DAB+Adapter im Test

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
1.
Testsieger
85,00 EUR
1,4 (sehr gut)
2.
Preis-Leistungs-Sieger
59,95 EUR
1,8 (gut)
3.
71,94 EUR
1,9 (gut)
4.
74,99 EUR
2,2 (gut)
5.
204,99 EUR
2,4 (gut)
6.
118,68 EUR
2,6 (befriedigend)
7.
49,99 EUR
3,0 (befriedigend)
8.
39,99 EUR
3,7 (ausreichend)
DAB+ bietet Radiohörern viele Vorteile: Im Vergleich zum UKW-Standard gibt es besseren Klang, eine größere Programmvielfalt und weniger Störungen. Früher oder später soll DAB+ das UKW-Radio komplett ablösen und zum neuen Standard werden, ein offizielles Abschaltdatum gibt es in Deutschland allerdings noch nicht. Trotzdem ist in Neuwagen der DAB+-Empfang seit Ende 2020 Pflicht. Aber auch Fahrer älterer Autos müssen auf die Vorteile des Digitalradios nicht verzichten. DAB+ lässt sich ganz einfach nachrüsten – und zwar mit DAB+-Adaptern. Die gibt es im Handel bereits ab 40 Euro. AUTO BILD hat acht Exemplare getestet.

Sieger des AUTO BILD DAB+-Adapter-Tests: Albrecht DR 56 C

DAB+ Adapter Albrecht DR 56 C
DR 56 C
Albrecht
DR 56 C

1,4 (sehr gut)

  • Gute Freisprechfunktion
  • Musikabspielen möglich
  • Guter Klang
Preis 85,00 €

Volle Punktzahl in Sachen Bedienung! Und auch sonst kann der Albrecht DR 56 C auf ganzer Linie überzeugen. Abzüge gibt es nur für minimale Schwächen wie die fehlende Verkehrsmeldungsfunktion. Das kann man bei dem insgesamt sehr guten Funktionsumfang aber verkraften. Der Preis von rund 79 Euro ist für diese Leistung absolut fair. Im Test hat der Albrecht DR 56 C 95 von 105 Punkten erreicht und erhielt die Note 1,4 (sehr gut).

Preis-Leistungs-Sieger Pure Highway 400

DAB+-Adapter Pure Highway 400
Highway 400
Pure
Highway 400

1,8 (gut)

  • besondere Optik
  • tolle Zusatzfunktionen
  • sehr günstiger Preis
  • keine Bluetooth-Freisprecheinrichtung
Preis 49,95 €

Der Pure Highway 400 sticht durch seine besondere Optik, den Verzicht auf ein zusätzliches Stromkabel und tolle Zusatzfunktionen dank App aus der Masse der DAB+-Adapter hervor. Wenn man über das Fehlen einer Bluetooth-Freisprecheinrichtung hinwegsehen kann, gibt's hier ein Topprodukt zu einem Knallerpreis. Im Test hat der Pure Highway 400 95 von 105 Punkten erreicht und erhielt die Note 1,8 (gut).

So hat AUTO BILD getestet

Die Adapter wurden einzeln eingebaut und eingerichtet. Dabei war wichtig: Gibt es Schwierigkeiten beim Einbau? Ist das nötige Zubehör vorhanden und auch funktionstüchtig? Erfolgen Einrichtung und Bedienung intuitiv, oder muss die Anleitung her? Nachdem das Gerät startklar war, hieß es ab auf die Piste – zur Stadt-, Überland- und Autobahnfahrt. Dabei wurden Digitalradio und BT-Musikwiedergabe über FM-Transmitter sowie Klinkerstecker getestet. Auch die Freisprechfunktion wurde überprüft. Da der Radioempfang stark von äußeren Faktoren beeinflusst wird (z. B. Wetter), wurden hier nur sehr deutliche Ausfälle bewertet. Wie zum Beispiel beim Gerät von Geosta, das den DAB+-Empfang immer wieder verlor.
DAB+ Einbau
Die Antenne wird eingeklebt, der Erdungsmagnet muss für optimalen Empfang mit der Karosserie verbunden werden.
Die Geräte funktionieren alle nach dem gleichen Prinzip: Es gibt eine Antenne zum Aufkleben und ein Bedienteil, das mit einer Halterung im Cockpit befestigt wird. Die Übertragung des DAB+-Signals an das Autoradio erfolgt entweder per FM-Transmitter oder Klinkerstecker. Grundsätzlich ist die Nutzung des Klinkersteckers empfehlenswerter, da der FM-Transmitter das Signal an eine freie Ukw-Frequenz überträgt und es zur Überlagerung mit anderen Signalen kommen kann. Die Folge: Die Frequenz muss gewechselt werden. Doch auch mit FM-Transmitter ist der Klang einwandfrei. Ohnehin gab es in unserem Test beim Klang nur wenig zu meckern. Hin und wieder gab es bei einigen Adaptern Probleme mit leichtem Grundrauschen oder Fiepen im Hintergrund. Allerdings zu keiner Zeit so gravierend oder störend, dass es zu einer Abwertung geführt hat.

