Der Ärger des Jahres 2014

Audi A1 Audi A3 Seat Ibiza

Der Ärger des Jahres 2014

— 22.12.2014

Täglich grüßt die Steuerkette

Kaputte TSI-Motoren von VW und Co stehen ganz oben in der Kummerkastenbilanz 2014 von AUTO BILD. VW zeigt sich wenig kulant.

Wenn es um Schreiben an den Kummerkasten geht, machen TSI-Besitzer nur am Sonntag Pause, zumindest statistisch gesehen. An fast jedem Werktag landet ein Brief zum Lieblingsmotor des VW-Konzerns im AUTO BILD-Postfach. Insgesamt 304 Einträge verzeichneten wir im Jahr 2014, quer durch den Konzern – von Audi über Seat und Skoda bis zur Muttermarke Volkswagen. Und immer geht es um die Steuerkette oder deren Spanner.
Anzeige

Werkstattsuche

Finden Sie die passende Werkstatt

  • Preise vergleichen
  • Kundenbewertungen ansehen
  • Termine online buchen
Die Steuerkette galt eigentlich als Allheilmittel gegen Motorschäden und sollte im Gegensatz zum Zahnriemen nicht gewechselt werden. Tatsächlich häuft sich der Ärger. Grund: Die Steuerketten verschleißen, längen sich, springen dann über oder reißen sogar. Die Folge: Motorschaden. Wie beim Touran 1.4 TSI von Daniel Kern aus Kirchberg Murr (Baden-Württemberg). Der bekam bei Kilometerstand 30.000 zunächst eine neue Steuerkette und bei 75.000 sogar einen Austauschmotor. VW zahlte die Hälfte, er blieb auf rund 4000 Euro sitzen.
VW TSI-Steuerketten: Kunden zahlen drauf
BMW-Dieselmotoren: Steuerkette schleift
Haben auch Sie Probleme mit Ihrem Auto? Hier geht's zum Kummerkasten

Das sagt VW
Michael Franke, Leiter Kommunikation Technologie: "Wir nehmen die Beanstandungen unserer Kunden sehr ernst. Deshalb unterstützen wir unsere Kunden, mit berechtigten Ansprüchen, im Rahmen einer großzügigen Kulanz. Dabei prüfen wir jedoch auch weiterhin in jedem Einzelfall, ob beispielsweise die vorgeschriebenen Wartungsintervalle eingehalten worden sind. Wir bitten alle Kunden mit Beanstandungen sich mit ihrem Vertragshändler in Verbindung zu setzen und einen Termin zur Überprüfung der Steuerkette zu vereinbaren."
Beim Audi A3 1.4 TSFI von Michael Heide aus München machte die Steuerkette bei 59.000 Kilometern schlapp. Auch hier gab es nach fünf Jahren nur 50 Prozent von der VW-Tochter. Diese Schadens-Politik sorgt für Unzufriedenheit, in den Augen der Kunden mangelt es an Kulanz. Die VW-Familie drücke sich bei Problemen an der Steuerkette um die Bezahlung des anscheinenden Serienfehlers. Dabei ist für Fahrzeugbesitzer klar: Die Kette wurde als wartungsfrei verkauft, folglich trifft den Fahrer keine Schuld bei einem Schaden. Deshalb wird bei der Beteiligung an den Reparaturkosten vom Hersteller mehr erwartet. Aber VW und Co behandeln weiter jeden Crash am TSI-Motor als Einzelfall – eine merkwürdige Sicht, bei den vielen Briefen an den Kummerkasten.
Stefan Szych

Stefan Szych

Fazit

Der Ärger an den TSI-Motoren ist kein Schönheitsfehler, defekte Steuerketten zerstören teure Mechanik. Und das konzernweit an vielen unterschiedlichen Automodellen. Doch statt eine einheitliche und großzügige Kulanz zu entwickeln, arbeitet die VW-Familie mit Einzelfallentscheidungen – das muss aufhören. Die Kunden haben eine bessere Behandlung für ihre Autos verdient.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite