Seit mittlerweile 21 Jahren ist der Ford Escort in Europa Geschichte. Nachdem er sich über drei Jahrzehnte hinweg einen Ruf aufgebaut hatte, nahm ihn Ford im Jahr 2000 aus dem Programm. Einen Nachfolger gab es in Europa nie. In China sieht das anders aus. Dort wird seit 2014 wieder ein Escort gebaut, und dem hat Ford jetzt ein umfassendes Facelift angedeihen lassen.
Ford Escort
Das Heck des chinesischen Escort erinnert so gar nicht an die europäische Ford-Designsprache.

Der Escort ist unterhalb des Focus angesiedelt

Der chinesische Escort basiert nach wie vor auf einem Ford Focus der zweiten Generation, die von 2004 bis 2010 gebaut wurde. Das sieht man dem Facelift aber nicht an. Zuvor sah der Escort dem europäischen Fiesta ähnlich. Jetzt erinnert die Front leicht an den Ford Taurus, der bis 2019 in den USA angeboten wurde und in China immer noch vom Band läuft. Mit 4,63 Metern Länge und 2,68 Metern Radstand ist der Escort etwas kleiner als die vierte Generation der Ford Focus Limousine, unterhalb der er in China angesiedelt ist.
Hinweis
Ford Focus bei carwow.de mit bis zu 8428 Euro Rabatt
Motorseitig ist ein kleiner 1,5-Liter-Dreizylinder-Sauger an Bord. Die 122 PS und 150 Nm Drehmoment treiben die Vorderräder an, geschaltet wird wahlweise via Sechsgang-Handschaltung oder über ein Automatikgetriebe. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h dauert über zwölf Sekunden. Fahrleistungen im Stile eines Escort RS Cosworth darf man also nicht erwarten.
Ford Escort
Lenkrad und einige Bedienelemente kennen auch deutsche Ford-FahrerInnen. Neu: großes Digitalcockpit.

Volldigitale Instrumententafel

Auch das Cockpit sieht so gar nicht nach 2004er Focus aus. Besonders augenfällig ist ein riesiges Glas-Panel auf dem Armaturenbrett, hinter dem sich zwei Bildschirme verstecken. Sie messen je 10,25-Zoll und zeigen die Armaturen beziehungsweise das Infotainment an. Möglich, dass man ähnliches auch in europäischen Ford-Modellen wie dem Focus Facelift zu sehen bekommen wird. Der Escort selbst wird hierzulande selbstredend auch nach dem Facelift nicht angeboten werden. Und zum Schluss gleich noch eine traurige Nachricht für Ford-Fans: Auch der Mondeo wird in seiner jetzigen Form vom Markt verschwinden.

Fazit

Der chinesische Escort ist eine Mischung aus alter und verblüffend moderner Technik. Seine Basis stammt von 2004, unter der Haube sitzt ein Sauger. Umso erstaunlicher, dass der Escort wie das chinesische SUV Equator ein volldigitales Cockpit mit zwei Bildschirmen bekommt. Dass das auch kleinere europäische Ford-Modelle irgendwann kriegen, wäre durchaus möglich.