Dauertest Fiat Grande Punto

Dauertest Fiat Grande Punto

— 25.07.2009

Ein zäher Italiener

Schlapper Motor, standfeste Technik: Der Fiat Grande Punto kommt mit seinem kleinen 1,3-Liter-Diesel zwar schwerfällig in die Gänge, beim AUTO BILD-Dauertest über 100.000 km aber nicht aus dem Tritt.

Kennen Sie Tychy? So heißt eine graue, schmucklose Stadt in Ostpolen, die vom italienischen Dolce Vita etwa so weit entfernt liegt wie Krakauer Würstchen von schmackhaften Frutti di mare. Doch Tychy kocht seit Jahren die allerbeste Kost im ganzen Fiat-Konzern. Tychy ist lebendige Imagepolitur für die Italiener. Und aus Tychy stammt auch der Dieselmotor des Grande Punto 1.3 MJT 16V, der gerade hier nach 100.994 Kilometern zerlegt worden ist. Warum also machen die Fiat-Leute so ein gespanntes Gesicht? Vielleicht deswegen: Das Ergebnis ist erschütternd. Freilich nur für die ewigen Nörgler, die in den vergangenen 28 Monaten nicht mit Kritik an dem kleinen Diesel mit dem großen Turboloch gespart hatten. Die bekommen jetzt mal so richtig Nachhilfeunterricht in Sachen neuer Fiat-Qualität.

Sensationell: Motor nach 100.000 km im Neuzustand

Auf Touren: Unter 2000 Umdrehungen tut sich nicht viel beim 1,3-Liter-Diesel. Er braucht Drehzahl, wenn man zügig fahren möchte.

Der 1,3-Liter-Motor sieht nach dem Marathon so frisch aus, als sei er gerade erst vom Band gelaufen. Nahezu alle Bauteile von Motor und Getriebe liegen innerhalb der Einbautoleranz, in den Zylindern sind sogar noch die Honspuren zu sehen. Ein blitzsauberes Ergebnis. Dabei musste dieser zähe Hund von Motor nicht nur eine Fehlbetankung inklusive anschließender 60-Kilometer-Fahrt mit hochoktanigem Supersprit verkraften, er wurde im Dauertestbetrieb auch sonst hart rangenommen. Selbst schuld, möchte man hinzufügen. Denn die krasse Anfahrschwäche zwang die Redakteure schon beim Losfahren zu hohen Drehzahlen und schleifender Kupplung. Unter 2000 Touren brachte der aufgeblasene 1300er nicht viel mehr als ein asthmatisches Röcheln zustande. Wer an einer Kreuzung nicht Gefahr laufen wollte, mit abgewürgtem Motor abgeschossen zu werden, gab lieber stets mehr Gas als üblich.
Technische Daten Fiat Grande Punto 1.3 Multijet
Motor Vierzylinder-Turbodiesel, vorn quer eingebaut
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2
Hubraum/Ventilsteuerung 1248 ccm/Steuerkette
kW (PS) bei U/min 66(90)/4000
Nm bei U/min 200/1750
Höchstgeschwindigkeit 175 km/h
Abgasnorm - Abgas CO2 Euro 4 - 122 g/km
Getriebe/Antrieb 6-Gang/Vorderradantrieb
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 45 l/Diesel
Kofferrauminhalt 275-1020 l
Leergewicht/Zuladung 1275/415 kg
Anhängelast gebremst/ungebremst 1000/400 kg
Länge/Breite/Höhe 4030/1687/1490 mm

