Schon seit Jahren stuft die Pannenstatistik des ADAC die Autobatterie als Pannenursache Nummer 1 ein. Das liegt nicht daran, dass die Qualität der Autobatterien nachgelassen hat: Jede Menge elektronische Verbraucher und Helferlein, dazu meist noch ein Start-Stopp-System – das kann selbst eine speziell konzipierte AGM-Batterie schnell an ihre Grenzen bringen. Nach und nach verlieren die Stromspender an Leistung und gehen irgendwann kaputt. Doch die Batterien einfach austauschen ist häufig nicht mehr möglich, denn bei vielen Autos müssen die Batterien laut Hersteller angelernt werden. Oder muss das vielleicht gar nicht sein? AUTO BILD hat es ausprobiert und die Hersteller befragt! (Lesen Sie auch: Batterie-Ladegeräte im Test!
Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
Exide Premium
71,10 EUR
Varta Silver dynamic
96,90 EUR
Bosch Silver S4
86,24 EUR
Moll Kamina Start 600
175,33 EUR
Bosch S4005
67,99 EUR

Deshalb sollte man eine Batterie anlernen

Damit es nicht zu früh zu einem Ausfall der Batterie kommt, haben sich die Autobauer ein Energiemanagementsystem ausgedacht. Ein Steuergerät überwacht den Ladezustand des Akkus, zählt Startvorgänge, regelt die Leistungsabgabe und merkt sich entsprechende Parameter. Damit soll sich die Lebenserwartung eines Fahrzeugakkus verlängern. So weiß das Auto genau um den Batteriezustand und steuert entsprechend die Ladespannung und den Ladestrom. Aus diesem Grund verlangen immer mehr Autobauer das Anlernen der Batterie – also ab in die Werkstatt, damit das Energiemanagementsystem dank Diagnosegerät erfährt, dass ein neuer Akku an Bord ist und die gespeicherten Daten vergessen kann.
Nachhilfe bei Akku-Ärger - Batterie wechseln
Initialisierung: Mithilfe eines Scantools erfolgt in der Werk­statt die fachgerechte Batterie­-Anmeldung.

Alles auf null: Mehrmarken-Tools können heute bei zahlreichen Autos dieses sogenannte Initialisieren durchführen. Was jedoch, wenn dies nicht geschieht oder der Vorgang nicht nach Herstellervorgaben erfolgt? Bei einigen Herstellern lassen sich nur eigene Batterien an das Fahrzeug anlernen. Grund: Die Eingabe eines Codes, der nur auf Original-Akkus steht, ist erforderlich. Grundsätzlich dient der Batteriecode auf den originalen Batterien jedoch nur der Nachvollziehbarkeit. Deshalb können auch oftmals Fremdbatterien angelernt werden, diese müssen jedoch unbedingt vom gleichen Typ sein und die gleiche Kapazität haben. (Autobatterie: Leistung, Tausch, Pflege und Funktion)

Beim Tausch immer den gleichen Batterietyp wählen

Wir haben den Tausch ohne anlernen ausprobiert, die EFB-Batterie eines Audi A3 Sportback 1.4 TFSI durch einen anderen Akku mit vergleichbaren Kenndaten ersetzt. Wichtig: Damit es nicht zu Schäden kommt, beim Tausch den gleichen Batterietyp wählen, also eine AGM-Batterie nicht gegen einen konventionellen Bleiakku tauschen und auf ähnliche Leistungsdaten achten. Im ersten Moment sind wir erschrocken: Piepend warnt uns der Bordcomputer vor Störungen beim Bremsassistenten, der automatischen Abstandsregelung, der Start-Stopp-Automatik und der Stabilitätskontrolle. Vorsichtig rollen wir los, aber alles halb so wild: Das Energiemanagement des A3 hat diese Funktionen nur wenige Sekunden aufgrund des kurzzeitigen Spannungsverlustes verloren. Nach ein, zwei Bremsungen erlöschen die Fehlermeldungen, nach einer kurzen Proberunde funktioniert die Technik, selbst die Uhr stellt sich nach kürzester Zeit automatisch wieder richtig ein. Länger dauert es, bis sich das Energiemanagement mit der Fahrzeugbatterie vertraut gemacht hat und für ein optimales Laden sorgt. In der Bildergalerie lesen Sie, was die verschiedenen Autobauer zum Batteriewechsel sagen und erfahren auch die Kosten für den Batteriewechsel sowie das Anlernen.

Bildergalerie

Batterie anlernen
Audi-Logo
BMW-Logo
Kamera
Batterie anlernen: Ist das nötig?
Fazit: Das Anlernen ist bei vielen Herstellern und Autos mit Start-Stopp erforderlich. Vorteil: Alle Funktionen im Pkw stehen sofort zur Verfügung. Vorsicht, der Batterietyp muss gleich bleiben! Unsere Empfehlung: Fragen Sie bei der Vertragswerkstatt nach. Denn oftmals werden auch selbst eingebaute und nicht originale Batterien angelernt. Manchmal sogar kostenlos.

Von

Christian Bruns