Drei sportliche Kleinwagen

Mini/Suzuki Swift/VW Polo: Test

— 01.11.2014

Mini Fünftürer im ersten Vergleich

Mit fünf Türen ist der Mini deutlich gewachsen. Ob er auch Größe zeigt, klärt der Vergleich mit VW Polo und Suzuki Swift.

Junge, bist du groß geworden! Als Fünftürer streckt sich der neue Mini auf fast vier Meter. Ganz schön maxi, auch wenn es tatsächlich das aktuelle Gardemaß unserer Kleinwagen ist. Dieses Wachstum kann man mögen oder auch nicht, alltagstauglich ist das neue Format auf jeden Fall. Denn erstmals ist das Hintensitzen in einem Mini keine Zumutung mehr, vom Reinkrabbeln gar nicht erst zu reden. Selbst mit einem brauchbaren Kofferraum kann der Engländer mittlerweile aufwarten.

Polo geht das Thema spaßiger Kleinwagen nüchtern an

Zylinderabschaltung und andere Spartricks: Der Polo GT soll Spaß machen und mit dem Sprit knausern.

Stopp! Einen Mini kauft niemand aus rationalen Gründen. Mini ist Kult, Lifestyle, Styling. Und als Cooper schon immer mit einer Menge Fahrspaß verbunden. Ob das trotz 16 Zentimeter Größenwachstum so bleibt? Um das zu klären, muss sich der fünftürige Mini der Konkurrenz von Volkswagen und Suzuki stellen. Denn die haben schon seit ein paar Jahren Spaßmacher im neuen Mini-Format. Bekannt rational geht VW an die Sache heran. Der Polo Blue GT soll nicht nur die Mundwinkel nach oben ziehen, sondern dank Zylinderabschaltung und ein paar weiteren Tricks auch noch sparsam sein. Suzuki setzt anders als die Konkurrenten auf einen freisaugenden Vierzylinder, der erst bei irren 6900 Umdrehungen seine maximale Leistung erreicht – eigentlich ganz charmant in einer Zeit, wo Turbomotoren zu entspannter, niedertouriger Fahrweise erziehen. Wie genau sich Mini die Konkurrenten angeschaut haben muss, zeigt das Platzangebot des Fünftürers. Vorne bietet er am meisten Platz, auf der Rückbank zwickt es nur ein wenig mehr als bei Polo und Swift.
Alle News und Tests zum VW Polo

In Sachen Fahrspaß bleibt der Mini erste Wahl

Dynamisch ums Eck: Auch mit 16 Zentimeter mehr Länge bietet der Mini den gewohnten Fahrspaß.

Eines ist aber auch klar: Für drei Erwachsene im Fond reicht es bei keinem der Kleinen. Da gibt es nur Gequetsche. Dafür punkten Mini und Polo mit Kofferräumen um die 280 Liter, genug für einen ausgedehnten Wochenendeinkauf. Der Suzuki fällt mit nur 211 Litern etwas ab. Kein Wunder also, dass sich der Mini im Karosseriekapitel den zweiten Platz knapp hinter dem Polo sichert – und den Swift recht deutlich auf den dritten Platz verweisen kann. Bleibt die Frage nach dem Spaß. Eines vorab: Eine Mordsgaudi machen alle drei. Trotzdem kann sich der Mini mit seinem präzisen Handling, der direkten Lenkung und minimalen Karosseriebewegungen von Polo und Swift absetzen. Der Brite ist und bleibt bei den Kleinen der Maßstab, wenn es um Freude am Fahren geht. Kaum zu glauben, dass der Mini trotzdem anständig federt. Klar, er ist straff, aber weit von der ehemals bockharten Abstimmung alter Mini entfernt – das passt prima zum Charakter des kleinen Briten.
Alle News und Tests zum Mini

Zumal auch der neue Dreizylinder nicht den Spaß verdirbt. Trotz Mini-Hubraums von nur 1,5 Litern wirkt der Antrieb erstaunlich erwachsen und schiebt den Mini souverän an. Selbst die Laufkultur passt, einzig der etwas schnatterige Klang im unteren Drehzahlbereich entlarvt, dass dem Mini im Vergleich zu den Konkurrenten ein Zylinder fehlt.

Die Drehorgel im Swift-Bug macht durchaus Spaß

Der Swift-Motor erreicht die volle Leistung erst bei 6900 Touren – erst spaßig, auf die Dauer nervig.

Der Polo bietet den entspanntesten Antrieb. Bereits bei niedrigen 1500 Umdrehungen liegen 250 Newtonmeter an, der Blue GT schwimmt auf einer Drehmomentwelle und hat in jeder Lebenslage mehr als ausreichend Kraft. Erstaunlich, dass zwei so unterschiedliche Auslegungen zum gleichen Ergebnis führen. Sowohl Mini als auch Polo kommen mit gerade mal 5,9 Liter 100 Kilometer weit. Gemessen an den gebotenen Fahrleistungen ein beachtlich niedriger Wert. Der Swift kann im Antriebskapitel nicht ganz mithalten – zumindest nach Punkten. Trotzdem macht der sympathisch knurrende Vierzylinder eine Menge Spaß, will drehen, drehen, drehen ... Für eine schnelle Runde auf der Landstraße eine feine Sache, im Alltag indes nervt das hohe Drehzahlniveau auf Dauer schon ein wenig. Dazu kommt, dass der Swift auf der AUTO BILD-Normrunde einen Liter mehr verbraucht als Mini und Polo.
Alle News und Tests zum Suzuki Swift

Wie die Großen benehmen sich alle drei Testkandidaten, wenn es ums Bezahlen geht. Grundpreise um die 20.000 Euro sind jedenfalls alles andere als niedlich, auch wenn zumindest der Swift bereits ab Werk gut ausgestattet ist. Am Ende bleibt ihm aber trotzdem nur der dritte Platz. Die große Überraschung des Vergleichs ist für uns aber, wie dicht der neue Mini dem ausgewogenen Polo ans Blech fahren kann. Er ist eben nicht nur gewachsen, sondern zeigt jetzt auch echte Größe.
Fahrzeugdaten Mini Suzuki VW
Modell Mini Cooper Suzuki Swift 1.6 Sport VW Polo Blue GT 1.4 TSI ACT
Motor Dreizylinder, Turbo Vierzylinder Vierzylinder, Turbo
Einbaulage vorn quer vorn quer vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Kette Kette Kette
Hubraum 1499 cm³ 1586 cm³ 1395 cm³
kW (PS) bei 1/min 100 (136)/4400 100 (136)/6900 110 (150)/5000
Nm bei 1/min 220/1250 160/4400 250/1500
Vmax 207 km/h 195 km/h 220 km/h
Getriebe Sechsgang manuell Sechsgang manuell Sechsgang manuell
Antrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 205/45 R 17 Y 195/45 R 17 W 215/40 R 17 V
Reifentyp Pirelli P Zero Continental SportContact 3 Dunlop Sport Maxx
Radgröße 7 x 17" 6,5 x 17" 7 x 17"
Abgas CO2 109 g/km 147 g/km 110 g/km
Verbrauch* 5,9/4,0/4,7 l 8,4/5,2/6,4 l 6,0/4,1/4,8 l
Tankinhalt 40 l/Super 42 l/Super 45 l/Super
Kältemittel R134a R134a R134a
Vorbeifahrgeräusch 68 dB (A) 73 dB (A) 72 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. keine 1000/400 kg 1200/610 kg
Kofferraumvolumen 278-941 l 211-902 l 280-952 l
Länge/Breite/Höhe 3982/1727-1932**/1425 mm 3890/1695-1956**/1510 mm 3972/1682-1901**/1453 mm
Testwagenpreis 25.490 Euro 19.790 Euro 22.378 Euro
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; ** Breite mit Außenspiegeln
Messwerte Mini Suzuki VW
Beschleunigung
0–50 km/h 3,1 s 3,4 s 2,9 s
0–100 km/h 8,5 s 9,2 s 8,3 s
0–130 km/h 14,0 s 14,4 s 12,9 s
Elastizität
60–100 km/h 8,3/9,9 s (4./5. Gang) 8,7/13,5 s (4./5. Gang) 6,0/7,6 s (4./5. Gang)
80–120 km/h 11,3/14,2 s (5./6. Gang) 13,1/17,3 s (5./6. Gang) 7,9/10,3 s (5./6. Gang)
Leergewicht/Zuladung 1245/425 kg 1084/396 kg 1219/441 kg
Gewichtsverteilung v./h. 60/40 % 63/37 % 62/38 %
Wendekreis links/rechts 11,1/11,1 m 11,1/11,2 m 10,7/10,8 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 37,6 m 38,1 m 36,5 m
aus 100 km/h warm 35,0 m 38,1 m 36,7 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 61 dB (A) 63 dB (A) 60 dB (A)
bei 100 km/h 68 dB (A) 68 dB (A) 67 dB (A)
bei 130 km/h 72 dB (A) 73 dB (A) 72 dB (A)
Testverbrauch – CO2 5,9 l – 139 g/km 6,9 l – 164 g/km 5,9 l – 139 g/km
Reichweite 680 km 600 km 760 km

Autor:

Stefan Voswinkel

Fazit

Natürlich hat der Mini als Fünftürer kaum noch etwas mit der Ur-Version gemein. Aber die BMW-Tochter hat zumindest den Fahrspaß in die Jetztzeit gerettet. Davon abgesehen überzeugt der Mini mit seiner Alltagstauglichkeit, ist richtig vernünftig geworden – wie der geringe Punktabstand zum Polo zeigt. Der Swift ist zwar sympathisch, kann aber im direkten Vergleich den beiden anderen nicht folgen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.