Erster Blick in die Alpine

Renault Alpine Vision (2016): Erster Check

— 16.02.2016

Erster Blick in die Alpine

Alpine ist zurück – vorerst nur mit einem seriennahen Showcar. AUTO BILD hat bereits einen genauen Blick in den Innenraum des Sportlers geworfen.

Großer Bahnhof in Monte Carlo. Wo beim Rennen Formel-1-Teams ihre Boxen aufbauen, parken heute 88 historische Renault Alpine A110, als Defilée für Konzernchef Carlos Ghosn, der im angrenzenden Zelt das neue Auto vorstellt: "Alpine is back!" lautet seine Ansage. Noch nicht ganz, denn die Serienversion wird erst Ende 2016 vorgestellt, der Verkauf startet 2017. Peanuts, denn Sportfans haben 21 Jahre gewartet seit dem Ende der letzten alten Alpine.
Alle Infos zum Thema Alpine

Video: Renault Alpine Vision (2017)

Die Legende kehrt zurück

Deren typischen Buckel wird die Neue übernehmen, ebenso die Maxime: Stark und leicht soll sie sein. Der 1,8-Liter hat 270 und 300 PS, das Doppelkupplungsgetriebe sieben Gänge. Genaue Daten sind heute nicht zu bekommen, auch das Interieur sieht noch provisorisch aus. Die Schalensitze mit Leder und blauen Nähten zeigen nackte Streben, die Mittelkonsole hat keine Schalthebel. Druckknöpfe auf der Mittelkonsole legen Vorwärts-und Rückwärtsgang ein, Schaltpaddel hinterm Lenkrad die nächste Stufe. Der Tacho hinterm Dreispeichenlenkrad präsentiert grobe Animationen, dafür kombiniert in der Mittelkonsole ein freies Display aktuelle Anzeigen mit einer Reihe von Kippschaltern darunter.

Renault Alpine Vision: Vorstellung

Renault Alpine Celebration Concept Renault Alpine Celebration Concept Renault Alpine A110-50
Vorstellung: Das ist die neue Alpine

Ein bisschen Geduld brauchen wir noch

Ablagen? Fehlanzeige, direkt hinterm Fahrer liegt der Vierzylinder. Kofferraum könnte vorne und ganz hinten liegen, wie beim Boxster, doch Wunder dürfen wir nicht erwarten. Die Alpine hat das Format vom Audi TT, nicht dessen Raum-Ausnutzung. Sie soll gut 1000 Kilo wiegen, das aber schafft nicht mal der Alfa 4C mit seiner Carbon-Karosse. Von 0 auf 100 km/h sollen 4,5 Sekunden vergehen, sagt Carlos Ghosn. Klingt eher ambitioniert als realistisch. Auch zum Preis schweigt Renault. Wir schätzen, er liegt bei 50.000 Euro. Auf Messen können wir nicht nachfragen, denn die Alpine steht nicht auf dem Genfer Salon. Also heißt es: Warten auf Frankreichs Sportwagen – aber das kennen wir ja schon.

Renault Alpine Vision (2016): Erster Check

Autor: Joachim Staat

Stichworte:

Leichtbau Sportwagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite