Mercedes C-Klasse im ersten Vergleich

Mercedes C-Klasse, Audi A4, BMW 3er: Test

— 21.03.2014

Die neue C-Klasse im ersten Vergleich

Führungsanspruch: Mit der neuen C-Klasse will Mercedes Audi A4 und BMW 3er abhängen. Erster Vergleich zwischen den Mittelklasse-Limousinen.

Noch können wir Journalisten die neue C-Klasse ausschließlich auf französischem Boden bewegen, auf fremden Straßen, abseits deutscher Autobahnen. Für einen Hardcore-Vergleich nach Punkten reicht das nicht, AUTO BILD hat da seine Prinzipien. Aber schon mal vorfühlen, das geht. Kann Mercedes die Konkurrenz das Fürchten lehren? Die Antwort soll uns ein C 250 geben, der Benziner mit 211 PS, in der Avantgarde-Ausstattung und mit der Luftfederung bestückt. Im Schlepptau haben wir die üblichen Verdächtigen von Audi und BMW, hier als A4 TFSI Quattro mit 225 PS, DSG-Getriebe und Ambiente-Ausstattung, dazu ein 328i mit M-Optik, 245 PS und adaptivem Fahrwerk. Alles Zweiliter-Turbos, auch preislich passt das gut: So ein Benz kommt auf rund 45.000 Euro, den Audi gibt es für 42.550, BMW für 44.960 Euro.

Die C-Klasse will mit Premium-Prunk verführen

Video: C-Klasse im ersten Vergleich

Sie strahlt, aber glänzt nicht!

Erster C-Klasse-Vergleich, ein Durchmarsch für Mercedes? Dürfte schwer fallen, würden wir prognostizieren. Erste Übung: Antreten zur statischen Prüfung – Raumangebot, Sitzkomfort, Qualitätseindruck. Dass Mercedes die Rivalen mit Premium-Prunk vorführen möchte, wird sofort klar. Innen funkelt es wie in der Senatorlounge. Auch im Detail, beim genauen Hinsehen also, sieht alles S-klassig aus. So viel Eindruck vermögen die anderen nicht zu schinden. Problemlos zu bedienen ist sie auch, die C-Klasse, zumindest für Menschen, die sich vor den Tiefen der Menüsteuerung nicht fürchten. Das neue Touchpad über dem Comand-Knopf ist eine Bedienalternative, die auf Wischen und Drücken reagiert – wie beim iPhone. Bequeme Sitze und einwandfreie Sitzposition hinter dem Mercedes-Lenkrad mit großem Verstellbereich. Die Konkurrenz kann das auch, bietet in den sportlichen Frontmöbeln noch mehr Halt. Aha-Erlebnisse erwarten den vergleichenden Fondpassagier. Ungeachtet der Maße, die das Werk nennt: Hinten fühlst du dich in der neuen C-Klasse beengt, mehr als im A4 und vor allem mehr als im 3er, der außerdem die bequemsten Rücksitze bietet. Es ist das alte Dilemma – Innenmaße gut, subjektiver Raumeindruck bescheiden.
Alle News und Tests zur Mercedes C-Klasse

BMW hat dem Vierzylinder das Grollen beigebracht

Giftig abgestimmt: BMW hat den Nachfolger des Reihensechsers sehr gut erzogen.

Jetzt starten: Der Mercedes tönt dezent, aber es ist ein Vierzylinderbrummen, wie bei den anderen auch. Die Sechszylinder sind in dieser Leistungsklasse ausgestorben. Ein C 250 kommt immer mit Automatikgetriebe, das mit den sieben Stufen, jetzt weiterentwickelt. Im BMW die Achtstufenbox von ZF, Audi hat ein siebengängiges DSG-Getriebe, das S-tronic heißt und mit dem Quattroantrieb gekoppelt ist. Drehmoment ist alles, und das relativiert auch die fehlenden PS im Mercedes: 350 Nm sind das Maß, und exakt dieses erfüllen hier auch Audi und BMW. Es nivelliert freilich keineswegs die Unterschiede im Charakter. Unauffällig und kultiviert der Mercedes-Motor: kein Bulle aber tüchtig. Einer, der tut, was er soll. Und in keiner Weise auffällt – weder positiv noch negativ. Wenn es pressiert, schaltet die Automatik allerdings schon mal hart runter. Das Audi-Triebwerk wirkt munterer, dreht leichter hoch, aber das DSG-Getriebe liefert die Gänge im Automatikmodus nicht immer so prompt und geschmeidig wie gewünscht. Schließlich der BMW: Nein, vier Turbotöpfe sind kein Ersatz für den Reihensechszylinder. Aber erstaunlich, wie die Motorenwerke den Nachfolger erzogen haben.
Alle News und Tests zum BMW 3er

Er brummt nicht mehr lustlos, nun grollt er angriffslustig. Obendrein beißt er kraftvoller zu als die Aggregate seiner Rivalen, ist drehfreudig und profitiert von einer perfekt abgestimmten Automatik. Sicher, die 34 Mehr-PS gegenüber dem C 250 machen sich bemerkbar. Ersatzweise schont Mercedes das Gewissen: Die Norm verspricht einen Verbrauch von nur 5,3 Litern pro 100 Kilometer, das ist erheblich weniger als die 6,3 und 6,7 Liter, die uns BMW und Audi zumuten.