Unwillig und zäh: der 1,3-Liter-Diesel mit Turboloch

Auch direkt nach dem verschleißintensiven Kaltstart, denn bei Minustemperaturen hing der müde Selbstzünder besonders unwillig am Gas. Für halbwegs zügiges Tempo musste die 90-PS-Träne zudem durch ständiges Schalten zwischen den Gängen vier, fünf und sechs förmlich ausgepresst werden. Das wiederum rächte sich an der Tankstelle: Im Schnitt flossen über den gesamten Dauertest 6,61 Liter Diesel durch die Common-Rail-Leitungen – zu viel für so einen kleinen Diesel. Kein Wunder also, dass sich die Kritik am Grande Punto vor allem auf die unharmonische Leistungsentfaltung konzentrierte. Auszug aus dem Fahrtenbuch: "Motor steht unter Dauerbetäubung." Fotograf Sven Krieger attestierte dem Grande Punto das "Temperament einer Wanderdüne". Auch Wolfgang Blaube fragte sich, "wo Fiat die 90 PS versteckt hat". Reporter Alex Cohrs glaubte gar, "dass der Begriff Anfahrschwäche für dieses Auto erst erfunden wurde".
Preise Fiat Grande Punto 1.3 Multijet 16V Emotion
Grundpreis 20.965 Euro
ESP 500 Euro
aktive Kopfstützen 100 Euro
Metalliclackierung 450 Euro
Nebelscheinwerfer 175 Euro
Scheinwerferwaschanlage 180 Euro
Automatikgetriebe 920 Euro
elektrisches Panorama-Schiebedach 870 Euro
CD-Radio 480 Euro (bei Dynamic Serie)
Freisprechanlage 300 Euro (bei Dynamic Serie)
Navigationssystem 700 Euro (bei Dynamic 400 Euro)
Klimaanlage 1150 Euro (bei Dynamic Serie)
Klimaautomatik 310 Euro (Dynamic)

Viel Platz im kleinen Fiat

Im Stadtverkehr, dem eigentlichen Kleinwagenrevier, ließ der Punto also die meisten Federn. Erst nach und nach, insbesondere auf langen Reisen mit gleichmäßigem Tempo, eroberte sich der Italiener Sympathien. Schickes Design, geringe Windgeräusche, sicheres Fahrverhalten. Passt alles. Lob gab es auch für die großen Außenspiegel und vor allem für das Platzangebot. Innen- und Kofferraum des 4,03-Meter-Fiat sind spürbar luftiger als bei vielen Klassenkameraden. Nichts kneift oder zwickt. Selbst unser Zwei-Meter-Lulatsch Stefan Mallach fühlte sich bei seiner 7000-Kilometer-Tour durch Europa "komfortabel untergebracht". Andere jedoch klagten über Rückenschmerzen und fehlenden Seitenhalt. Allen konnte es der Italiener ohnehin nicht recht machen. Verteilten die einen Lob für das "sportlich-knackige Fahrwerk", tadelten die anderen die zu harte und unkomfortable Federung – die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen.
AUTO BILD Testwerte
Messung bei... Testbeginn Testende
Beschleunigung 0-50 km/h 4,0 s 3,7 s
0-100 km/h 13,1 s 12,7 s
0-130 km/h 24,5 s 24,0 s
Elastizität 60-100 km/h 10,1 s (4. Gang) 9,8 s (4. Gang)
80-120 km/h 16,0 s (5. Gang) 15,0 s (5. Gang)
Bremsweg aus 100 km/h kalt 38,6 m 38,9 m
Bremsweg aus 100 km/h warm 39,5 m 39,9 m
Testverbrauch/100 km (Teststrecke) 5,7 l Diesel 6,0 l Diesel
Innengeräusch bei 50/100/130 km/h 60/69/72 db (A) 62/70/73 db (A)
Leistungsmessung (Testende) 66,5 kW /90,4 PS)
Abgasmessung (Testende)* NOx 0,19/CH + NOx 0,28/CO 0,68/CO2 128g/Partikel 0,007**
* Messungen erfolgten auf dem Prüfstand des DEKRA Technology Center Klettwitz; ** alle Angaben in g/km

Komplette Ausstattung inklusive ESP, sechs Airbags und Zweizonen-Klima

Das Cockpit des Grande Punto überrascht mit guter Qualität. Freundliche Farben, griffiges Lenkrad, knisterfreie Verarbeitung.

