Opel Astra gegen VW Golf: Kombi-Vergleich

— 29.11.2010

Verlädt der Sports Tourer den Variant?

Der Opel Astra Sports Tourer bringt ein neues Format in die Kombi-Klasse – so groß war noch keiner. Doch reicht das, um am Dauerrivalen VW Golf Variant vorbeizuziehen? AUTO BILD vergleicht die starken Diesel.



Kompakte Kombis haben Tradition bei Opel. Schon 1963 verpassten die Rüsselsheimer dem Kadett A das Vielzweck-Heck und nannten den heute kultigen Kombi Caravan. Der Golf startete erst 1993 in dritter Generation als kompakter Lademeister, bewies dann aber Konstanz. Bis heute heißt ein Golf Variant Golf Variant, während aus dem Kadett Caravan – typisches Verfolger-Verhalten – erst der Astra Caravan und nun der Astra Sports Tourer wurde. Ein entschlossener Neuanfang also – und das nicht nur beim Namen. Denn der Sports Tourer wuchs auf mächtige 4,70 Meter Länge. Die sind in spannende Formen gekleidet einschließlich der jetzt für Opel typischen Hockeyschläger-Kurve in den Flanken.

Überblick: Alle News und Tests zum Opel Astra

Der 4,53 Meter lange Golf parkt dagegen vergleichsweise bieder neben seinem Konkurrenten, speziell das Heck kommt eher nüchtern rüber. Der Bug immerhin zeigt Konturen mit dem breiten Lächeln aller aktuellen VW. Oder ist es das Grinsen des Dauer-Siegers, der seine Herausforderer entspannt kommen lässt? Beim Platzangebot kann der Astra jedenfalls nicht viel Kapital aus seiner schieren Größe schlagen. Vorn ist er zwar etwas luftiger geschnitten, in der zweiten Reihe jedoch gehen Unterschenkel und Knie großer Mitfahrer eher auf Tuchfühlung zur Vordersitzlehne als im Golf. Auch beim Kofferraum deklassiert der Opel den VW nicht. 1550 statt 1495 Liter bei geklappten Rücksitzlehnen bedeuten zwar eine Reisetasche mehr. Doch im Fünfsitzer-Normalfall steht es 505 zu 500 Liter für den VW, der zudem mit 552 Kilogramm Zuladung (Opel: 506 kg) mehr Reserven für die Reise in den Familienurlaub hat. Das Klappen und Laden macht dafür im Astra weniger Mühe. Kofferraumboden und Ladekante liegen auf einer Höhe, das Rollo lässt sich mit einem Stubs wegschnippen, und die Rücksitzlehnen fallen ab der Ausstattungslinie Sport auf Tastendruck automatisch nach vorn.

Überblick: Alle News und Tests zum VW Golf

Der Golf Variant bietet weniger pfiffige Kombi-Lösungen als der Astra Sports Tourer.

Solche Heck-Tricks beherrscht der Golf nicht. Er punktet zwar ab Comfortline mit einer klappbaren Beifahrersitzlehne (macht knapp 2,70 Meter "Ich kauf mal schnell eine Leiter"- Laderaumlänge). Doch die schweren Rücksitzlehnen wollen von Hand geklappt, und das Laderaumrollo muss mit einem Handgriff geöffnet werden – auch dann natürlich, wenn jede Hand eine Einkaufstasche trägt. Einmal in Fahrt, ist der Golf dann wieder der aufmerksamere Partner. Die bessere Rundumsicht, klarer gezeichnete Instrumente und mehr Logik in Menüführung und Bedienbarkeit des Multimedia-Navigationssystems sprechen für ihn. Kurzum: Man sitzt gern hinterm Golf-Steuer, fühlt sich willkommen und gut aufgehoben. Die Lenkung arbeitet vertrauenerweckend präzise, der Schalthebel flutscht leichtgängig durch die Gassen, und die Sitze passen wie ein gutes Sakko – typisch Golf.

Dazu kommen eine harmonisch abgestimmte Federung und gut gedämmte Fahrgeräusche, in deren Konzert der 140-PS-Diesel (der stärkste Selbstzünder im Programm) dank guter Laufkultur und melodischem Klang niemals eine aufdringliche Rolle spielt. Temperament hat er obendrein: weniger als zehn Sekunden auf 100 und 210 km/h Spitze. Da dürfte kein Hobby-Spediteur etwas vermissen. Der Astra 2.0 CDTI mit 160 PS müsste alles eigentlich besser können, doch das um stattliche 150 Kilogramm höhere Leergewicht bremst ihn mächtig ein. Deshalb kann er sich trotz seiner 20 Mehr-PS nur geringfügig vom Golf Variant absetzen.

Bei der Laufkultur des Motors hat der Astra eindeutig das Nachsehen

Nagelt laut und vernehmlich: Der 2.0 CDTI zeigt sich als rauer Diesel-Geselle.