Die Testergebnisse im Überblick

 Dafür gab es an anderer Stelle deutlich größere Unterschiede zwischen den Produkten: bei der Bedienung. Die meisten DAB+-Adapter machen es ihren Nutzern einfach mit verschiedenen Tasten, die durch kurzes oder langes Drücken jeweils mit unterschiedlichen Shortcuts belegt sind. So muss man sich beispielsweise zum Umstellen der FM-Frequenz nicht erst durch Menüs klicken. Das Pioneer-Gerät macht es dem Anwender etwas schwerer: Wofür bei anderen DAB+-Adaptern nur ein oder zwei gezielte Klicks nötig sind, muss man sich hier erst durch das Menü scrollen und den richtigen Menüpunkt suchen. Andererseits bietet der Pioneer-Adapter praktische Tasten, denen bestimmte Radiosender als Favorit zugeordnet werden können. Das bietet sonst nur noch der teuerste Test-Kandidat Tiny Audio C5.
DAB+-Adapter  Albrecht Audio  Testsieger
Testsieger wurde der Albrecht DR 56 C – eine überarbeitete Version des DR 56+, der 2019 Testsieger wurde.
Übrigens: Die DAB+Adapter bieten nicht nur Radioempfang, sondern ermöglichen auch die Kopplung des Smartphones per Bluetooth. Dadurch kann alternativ Musik von Streaming-Diensten wiedergegeben werden. Dazu kommt eine Freisprech-Funktion, die ebenfalls fast alle Produkte bieten. Allerdings lässt hier die Leistung bei vielen Geräten zu wünschen übrig: Der Klang des Anrufs ist leise und dumpf. Und nicht selten hört der Anrufer sich selbst. Das beste Ergebnis erbrachten hier der Albrecht DR 56 C, der Auvisio FMX-640 und der Adapter von FirstE: Zwar ist auch hier der Klang ausbaufähig, aber man hat nicht mit Störgeräuschen zu kämpfen. Wer aufs Freisprechen setzt, sollte daher eine dieser Alternativen wählen. Wer mehr Wert auf Connectivity legt, fährt mit dem Preis-Leistungssieger Pure Highway 400 richtig. Er hat zwar keine Freisprecheinrichtung, dafür lässt sich aber per Tastendruck der Sprachassistent des Handys nutzen. Außerdem ist Spotify implementiert, sodass direkt auf dem Bedienteil die Playlists durchstöbert werden können.

Fazit zum DAB+-Adapter-Test

Die DAB+-Nachrüstung mithilfe eines Adapters ist günstig und funktioniert in nahezu jedem Fahrzeugmodell. Und nicht nur das: Zusatzfunktionen wie Handy-Freisprechen bieten einen weiteren Vorteil zu großer Sendervielfalt und störungssicherem Empfang der Lieblingsstationen.

Was ist DAB+?

DAB+ ist der Radiostandard von morgen und die überarbeitete Version des Digitalradios DAB, kurz für "Digital Audio Broadcasting". Im Gegensatz zu DAB wurde bei der Plus-Version die Audiokomprimierung verbessert, sodass DAB+ eine noch bessere Tonqualität ermöglicht. Natürlich ist jeder DAB+-Adapter auch abwärtskompatibel und kann DAB empfangen. Umgekehrt ist das jedoch nur mit einem Firmware-Update möglich. Im Gegensatz zu UKW wird das Signal nicht über störanfällige Radiowellen, sondern digital verschlüsselt gesendet. Die Vorteile von DAB+ im Vergleich zu UKW liegen aber auch im deutlich besseren Klang, einer größeren Programmvielfalt (da die Frequenzblöcke mehrfach belegt werden können) und der Möglichkeit, zusätzliche Infos (etwa Bild oder Text) mitzusenden. So könnten Verkehrsinfos über DAB+ künftig in Textform auf dem Fahrzeugdisplay angezeigt werden.

DAB+-Adapter Test: Ergebnisse von 2019

Schon im Jahr 2019 hat AUTO BILD DAB+-Adapter fürs Auto getestet. Testsieger wurde damals der Albrecht DR 56+. Für weniger als 90 Euro bekommt man hier einen zuverlässigen DAB+-Empfänger und Bluetooth-Adapter, der leicht zu bedienen ist. Ein besonders umfangreiches Angebot an Zusatzfunktionen brachte der "Pure Highway 600" mit: Per Smartphone-App kann direkt auf dem Bedienteil Spotify ausgewählt und bedient werden. Wer auf den Bluetooth-Schnickschnack verzichten kann, fährt mit dem "Pure Highway 200" richtig – zum Preis von 60 Euro war er 2019 der günstigste Kandidat im Test. Der günstigste DAB+-Adapter mit Bluetooth – der "Technisat Digicar 1" – landete nur auf dem vorletzten Platz. Grund war ein Punktabzug für den defekten AUX-Ausgang (Vorserien-Modell). Ansonsten eigentlich ein cleveres Gerät mit Akku und einem tollen Halterungskonzept (Kfz-Stecker mit Lade-Kontakten).
Weitere Themen: Autoantennen im Vergleich