Einigkeit herrschte jedoch in der Kritik an der nervösen, unpräzisen Lenkung, den langen Schaltwegen und dem zu kleinen Handschuhfach. Außerdem finden sich im Fahrtenbuch immer wieder Beschwerden über die schwache Heizleistung, den kaum spürbaren Druckpunkt der Hupe und die schlechte Übersichtlichkeit beim Blick schräg nach vorn durch die kleinen Dreieckfenster. Doch im Vergleich zum Motor kommt der Rest des Punto eher gut weg. Nicht zuletzt wegen der umfangreichen Serienausstattung. Bei der getesteten Version "Emotion" sind nicht nur ESP, sechs Airbags, Aluräder, Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber serienmäßig an Bord, sondern auch Extras, die eigentlich erst eine Klasse höher erwartet werden. Etwa die elektrische Lordosenstütze für den Fahrersitz und eine Zweizonen-Klimaanlage.
Die beliebtesten Motorisierungen 2008/2009
1,4-8V-Benziner 77 PS 46,3%
1,2-8V-Benziner 65 PS 34,6%
1,4-16V-Benziner 95 PS 7,7%
1,4 T-Jet 120 PS 6,7%
1,3 Multijet 16V 75 PS 2,7%
1,3 Multijet 16V 90 PS 1,5%
1,9 Multijet 130 PS 0,3%
1,6 Multijet 16V 120 PS 0,1%
1,9 Multijet 120 PS 0,1%

Klapperfreie Verarbeitung bis zum Schluss

Überzeugend: das großzügige Raumangebot im Grande Punto. Straffe Sitze, leider wenig Seitenhalt.

Damit relativiert sich der hohe Preis, der zu Beginn des Dauerlaufs im Februar 2007 immerhin 19.985 Euro betrug. Für den Gegenwert eines Golf liefert Fiat anständige Materialien, wertige Oberflächen – und eine klapperfreie Verarbeitung bis zum Schluss. Das wiederholen wir gern noch einmal: klapperfrei bis zum Schluss. Der Grande Punto ist ein solide konstruierter Kleinwagen, der alle zuverlässig wieder nach Hause brachte. Es gab nicht eine Panne und nur einen Werkstattbesuch außer der Reihe. Und trotzdem keinen vorderen Platz in der Zuverlässigkeits-Rangliste. Denn der Südländer leistete sich ein paar, nennen wir es ruhig so, lockere Umgangsformen.
Reparaturen
Kilometerstand Reparatur Kosten in Euro
12.530 Wackelkontakt an Plusleitung abgestellt Garantie
35.126 Beleuchtung Steckdose/Zigarettenanzünder instand gesetzt 18,34
42.615 Deckel vom Handschuhfach ersetzt Garantie
50.500 Standlichtbirne vorn rechts getauscht Service
61.270 Ventil in Scheibenwaschanlage ersetzt Garantie
66.701 Bremsscheiben und -klötze vorn ersetzt 518,22
Kabel der Heizung isoliert Rückrufaktion
Schloss der hinteren linken Tür ausgetauscht Garantie
83.079 Abblendlicht-Glühlampe ersetzt 12,28
90.558 Beleuchtung hinten links instand gesetzt 21,94
Steckdose/Zigarettenanzünder repariert 18,15
Dachhimmel auf Höhe der B-Säule neu fixiert 24,50
97.392 Federbeindomlager ersetzt Garantie
100.755 Türgriffe der hinteren Türen ersetzt Garantie

Nur ein außerplanmäßiger Werkstattbesuch

Außer Betrieb: Sitzheizung und elektrische Lordosenstütze. Ursache: eine defekte Sicherung.

Nach 11.265 Kilometern gab es erst Startprobleme, dann fiel die Servolenkung aus. Neustart. Alles okay, so als sei nichts gewesen. Doch 1300 Kilometer später streikt die Servounterstützung erneut und zwingt zum erwähnten Werkstattbesuch. Ursache: ein Wackelkontakt, weil eine Befestigungsmutter der Lichtmaschinen-Plusleitung fehlt – Schlamperei ab Werk. Spitzenplatz futsch. Kurz darauf fehlte Leistung, ein Marder hatte den Turboschlauch zernagt. Kein Problem, der war schnell ersetzt. Ebenso hier und da mal eine Glühlampe oder der nicht mehr schließende Deckel des Handschuhfachs.
Zuverlässigkeitswertung
Für jeden Defekt sammelt der Dauertest-Wagen Punkte. Je weniger Fehler-Punkte am Ende auf dem Konto stehen, desto besser ist die Platzierung.
Fahrzeug nicht fahrbereit 0 x 10 Punkte
Unplanmäßiger Werkstattaufenthalt 1 x 5 Punkte
Defekte Funktionsteile 1 x 3 Punkte
Geringfügige Defekte 14 x 1 Punkte
NOTE 3

Fiat hat die Qualität erheblich verbessert

Kurz vor Ende des Dauertests waren die beiden vorderen Federbeindomlager fällig.

