Toyota Prius III Life: Dauertest

— 21.08.2012

Der ist nicht kaputtzukriegen

Der Prius scheidet im Dauertest die Geister: Die einen sind begeistert von der Spartechnik, die anderen abgetörnt. Kein Zweifel gibt es an der Zuverlässigkeit: Der Toyota läuft weiter – bis 200.000 Kilometer.



Das sind immer kitzlige Momente, wenn unser Dauertest-Leiter Manfred Klangwald beim Hersteller anruft: "Ihr Auto hat 100.000 Kilometer voll. Soll AUTO BILD auf 200.000 verlängern?" Schweigen. Räuspern. Äh ... Sicher, auf so lange Distanzen kann ein Auto alt aussehen. "Dürfen wir uns noch beraten?" Das dauert, manchmal Wochen. In diesem Fall nicht. Toyota benötigte für die Anfrage beim Prius genau 24 Stunden, bis es hieß: "Ja klar, bitte!" Respekt für das große Vertrauen in die wohl komplizierteste Technik, die derzeit zu kaufen ist: in den Hybridantrieb, der bei AUTO BILD schon im zweiten Dauertest läuft. Den ersten hat ein Prius 2006 mit null Fehlern beendet – abgesehen von einer defekten Glühlampe.
Technische Daten Toyota Prius Life
Motor Vierzylinder
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2
Ventilsteuerung Kette
Hubraum 1798 ccm
Leistung 73 kW (99 PS) bei 5200 U/min
Drehmoment 142 bei 4000 U/min
Elektromotor Permanent-Magnet
maximale Leistung 60 kW (82 PS)
maximales Drehmoment 207 Nm
maximale Systemleistung 100 kW (136 PS)
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
Abgasnorm – Abgas CO2 (EU-Mix) Euro 5 – 92 g/km
Getriebe/Antrieb stufenlose Automatik/Vorderrad
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 45 l/Super
Kofferrauminhalt 445 - 1545 l
Leergewicht/Zuladung 1390/415 kg
Beim aktuellen Testkandidaten stieg die Fehlerquote, so viel sei schon jetzt verraten, leicht an. Die wichtigste Erkenntnis nach 100.000 Kilometern lautet: Die große Aufregung um die Hybriden hat sich gelegt, die meisten Fragen sind geklärt. Batterien? Halten. Funktion? Zwei Motoren, aufwendig, aber reibungslos. Fahrgefühl? Weiterhin ein Gummiband-Effekt beim Gas geben, auch wenn der aktuelle Prius vieles besser macht als sein Vorgänger. Denn mit dem letzten Modellwechsel im Jahr 2009 ist der Benzinmotor auf 1,8 Liter vergrößert, der Elektromotor stärker geworden. Der Testverbrauch sank um 0,6 auf 6,3 Liter. Das Design wurde moderner – trotzdem polarisiert das Auto wie zuvor. Hier die radikalen Ablehner wie Testassistent Berend Sanders, der ins Dauertestbuch schreibt: "Ich werde mit dem Auto nicht warm!", dort die frisch Überzeugten: "Der macht mich zu einem besseren Menschen", vermerkt Textchef Alex Cohrs.
Testwerte
Messung bei ... Testbeginn Testende
Beschleunigung<br>
0 - 50 km/h
3,6 s 3,7 s
0 - 100 km/h 10,7 s 11,1 s
0 - 130 km/h 18,1 s 18,6 s
Zwischenspurt<br>
60 - 100 km/h
6,1 s 6,3 s
80 - 120 km/h 8,0 s 8,4 s
Bremsweg<br>
aus 100 km/h kalt
37,6 m 36,3 m
aus 100 km/h warm 38,2 m 36,8 m
Innengeräusch<br>
bei 50 km/h
60 dB (A) 62 dB (A)
bei 100 km/h 68 dB (A) 67 dB (A)
bei 130 km/h 73 dB (A) 73 dB (A)
Testverbrauch – CO2 5,2 l S – 123 g/km 5,4 l S – 128 g/km
Leistungsmessung 70,4 kW (95,7 PS)
Abgasmessung NOX 0,031/CH 0,265/CO 1,92/CO2 103**
*Messungen erfolgten auf dem Prüfstand des DEKRA Technology Center Klettwitz; ** alle Angaben in g/km.
Und die Zahl der Anhänger wächst. Ungeteiltes Lob ernten die praktischen Talente des Prius: Die Sitze in "Vertreter-Velours" (Zitat Bordbuch) sind größer und komfortabler als früher, das ungewohnte Schalthebelchen lässt sich problemlos bedienen, der Wagen hat viel Platz, auch im 445 Liter großen Kofferraum mit dem doppelten Boden. "Alle Ablagen und das geteilte Handschuhfach sind äußerst durchdacht und praxisgerecht zugeschnitten", formuliert es Stefan Puls, Leiter des AUTO BILD-Leserservice. Wie komfortabel und beruhigend wirken doch das stufenlose, schaltruckfreie Beschleunigen und Abbremsen beim Stop-and-go-Verkehr! Puls: "Im perfekten Zusammenspiel schaltet sich der Verbrenner zu, schiebt der Elektromotor mal deutlich, mal diskret – ein Vorbild für alle Nachahmer." Immer wieder faszinierend, wie der Prius rein elektrisch aus der Parklücke schweben kann – wenn die Batterie voll ist.
Reparaturen
Kilometerstand Reparatur Kosten
60.490 km Scheinwerferglühlampe rechts ersetzt<br>
(inklusive Montage)
23,61 Euro
63.813 km vordere Bremsscheiben inklusive Belägen gewechselt 364,12 Euro
74.740 km Scheinwerferglühlampe links ersetzt 18,00 Euro
101.144 km Bremsbeläge der vorderen und der hinteren Bremse ersetzt 292,47 Euro
Allerdings springt der Benziner früher an, als Toyota verspricht: Die offizielle elektrische Reichweite von 1,5 Kilometern haben wir nie erreicht. "Dieser Wagen ist für den Stadtverkehr entworfen", so Fotoredakteur Bozo Furkes. Auf verschneiten Winterstraßen wiegen sanft einsetzende Leistung und sauber regelndes ESP in Sicherheit. Auf Langstrecken fällt das Urteil eher zwiespältig aus. Bis 160 km/h ist der Prius auf Autobahnen zügig unterwegs, darüber und an Steigungen nerven der plärrige Benziner und das steifbeinige Fahrwerk. Knackpunkt ist nicht nur der Einsatz, sondern auch das Fahrernaturell. "Mit teutonischem Gasfuß macht der Prius keinen Spaß", urteilt Online-Redakteur Boris Pieritz. Apropos Gasfuß: Ein klemmendes Gaspedal gab es in den zweieinhalb Jahren nicht. Vor allem sportliche Naturen ziehen Vergleiche mit gleich teuren Europäern und erwarten von einem Auto der 25.000-Euro-Klasse eine direktere Lenkung, eine für alle Figuren passende Sitzposition, bessere Geräuschdämmung und sorgfältigere Verarbeitung.
Zuverlässigkeitswertung
Fahrzeug nicht fahrbereit 0 x 10 Punkte
Unplanmäßiger Werkstattaufenthalt 0 x 5 Punkte
Defekte Funktionsteile 0 x 3 Punkte
Geringfügige Defekte 2 x 1 Punkt
Note 1
Für jeden Defekt sammelt der Dauertest-Kandidat Punkte. Je weniger Fehlerpunkte am Ende auf dem Konto stehen, desto besser ist die Platzierung in der Dauertest-Rangliste.
"Handschuhfach und Mittelkonsole sind schlampig zusammengesteckt, so etwas gab's früher von Toyota nicht", mäkelt Testredakteur Jan Horn. Die Kritiker stört zweierlei: Zum einen passen Holper-Fahrwerk, das verwirrende Navi-Labyrinth oder die fehlende USB-Buchse nicht zum Hightech-Anspruch des Prius, zum anderen hat Toyota im Vergleich zum Vorgänger gespart: So wich der früher farbige Monitor über der Mittelkonsole einem pixeligen Mini-Display im Stil der 80er. Die Türen schließen scheppernd, die Karosserie hat an Steifigkeit verloren und dröhnt auf Kopfsteinpflaster, weil Schweißpunkte wegrationalisiert wurden. Kratzer am Vorzeigeobjekt? Der Autobauer hat auf die Kritik reagiert und mit einer kräftigen Geldspritze nachgebessert. Das Facelift steht seit April 2012 bei den Händlern.

Alle Dauertests: Die komplette Rangliste

Wir notieren: Es bleibt also bei der zu knappen Lenkradverstellung, dem unübersichtlichen Heck, das zudem bei Regen stark verschmutzt, und dem nervenzerfetzenden Piepton beim Rückwärtsfahren. Ruhe! Wir haben ihn abstellen lassen, um die nächsten 100.000 Kilometer ohne Zusammenbruch zu überstehen. Wär' ja schade, wo der Prius doch hält und hält: Im Dauertest gingen bisher zwei Glühlampen kaputt – eine mehr als beim Vorgänger. Eine Bilanz, die sich viele Hersteller mit ihren einfacheren Autos wünschen. Alle Bilder zum Dauertest mit dem Toyota Prius finden Sie oben in der Bildergalerie. Den vollständigen Artikel mit allen Daten und Tabellen gibt's im Online-Heftarchiv als PDF-Download.
Zuverlässigkeits-Rangliste
Platz Fahrzeug Punkte Note
1. BMW 130i 0 1+
Mazda 6 Sport 1.8 MZR 0 1+
3. Mazda 3 1.6 MZR High-Line 1 1
Mazda 5 2.0 MZR-CD Top 1 1
Toyota Prius II HSD Executive 1 1
6. Toyota Prius III Life 2 1
Seat Ibiza 1.4 16V Sport 2 1
VW Golf 1.4 TSI Comfortline 2 1
9. BMW 320i Touring 3 1
Kia Cee’d 1.6 CRDi EX 3 1
Toyota Verso 1.8 Life 3 1
VW Tiguan 2.0 TSI Sport & Style 3 1
13. Fiat Bravo 1.9 MJT Emotion 4 1-
Honda Accord Tourer 2.2i-DTEC Executive 4 1-
15. BMW X1 xDrive 18d 5 1-
Skoda Octavia II Combi 1.6 FSI 5 1-
Skoda Yeti 1.8 TSI 4x4 Experience 5 1-
18. Mercedes E 320 CDI T Elegance 6 2+
Opel Astra 1.7 CDTI 6 2+
20. Mercedes GL 420 CDI 8 2+
Ford Focus I 1.6i Turnier 8 2+
Jaguar XF 3.0 V6 Diesel S Premium Luxury 8 2+
23. Ford S-Max 2.0 TDCi Trend 9 2
Ford Mondeo 1.8 Turnier 9 2
Opel Vectra 2.2 9 2
Skoda Roomster 1.9 TDI Comfort 9 2
27. BMW 745i 10 2
28. Mercedes C 180 K 11 2
29. Dacia Logan MCV 1.5 dCi Lauréate 12 2-
Honda Civic 1.8i Sport 12 2-
Honda Jazz 1.4 12 2-
Toyota Auris 1.6 Executive 12 2-
Mercedes B 180 CDI 12 2-
Renault Clio 12 2-
35. Audi A4 2.0 TDI Avant Ambition 13 2-
Fiat Panda 1.1 8V Active 13 2-
Kia Soul 1.6 Spirit 13 2-
Renault Laguna Grandtour 2.0 dCi 13 2-
*Auszug mit den ersten 35 Plätzen. Hier geht es zur vollständigen Dauertest-Rangliste.

Der Hybrid-Pionier über 100.000 Kilometer

Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden.

Veröffentlicht:

06.02.2012

Preis:

1,00 €

Joachim Staat

Joachim Staat

Fazit

Auch im zweiten Dauertest beweist der Prius vorbildliche Zuverlässigkeit – ein überzeugendes Ergebnis für diese komplizierte Technik. Sie funktioniert nicht nur reibungslos, sondern setzt auch Maßstäbe für Nachahmer. Der Hybrid-Vorreiter ist stärker und komfortabler geworden, aber mit 6,3 Liter Testverbrauch sogar sparsamer als sein Vorgänger. Ein Wert, den auch vergleichbare Dieselmodelle erreichen. So ausgereift der Antrieb arbeitet, so unausgewogen wirken Fahrwerk, Lenkung und Ausstattung des Prius, der Gewöhnung verlangt. Oder einfach Überzeugung. Gespart hat Toyota auch in der Produktion des Autos – ob sich das im Test auswirkt, sollen jetzt weitere 100.000 Kilometer zeigen.



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote