Red Bull ist der große Gewinner des Trainings-Freitags in Baku. Sergio Pérez holt sich die Bestzeit vor seinem Teamkollegen und WM-Tabellenführer Max Verstappen.
Und Mercedes? Die Schwaben erleben ein Debakel. Lewis Hamilton nur auf Platz elf, Valtteri Bottas sogar nur auf Rang 16. Keiner der Schwarzpfeile schafft es also in die Top 10! Lewis Hamilton mosert über Funk: „Ich weiß nicht, wo all die Zeit verloren geht.“ Vielleicht liegt als an den Reifen: Wie schon in Monaco hat Pirelli die weichsten Mischungen nach Baku gebracht. Damit tat sich Hamilton schon in Monte Carlo schwer.
Hinweis
Formel 1 mit dem SKY Supersport Ticket erleben
Fakt ist auch: Red Bull rückt mit einem neuen Frontflügel aus. Dafür hat das Bullen-Team anders als acht andere Rennställe (die zweite Ausnahme ist Alpine) für den Aserbaidschan-GP keinen neuen Motor ausgepackt. Wegen der langen Geraden auf dem Straßenkurs von Baku ist die Motorleistung wichtig. Daher haben die meisten Fahrer frische Triebwerke im Auto verbaut.
Lewis Hamilton kommt nur auf Platz elf.
Topspeed in Baku ist wichtig. Doch Red Bull ist auf den Geraden ebenfalls schnell – auch wegen des flexiblen Heckflügels, der durch ein strengeres Prüfverfahren erst ab dem kommenden Grand Prix in Frankreich verbannt werden soll.
Fazit: Red Bull ist nach diesem Freitag wohl der klare Favorit auf den Sieg beim GP am Kaspischen Meer. Mercedes dagegen hat zu kämpfen, wenngleich immerhin die Longrun-Zeiten optimistischer stimmen als die reine Performance auf einer Runde. Zweite Kraft ist bislang Ferrari. Zwar kracht Charles Leclerc in die Reifenstapel und zerstört sich dabei einen Frontflügel, doch der Monegasse kommt hinter seinem Stallgefährten Carlos Sainz auf Rang vier.

Vettel und Schumacher weit hinten

Richtig schwach ist Aston Martin – ein weiteres Indiz dafür, dass sich die Autos mit niedrigem Anstellwinkel (also auch Mercedes) in Baku schwertun. Sebastian Vettel ist auf Rang 15 etwa eine Zehntelsekunde langsamer als Teamgefährte Lance Stroll.
Hinweis
Formel 1 in der Übersicht bei SKY Q
Mick Schumacher verliert auf Rang 19 eine halbe Sekunde auf Nikita Mazepin, leidet zwischenzeitlich unter einem Problem mit dem Öldruck und einem zweiten mit der Batterie.
2. Training Aserbaidschan-GP
1. Sergio Pérez (Red Bull-Honda) 1:42,115 Minuten
2. Max Verstappen (Red Bull-Honda) +0,101 Sekunden
3. Carlos Sainz (Ferrari) +0,128
4. Charles Leclerc (Ferrari) +0,321
5. Pierre Gasly (Alpha Tauri-Honda) +0,419
6. Fernando Alonso (Alpine-Renault) +0,578
7. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo-Ferrari) +0,826
8. Lando Norris (McLaren-Mercedes) +0,903
9. Esteban Ocon (Alpine-Renault) +0,905
10. Yuki Tsunoda (Alpha Tauri-Honda) +1,015
11. Lewis Hamilton (Mercedes) +1,041
12. Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Ferrari) +1,105
13. Daniel Ricciardo (McLaren-Mercedes) +1,183
14. Lance Stroll (Aston Martin-Mercedes) +1,697
15. Sebastian Vettel (Aston Martin-Mercedes) +1,766
16. Valtteri Bottas (Mercedes) +2,069
17. George Russell (Williams-Mercedes) +2,442
18. Nikita Mazepin (Haas-Ferrari) +3,448
19. Mick Schumacher (Haas-Ferrari) +3,980
20. Nicholas Latifi (Williams-Mercedes) +4,868

Formel 1 im TV

2021 läuft die Formel 1 bei Sky. Der Sender richtet für die neue Ära eigens einen TV-Sender ein: Sky Formel 1. Hier gibt es 24 Stunden am Tag Motorsport. Alle Trainingssitzungen, alle Qualifyings, alle Rennen immer live und ohne Werbeunterbrechung. Dazu überträgt Sky auch die Rahmenrennen Formel 2, Formel 3 und den Porsche Supercup. Auf dem Programm stehen zudem historische Rennen und Sondersendungen. Mehr Infos dazu finden Sie HIER