Bei der 60.000er-Inspektion wurde ein Heizungskabel isoliert (Rückruf) und ein neues Türschloss eingebaut, außerdem gab es ein Software-Update für die Motorsteuerung. Kurz vor Ende des Kilometermarathons waren dann die Federbeindomlager und die beiden hinteren Türgriffe fällig. Alles kleinere Mängel, die am positiven Gesamtbild nur Kratzer hinterlassen. Dennoch sollten sich die Fiat-Monteure im italienischen Melfi, wo der polnische Motor in den Grande Punto eingebaut wird, ein Beispiel an den Kollegen aus Tychy nehmen. Fiat meint es offensichtlich ernst, wenn sie heute über Qualität reden. Nach dem Panda schneidet auch der Grande Punto im Dauertest besser ab als viele namhafte Konkurrenten. Ein zäher Prozess, dessen Saat jetzt aufgeht.
Kosten
Betriebskosten/Garantien
Fixkosten pro Jahr
Haftpflicht 18 (100%, R11) 899 Euro
Vollkasko 16 (511 € SB, R9)* 770 Euro
Teilkasko 21 (153 €, R10) 131 Euro
Kfz-Steuer** 201 Euro
Kraftstoffkosten für 100.994 km
6672,57 Liter Diesel (=6,6 l/100 km) 7006,20 Euro
Motoröl-Nachfüllbedarf 2,1 Liter 31,40 Euro
Inspektionskosten (inklusive Ölwechsel)
nach Anzeige bei 24.638 km 89,31 Euro
nach Anzeige bei 35.126 km 157,17 Euro
nach Anzeige bei 66.701 km 438,52 Euro
nach Anzeige bei 73.250 km 192,04 Euro
nach Anzeige bei 90.558 km 281,54 Euro
Reifenkosten (inklusive Montage)
2 Satz Sommerreifen Bridgestone Turanza ER 300 195/55 R 16 H 896 Euro
1 Satz Winterreifen Pirelli Winter 190 Snowcontrol 185/65 R 15 T 396 Euro
Preise/Wertverlust
Testwagenpreis 02/2007 (inklusive Extras) 19.985 Euro
Neupreis 07/2009 20.295 Euro
Schätzpreis 03/2009 8023 Euro
Wertverlust des Testwagens 10.027 Euro
Gesamtkosten für zwei Jahre
auf 100.994 km 13.323,39 Euro
Kosten pro km 0,13 Euro
Kosten pro km mit Wertverlust 0,23 Euro
*Neue Vollkaskoklasse ab 10/2008:19
**Kfz-Steuer ab 1.7.2009: 127 Euro

Top: die Haltbarkeit des Motors

Da staunt der DEKRA-Sachverständige: kein messbarer Verschleiß beim kleinen Fiat-Diesel.

