Nissan Leaf

Nissan stoppt Bau von Batterie-Werk

— 14.12.2011

Akkus im Überfluss

Nissan stoppt den Bau eines Batterie-Werks in Portugal. Die Elektroauto-Nachfrage entwickelt sich offenbar doch nicht so rasant wie ursprünglich gedacht.

Renault-Nissan backt in Sachen Elektro-Mobilität keine kleinen Brötchen: Die französisch-japanische Allianz hat sich auf die Fahnen geschrieben, bei E-Autos die weltweite Nummer eins zu werden. Nissan will aktuell mit dem Leaf punkten, Renault Kangoo Z.E., Kangoo Maxi Z.E. und Fluence Z.E. basieren jeweils auf Modellen mit konventionellem Verbrennungs­motor und können auf vielen Märkten ebenfalls schon bestellt werden. Um den Bedarf an Lithium-Ionen-Akkus zu decken, wurde bereits 2009 angekündigt, dass in Portugal unter Nissan-Regie ein neues Batterie-Werk entstehen soll. Am Standort Cacia 250 Kilometer nördlich von Lissabon erfolgte im Februar 2011 der Spatenstich auf einem 30.000 Quadratmeter großen Areal, auf dem vorher Renault-Getriebe gebaut wurden. Jetzt rudert Renault-Nissan allerdings zurück: Wo ab Dezember 2012 Stromspeicher für die europäischen Elektrofahrzeuge der Allianz vom Band rollen sollten, stehen die Bagger jetzt still.

Überblick: Alle News und Tests zu Renault und Nissan

Mehr als eine Studie: Das Elektroauto Renault Twizy.

Hintergrund: Schon im April 2010 wurde mit dem Bau eines Batteriewerks im britischen Sunderland begonnen. Dort entstehen ab Anfang 2012 etwa 60.000 Akku-Einheiten. Für das Renault-Werk in Flins (Frankreich) ist die Fertigung von 100.000 Lithium-Ionen-Batterien pro Jahr geplant. Ursprünlich wollte Nissan 156 Millionen Euro investieren, um in Portugal jährlich 50.000 weitere Akku-Sätze zu fertigen. Nach einer "Battery Sourcing Review" durch die Allianzpartner stellten beide aber fest, dass nicht mehr als 160.000 Akkus pro Jahr gebraucht werden, um die Nachfrage zu befriedigen und effizient zu arbeiten. Jetzt wurde der Weiterbau des Werks in Cacia ausgesetzt, Nissan spricht von einem "rein portugiesischen Problem".

1,5 Millionen elektrische Renault/Nissan bis 2016

Der Plan, bis 2016 etwa 1,5 Millionen Elektro-Autos von Nissan und Renault verkaufen zu wollen, werde beibehalten, sagte ein Nissan-Sprecher gegenüber autobild.de. Eine mutige Vorgabe, wenn nackte Zahlen sprechen: In den ersten elf Monaten des Jahres 2011 wurden allein in Deutschland laut Kraftfahrt-Bundesamt etwas mehr als 1800 Elektroautos zugelassen – von insgesamt rund drei Millionen Neuwagen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite