Renault Initiale Paris: IAA 2013

Renault Initiale Paris: IAA 2013 Renault Initiale Paris: IAA 2013 Renault Initiale Paris: IAA 2013

Renault Initiale Paris: IAA 2013

— 10.09.2013

Der neue Renault Espace

Renault gibt auf der IAA 2013 mit der Studie Initiale Paris einen Ausblick auf den neuen Espace. Der Urvater aller Vans kommt mit SUV-Zügen.

Der Renault Espace hat einst eine neue Fahrzeug-Kategorie begründet. Der Großraum-Van war bis zum Erscheinen des Franzosen 1984 eine weitegehend unbekannte Speziesim im europäischen Automarkt. Mittlerweile sind wir bei Generation Nummer vier angelangt und auf der IAA 2013 sehen wir jetzt, was Generation fünf bringen wird: einen Mix aus Van und SUV. Mit 4,85 Metern ist das Concept Car etwa so lang wie der aktuelle Grand Espace. Beim Design der Studie ließ sich das Team um Laurens van den Acker von Architektur und Luftfahrt inspirieren. Das neue Konzept vereint mehrere Fahrzeugklassen: SUV, Van und Oberklasse sollen erkennbar sein.

Vorschau: Die Stars der IAA 2013

Die vier Einzelsitze sind im Mitteltunnel befestigt, dahinter wartet ein flexible dritte Sitzreihe.

Die hinteren Seitenfenster sind laut Renault wie ein Flugzeugleitwerk geformt, elektronisch gesteuerte Aerodynamikklappen am Heck sollen den Auftritt noch verstärken. Das Rautenmuster im Grill soll unter anderem an den Eifelturm erinnern, in das Aluminium-Plexiglasdach ist ein transparenter Plan der französischen Hauptstadt graviert. Die vordere Lichtsignatur wird geprägt von Tagfahrlichtern, die wie eine Klammer in die Hauptscheinwerfer integriert sind. Die Außenspiegel sind durch Rückschaukameras ersetzt. Gegenläufig angeschlagene Türen und elektrisch absenkbare Trittstufen erleichtern den Einstieg in den futuristisch gestalteten Innenraum.

Auf einen Blick: Alle News und Tests zum Renault Espace

Die Sitze der ersten und zweiten Reihe, der Wählhebel und ein System von Leuchtstreifen, das sich durch das Interieur zieht, erinnern an einen Jet. Der Boden ist aus einem Parkett aus mattem Holz und Aluminium gefertigt. Fahrer- und Beifahrersitz sowie die Einzelsitze in der zweiten Reihe sind am Mitteltunnel befestigt und scheinen ebenso wie die Mittelkonsole im Raum zu schweben. Die beiden Bildschirme in der Konsole verschmelzen optisch mit dem matten Holz der Oberfläche.

Das sind die Stars der IAA 2013

Die durchgehende Sitzbank in der dritten Reihe erlaubt diverse Konfigurationen. Zum Vergnügen der "Passagiere" wird der Initiale Paris passend zur Tages- und Nachtzeit illuminiert. Dazu gibts Disko: In die Kopfstützen des Fahrer- und Beifahrersitzes sowie der beiden Einzelsitze der zweiten Reihe sind jeweils zwei Boxen mit je zwei Lautsprechern integriert. Die Daten des Motors klingen dagegen auf den ersten Blick bodenständig: Der Diesel mit doppelter Turbo-Ladetechnik hat 130 PS und erzeugt 400 Newtonmeter Drehmoment. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Sechsang-Doppel­kupplungsgetriebe, das nach Vorbild der Formel 1 per Elektroimpuls (Shift-by-Wire) angesteuert wird. Ob der Espace tatsächlich so kommt, ist fraglich. Wir sind gespannt.

Stichworte:

Oberklasse SUV

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.