Beginnen wir die Analyse mit einem Kompliment: Fiat-Motoren machen kaum noch Probleme. Die Haltbarkeit ist Spitze. Ausnahmen sind mittlerweile selten. Schon vor sechs Jahren legte der Punto 1.2, also der direkte Vorgänger unseres jetzigen Dauertest-Punto, ein blitzsauberes Ergebnis hin. Nach 100.000 Kilometern bescheinigten wir dem 60-PS-Benziner: "Messergebnisse im Toleranzbereich von Neuteilen". Und genau so lautet auch heute das Fazit unseres DEKRA-Sachverständigen Günther Schiele. Seine Einschätzung nach der akribischen Untersuchung aller Bauteile: "Einer der besten Motoren, die ich je unter der Messuhr gehabt habe." Und das bei einem Motor, dessen Leistungscharakteristik den schweren Gasfuß seiner Fahrer geradezu herausgefordert hat. Sogar eine Fehlbetankung und die anschließende, zum Glück nur kurze Strecke mit dem Diesel-Super-Gemisch hat der Fiat klaglos verkraftet. Die anschließende gründliche Spülung aller Teile mit Kraftstoff-Kontakt im Fiat-Centro Hamburg war offensichtlich wirkungsvoll.
Zuverlässigkeits-Rangliste
Fahrzeug Punkte Note
1. BMW 130 i (E87)/Mazda6 Sport 1.8 MZR Comfort 0 1+
3. Mazda5 2.0 MZR-CD Top/Toyota Prius HSD 1 1
5. BMW 320i Touring (E91) 3 1
6. Skoda Octavia II Combi 1.6 FSI 5 1
7. Mercedes-Benz E 320 CDI T Elegance (S 211) 6 2+
8. Ford Focus 1.6i Turnier 8 2
9. Ford S-Max 2.0 TDCi Trend/Ford Mondeo 1.8/Opel Vectra 2.2/Skoda Roomster 1.9 TDI Comfort 9 2
13. BMW 745i (E65) 10 2
14. Honda Civic 1.8 Sport/Honda Jazz 1.4/Renault Clio 1.4/Mercedes-Benz B 180 CDI (W 245) 12 2-
18. Fiat Panda 1.1 8V Active 13 2-
19. Hyundai Getz/BMW 318i (E46) 14 2-
21. Toyota Avensis 2.0 D-Cat/VW T5 2.5 TDI Multivan 15 2-
23. VW Lupo 1.4 TDI 16 3+
24. Audi A6 Avant 2.7 TDI/Opel Meriva Cosmo 1.7 CDTI 17 3+
26. Mini Cooper 18 3+
27. Hyundai Elantra 1.6 21 3
28. Fiat Grande Punto 1.3 Multijet 16V 22 3
28. Renault Kangoo 1,9 dTi 22 3
30. Alfa 147 2.0 T.S./BMW X3 2.0d/BMW X5 3.0d 23 3-
33. Mercedes-Benz A 170 CDI (W 168)/C 220 CDI T (S 203) 24 3-
35. Opel Zafira 1.8/Volvo XC 90 D5 25 3-
37. VW Golf V 1.4 26 4+
38. Opel Astra (H) 1.9 CDTI/Alfa Romeo 159 SW 2.4 JTDM 20V Distinctive 28 4+
40. Opel Astra (G) 1.6/Mercedes-Benz ML 270 CDI ( W 163) 29 4
42. Ford Fusion 1.6/C-Max 2.0 TDCi 30 4
44. Skoda Fabia 1.4 16V 31 4
45. Skoda Octavia I Combi 1.9 TDI 32 4
46. Fiat Punto 1.2/Jaguar S-Type 3.0/Renault Mégane 1.6/Laguna 1.9 dCi 33 4-
50. VW Passat Variant 2.0 TDI Comfortline 41 5
51. VW Fox 1.2 42 5
52. Citroën C8 2.2 HDi SX FAP 45 5-
53. Peugeot 307 HDi 110 FAP 46 6
54. VW Polo 1.2 Comfort 56 6
55. VW Touran 2.0 TDI Trendline 77 6
Legende: 1 bis 5 Punkte = 1; 6 bis 15 Punkte = 2; 16 bis 25 Punkte = 3; 26 bis 35 Punkte = 4; 36 bis 45 Punkte = 5; ab 46 Punkte = 6

Bilanz am Dauertestende: Nur Kleinigkeiten trüben das positive Bild

Im Kern topfit: In zerlegtem Zustand finden sich nur kleine Mängel, nach 100.000 km zeigt sich der Grande Punto topfit.

Auch den übrigen Komponenten des Grande Punto ist die Strapaze des 100.000-Kilometer-Marathons kaum anzumerken. Besonders eindrucksvoll: In der Kabine knistert und knackt nichts. Trotz intensiven Lauschens auf den letzten Kilometern konnten die Ohren erfahrener Tester lediglich einen kleinen Poltergeist im Heck aufspüren. Wahrscheinlich stammen die Störgeräusche vom Kunststoffeinsatz in der Reserveradmulde, der nur mit einer Schraube befestigt ist. Ähnlich positiv endet die routinemäßige Untersuchung der Karosseriehohlräume. Bis auf minimalen Rostansatz an Scharnierbefestigungspunkten in den vorderen Türen ist alles blitzblank und gut konserviert. Bleibt noch das Getriebe. Räderwerk und Kupplung zeigen keinerlei Anzeichen von Ermüdung. Lediglich die Synchronisierung des dritten Gangs ist etwas abgerundet. Kein Problem, damit hätte der Fiat noch lange weiterfahren können. Am Ende finden wir jedoch noch zwei Kleinigkeiten, die das gute Ergebnis minimal trüben. Eine defekte Sicherung hat die Sitzheizung am Fahrersitz sowie die elektrische Lordosenstütze lahmgelegt. Und eindringende Feuchtigkeit hat die Kontakte der rechten Schlussleuchte kräftig angenagt. So trüben letztlich Kleinigkeiten das Untersuchungsergebnis genauso wie die Gesamtbilanz des Grande Punto.
Zuverlässigkeits-Rangliste Kleinwagen
Platzierung/Typ Punkte Note
1. Honda Jazz 1.4 12 2-
2. Renault Clio 1.4 12 2-
3. Fiat Panda 1.1 8V 13 2-
4. Hyundai Getz 1.1 14 2-
5. VW Lupo 1.4 TDI 16 3+
6. Mini Cooper 18 3+
7. Fiat Grande Punto 1.3 Multijet 22 3
8. Ford Fusion 1.6 30 4
9. Skoda Fabia 1.4 16V 31 4
10. Fiat Punto 1.2 33 4-
11. VW Fox 1.2 42 5
12. VW Polo 1.2 Comfort 56 6

Hersteller-Reaktionen: Das sagt Fiat ...

... zur Anfahrschwäche: Mit zwei Updates des Motorsteuergeräts wurde die Kraftentfaltung des Motors verbessert. Auf Wunsch der Kunden wird dieses Update beim zuständigen Servicepartner durchgeführt.
... zur Rückrufaktion: Bei der Aktion mit der Nummer 5299 geht es um die möglicherweise fehlerhafte Verlegung eines Kabels der Heizung. Betroffene Kunden wurden informiert.
... zu den sperrigen Türgriffen: Hier wurde im Rahmen der Modellpflege eine Verbesserung eingeführt.

Das sagen die Leser

"14 Probleme auf 60.000 km": Mein Auto sieht ziemlich geil aus und fährt sich verdammt gut. Aber zahlreiche Werkstattbesuche verderben mir die Freude an meinem Auto. Lose Schrauben, feuchte Lampen, abgelöste Zierleisten, defektes Radio. So ein Fiat macht keinen Spaß. René B., 66953 Pirmasens, Fiat Grande Punto Sport.

"Kann den Grande Punto uneingeschränkt empfehlen": Bisher musste auf 45.000 Kilometer nur ein defektes Rücklicht getauscht werden. Ansonsten gab es keinen einzigen ungeplanten Werkstattaufenthalt. Der Motor ist zwar nicht der durchzugsstärkste, dafür verbraucht er im Schnitt nur fünf Liter. Björn Lukowsky, per E-Mail, Fiat Grande Punto 1.3 Multijet.

"Mein Grande Punto ist nervenschonend und sparsam": Mit meinem Grande Punto legte ich seit Januar 2007 gut 48.000 Kilometer zurück, und er läuft absolut zuverlässig. Aufgrund der Anfahrschwäche sind Ampelrennen natürlich nicht zu gewinnen. Wozu auch? Peter Klose, 38126 Braunschweig, Fiat Grande Punto 1.3 Multijet.
Uli Holzwarth

Uli Holzwarth

Fazit

So sehr wir früher mit Fiat gemeckert haben, so laut sagen wir heute: Sie haben gelernt. Die Italiener bauen solide Autos, wie der Grande Punto im Dauertest mit überzeugender Zuverlässigkeit beweist. Im Nachhinein tut es uns fast leid, dass wir so auf den kleinen 1,3-Liter-Diesel mit dem Riesen-Turboloch eingedroschen haben – die Standfestigkeit des in Polen gefertigten Motors ist einfach sensationell. Wenn die Fiat-Schrauber im italienischen Melfi genauso sorgfältig gearbeitet hätten, wäre der Grande Punto sogar weiter vorn in der Zuverlässigkeits-Rangliste gelandet. Dennoch hat sich der Fiat bis zum Schluss so gut geschlagen, dass es Zeit wird, alte Vorbehalte über Bord zu werfen.

Autoren: Uli Holzwarth, Manfred Klangwald

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.