Außerdem enttäuscht seine Laufkultur: deftiges Nageln bei mittleren Drehzahlen und Unlust bei weniger als 1500 Umdrehungen. So schaltet man – mit mehr Kraftaufwand als im VW – erheblich öfter zurück, ist dadurch mit höheren Drehzahlen unterwegs und bekommt dafür an der Tankstelle die Quittung. 0,6 Liter Mehrverbrauch. Im Test bedeutetet das 6,2 zu 5,6 Liter/ 100 km. Eindeutig besser gelungen als der nur bei mittleren Drehzahlen wache Motor ist das FlexRide-Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern (980 Euro): Im Sport-Modus macht es den Astra bei wenig Seitenneigung zum zackig-stabilen, in Maßen untersteuernden Kurvenkünstler mit fast bissig ansprechender Lenkung. Und im soften Tour-Modus bügelt der Opel Wellen und Kopfsteinpflaster lockerer weg als ein normaler Golf Variant, der ein Adaptiv-Fahrwerk nicht anbietet. Zum Astra-Fahrwerk passen dann auch der straff gepolsterte Ergonomiesitz der Sport-Ausstattung, der den Piloten mit guter Seitenführung und vielfachen Einstellmöglichkeiten überzeugt (Beifahrersitz: 295 Euro extra). Sports Tourer – der Name ist also gar nicht einmal so falsch.

26.600 Euro kostet der Golf Variant 2.0 TDI Comfortline – billiger geht es bei VW nicht. Der getestete Astra Sports Tourer Sport mit FlexRide-Fahrwerk (980 Euro) liegt bei 28.225 Euro. Opel teurer als VW – verkehrte Welt? Nein, denn den Astra gibt es auch in der Ausstattung Edition mit Klimaanlage statt -automatik und einem einfacheren CD-Radio, ohne Rücksitzbank-Simsalabim, Ergonomiesitz, Lederlenkrad und anderes. Damit sinkt der Preis für Kostenbewusste auf 25.305 Euro – ohne das FlexRide-Fahrwerk. So passt die Rollenverteilung wieder ins traditionelle Bild: Der Opel ist billiger als der VW. Und viele werden sagen: Er sieht auch besser aus.
Fahrzeugdaten Opel VW
Motor Vierzylinder, Turbo, vorn quer Vierzylinder, Turbo, vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Zahnriemen Zahnriemen
Hubraum 1956 cm³ 1968 cm³
kW (PS) bei 1/min 118 (160)/4000 103 (140)/4200
Nm bei 1/min 350/1750 320/1750
Vmax 212 km/h 210 km/h
Getriebe Sechsgang manuell Sechsgang manuell
Antrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 225/50 R 17 V 205/55 R 16 H
Radgröße 7 x 17" 6,5 x 16"
Abgas CO2 134 g/km 128 g/km
Verbrauch* 6,5/4,2/5,1 l 6,3/4,1/4,9 l
Tankinhalt 56 l/Diesel 55 l/Diesel
Vorbeifahrgeräusch 72 dB (A) 73 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 1400/750 kg 1500/740 kg
Kofferraum 500–1550 l 505–1495 l
Preis (wird bewertet) 28.225 Euro** 26.600 Euro
*innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; **inklusive FlexRide-Sicherheitsfahrwerk für 980 Euro
Messwerte Opel VW
Beschleunigung
0–50 km/h 3,4 s 3,3 s
0–100 km/h 9,7 s 9,8 s
0–130 km/h 16,1 s 16,6 s
Elastizität
60–100 km/h 6,6 s (4. Gang) 7,6 s (4. Gang)
80– 120 km/h 13,5 s (6. Gang) 14,6 s (6. Gang)
Leergewicht/Zuladung 1624/506 kg 1478/552 kg
Gewichtsverteilung v./h. 61/39 % 60/40 %
Wendekreis links/rechts 11,3/11,4 m 10,7/10,8 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 38,5 m 38,0 m
aus 100 km/h warm 37,2 m 38,1 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 58 dB (A) 59 dB (A)
bei 100 km/h 66 dB (A) 66 dB (A)
bei 130 km/h 72 dB (A) 73 dB (A)
Testverbrauch – CO2 6,2 l Diesel – 164 g/km 5,6 l Diesel – 149 g/km
Reichweite 900 km 970 km
Autor:

Michael Harnischfeger

Fazit

Der Astra Sports Tourer kann den Golf Variant nicht vom Thron der kompakten Kombinierer stoßen. Der VW besticht wieder einmal durch konstant gute Leistungen in fast allen Messkategorien, ohne nennenswerte Schwächen. Der Opel kommt dem Klassenprimus aber so nahe wie kaum ein anderer Konkurrent. Den Sieg vereiteln das mäßige Platzangebot in der zweiten Reihe, der ungehobelte Motor – und hier der hohe Testwagen-Preis.



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote