Euro für Sat-Anlage und Fernseher. Die leistungsstarke Truma Combi 6 D (Dieselheizung) sorgt für kuschelige Nächte im bequemen, 1,90 Meter langen Querbett. Das Badezimmer fällt für einen kurzen Kastenwagen ausreichend groß aus. Auch an Ablageflächen und Halter für Zahnputzbecher, Toilettenpapier und Handtücher haben die Konstrukteure gedacht. Kritikpunkt: Der nervige Duschvorhang. Andere Hersteller haben da bessere Varianten aus klapp- und schwenkbaren Elementen. Dafür gibt’s im Heck eine Außendusche.
SO FÄHRT ER: Die 170-PS-Variante des Transit ist die pure Freude und geht so energiegeladen voran wie ein junges Kutschpferd. Das komfortabel abgestimmte Fahrwerk nimmt auch größeren Bodenwellen spielend die Schlagkraft. Unseren Testparcours bestand der Karmann dank perfekt abgestimmtem ESP mit Bravour. Nun bleibt nur noch die Frage, ob sich der knapp 10.000 Euro teure Allradantrieb lohnt. Durch den langen Radstand und die geringe Bodenfreiheit taugt der Karmann 4x4 nicht wirklich zum Offroadfahren. Das AWD-System ist eher ein zusätzliches Sicherheits-Feature, das den Transit zuverlässig dort herausgräbt, wo Fronttriebler den Abschleppwagen rufen müssen. Für Wintercamper und Strandschläfer absolut sinnvoll. Für alle anderen gibt es den Karmann Dexter 560 auch ohne Adventure-Knopf.
Fazit von Jenny Zeume: Wilde Offroad-Abenteuer – dafür ist der Karmann nicht gedacht. Wer aber einen gut gemachten Kastenwagen mit Pkw-Genen und Sicherheitsplus sucht, wird mit dem Dexter 4x4 viel Spaß haben. Und das Wichtigste: Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist richtig gut! Urteil: vier von fünf Sternen.

Bildergalerie

Einzeltest Karmann Dexter 560 4x4
Einzeltest Karmann Dexter 560 4x4
Einzeltest Karmann Dexter 560 4x4
Kamera
Einzeltest Karmann Dexter 560 4x4