Beim Fahrwerk bleibt der Audi A4 konventionell

Der Audi muss auf adaptive Dämpfer verzichten, verfügt serienmäßig über ein Sportfahrwerk.

Unsere C-Klasse kommt mit Luftfederung (1416 Euro), ein Novum in diesem Segment und ein Komfortversprechen. Dazu gehört ein Agilitätsschalter auf der Mittelkonsole, die Antwort auf den Fahrerlebnis-Schalter von BMW. Das Spiel gleicht sich: elektronisch geregelte Stoßdämpfer, vernetzt mit den Steuergeräten von Motor, Getriebe, ESP und Lenkung. Der Audi muss auf adaptive Dämpfer verzichten, verfügt serienmäßig über ein Sportfahrwerk mit Tieferlegung. Das Terrain – gewundene Landstraßen, zum Teil sehr wellig – eignet sich auf jeden Fall für erste Erkenntnisse über die Reserven des C-Klasse-Fahrwerks mit neuer Vorderachskonstruktion. Spontaner Eindruck: Der C 250 lässt sich leicht und präzise dirigieren, auch wenn die elektrische Servounterstützung das Lenkgefühl beeinträchtigt. Er ist handlich, biegt widerstandlos in enge Kurven, läuft auch sauber geradeaus. Im "Komfort"-Modus bietet er das, was auf der Packung steht – die um 20 Prozent weichere Luftfederung spricht feinfühlig an und garantiert ein Komforterlebnis jenseits des Klassenüblichen. Das macht die zwei Sportangebote des Agilitätsschalters nicht allzu verlockend: Der Sportlichkeitsvorteil hält sich in engen Grenzen, aber die Federung verteilt nun kurze Stöße, auf die wir gern verzichten können. Wer es sportlich mag, ist im BMW besser aufgehoben, das bleibt also wie gehabt. Zwar lieferte sein "Comfort"-Modus auf den französischen Pisten kein Optimum; hier wirkt das Auto bisweilen unterdämpft.
Alle News zum Audi A4

Starke Konkurrenz wird der C-Klasse das Leben schwer machen

Schwere Aufgabe: Die neue C-Klasse soll die Erzrivalen überholen, aber 3er und A4 sind immer noch stark.

Aber in "Sport" passt alles. Da lehnt sich der 3er in Kurven genussvoll gegen das kurvenäußere Hinterrad, lässt sich mit dem Gaspedal manipulieren und überzeugt durch passend abgestimmte Lenkkräfte. Sehr reizvoll, dieses Handling, auch deshalb, weil der Komfort nicht zu kurz kommt. Der BMW federt straff, aber er lässt sich dank der strammen Dämpfung auch durch heftige Stöße nicht aus der Ruhe bringen. Beeindruckend. Der Audi? Etwas angestaubt wirkt der A4, vor allem in dieser Runde. Mit seiner Tendenz, in engen Kurven geradeaus zu schieben, und einer Lenkung, die gefühlsmäßig vom Geschehen an der Vorderrädern zu entkoppelt ist. Zum Thema wird dies vor allem auf nassen und rutschigen Belägen, während der Allradantrieb bei der Traktion Vorteile bietet. Kein Ruhmesblatt die Komfortqualitäten: Schlechte Straßen nimmt der A4 ruppig, lange Wellen quittiert er leicht schaukelig. Aber wir sprechen immer noch von ersten Eindrücken, nicht von einem großen Test nach AUTO BILD-Art. Da ist noch Luft drin, keine Frage. Klar ist aber schon jetzt: Sollte es der neuen C-Klasse am Ende doch noch gelingen, ihre Gegner im Vergleichstest mit vollen Punkten eindeutig zu deklassieren, dann wäre dies ein kleines Wunder.
Fahrzeugdaten Audi BMW Mercedes
Modell A4 2.0 TFSI Quattro S-tronic 328i Automatik C 250 7G-Tronic
Motor Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Turbo Vierzylinder, Turbo
Hubraum 1984 cm³ 1997 cm³ 1991 cm³
kW (PS) bei 1/min 165 (225)/4500 180 (245)/5000 155 (211)/keine Angabe
max. Drehmoment 350/1500 350/1250 350/1200
Länge/Breite/Höhe 4701/1826/1427 mm 4624/1811/1429 mm 4686/1810/1442 mm
Leergewicht 1645 kg 1505 kg keine Angabe
0–100 km/h 6,4 s 6,1 s 6,6 s
Spitze 250 km/h 250 km/h 250 km/h
Verbrauch – CO2 6,7 l S – 155 g/km 6,3 l S – 147 g/km 5,3 l S – 123 g/km
Preis 42.550 Euro 44.960 Euro circa 45.000 Euro
Wolfgang König

Wolfgang König

Fazit

Wie sie neuerdings aussieht, die C-Klasse, das ist natürlich Geschmacksache. Aber dass sie auch da vorprescht, wo wir es von einem Mercedes erwarten, das kann nicht falsch sein: Sie ist komfortabler geworden, und sie strahlt gehobene Qualität aus. Ihr Pech, dass die Konkurrenz aus München zurzeit einfach zu gut ist.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.