Ford hat dem Fusion ein Facelift verordnet. Der kantige Kölner rollt ab sofort mit neuen Optionen und erweiterten Ausstattungspaketen zum Händler. Ab der Ausstattung Style sind künftig Stoßfänger, Seitenzierleisten, Türgriffe und der Heckklappengriff in Wagenfarbe lackiert. Innen ist die Schaltmanschette aus Leder und silber eingefasst. Ein CD-Audiosystem mit Lenkradfernbedienung sind im Style und im Calero Serie, auf Wunsch liefert Ford das Navi "Blaupunkt TravelPilot FX" mit. Wer auf Chromzierat nicht verzichten möchte, muss zur Topversion Fusion+ greifen, dann sind Kühlergrill, Türgriffe, Seitenzierleiste und Heckklappengriff mit Chrom eingefasst sowie die Mittelkonsole im Alu-Look gestaltet. 16-Zöller aus Leichtmetall im Neun-Speichen-Design sind ebenfalls Teil der +-Ausstattung. Die Preise beginnen bei 13.590 Euro für den 75 PS starken 1,25-Liter-Benziner, damit ist der Fusion geringfügig teurer als der Vorgänger.

Künftig können die Kunden die Ausstattungslinien Ambiente, Style und Calero mit drei Ausstattungs-Paketen kombinieren, die laut Ford bis zu 36 Prozent Ersparnis bringen. Das Elektro-Paket umfasst elektrische Fensterheber vorn, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung sowie in Wagenfarbe lackierte, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel. Beheizbare Vordersitze, eine beheizbare Frontscheibe, Scheibenwischer mit Regen- sowie Lichtsensor sind Teil des Winterpaketes. Das Styling-Paket beinhaltet 15-Zoll-Leichtmetallräder und Nebelscheinwerfer.

Von

Stephan Bähnisch