Der 96. Sieg von Lewis Hamilton ist wahrscheinlich einer der besten seiner Karriere. Endlich hat er beim Bahrain-GP mit Max Verstappen einen Gegner auf Augenhöhe – und bezwingt Verstappen.
Der Druck war groß: Verstappen holte alle Trainingsbestzeiten und auch die Pole-Position. Die Antwort von Mercedes auf den schnellen Red Bull-Honda: Undercuts, also frühe Reifenwechsel. Zum ersten Mal zieht Lewis Hamilton in Runde 13 neue Pneus auf. Als Max Verstappen in Runde 17 nachzieht, geht Hamilton in Führung. Doch der zweite Boxenstopp des Weltmeisters steht schon in Runde 28 an.
Hinweis
Formel 1 mit dem SKY Supersport Ticket erleben

Regelwidriges Überholmanöver von Verstappen

Damit ist klar: Am Ende hat Verstappen die besseren Reifen. Denn der Niederländer zieht seinen zweiten Stint elf Runden länger hinaus. Es kommt zum Showdown.
Gigantenduell zwischen Hamilton und Verstappen
Vier Runden vor Schluss geht Verstappen an Hamilton vorbei, kommt aber zu weit raus und muss Hamilton wieder vorbeilassen.
Damit ist klar: Am Ende hat Verstappen die besseren Reifen. Denn der Niederländer zögert seinen zweiten Stint elf Runden länger hinaus, holt dann 8,4 Sekunden Rückstand auf. Es kommt zum Showdown. Vier Runden vor Schluss geht Verstappen an Hamilton vorbei, überfährt aber die weiße Linie der Streckenbegrenzung und muss Hamilton auf Anweisung der Rennleitung wieder passieren lassen. Einen zweiten Angriff kann der Holländer nicht mehr setzen.
“Ich glaube, Max hat durchs Rausfahren ein bisschen Staub auf die Reifen bekommen”, sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner. “Dadurch fehlte ihm kurzzeitig ein bisschen Grip und Lewis konnte sich genau die Luft verschaffen, die er brauchte, um bis zum Ende durchzukommen.
Die Szene sorgt für Diskussionen, da die sogenannten Track Limits im Rennen eigentlich nicht gelten sollten. Mercedes-Teamchef Toto Wolff räumt ein: „Die Regeln sind im Rennen geändert worden. Am Ende hieß es aber, dass man keinen unfairen Vorteil bekommen darf.“
Lewis Hamilton jubelt: „Wir wussten, dass es schwierig werden würde. Wir mussten die richtige Balance zu finden, eben nicht zu viel zu pushen, um die Reifen am Leben zu erhalten. Max saß mir im Genick, aber ich konnte ihn noch hinter mich halten.“ Für den siebenmaligen Weltmeister eine echte Genugtuung. “Nicht schlecht für einen alten Mann”, schmunzelt der 36-Jährige.
Verstappen enttäuscht: „Das ist wirklich schade. Aber wir müssen das Positive sehen: Wir haben mit Mercedes kämpfen können.“
Teamkollege Valtteri Bottas kann mit Verstappen und Hamilton nicht Schritt halten. Nach einem verpatzten zweiten Boxenstopp (weil der rechte Vorderreifen beim Herunterziehen klemmt, steht er 10,9 Sekunden) ist der Finne endgültig aus dem Rennen.

Vettel verursacht Kollision

Gigantenduell zwischen Hamilton und Verstappen
Sebastian Vettel
Sebastian Vettels erstes Rennen für Aston Martin endet vom letzten Startplatz aus nach spektakulären Duellen unter anderem mit Rückkehrer Fernando Alonso auf Rang 15. Tiefpunkt: Er fährt Esteban Ocon ins Heck, beide drehen sich, Vettel beschädigt sich den Frontflügel und muss an die Box. Und: Er bekommt eine Zehnsekunden-Strafe.
Sky-Experte Ralf Schumacher kritisiert Vettel für die Kollision: „Das ist nicht das erste Mal, dass er beim Anbremsen jemanden ins Heck fährt. Er wechselt die Spur, kommt in den Windschatten, der Abtrieb wird noch weniger, das macht also gar keinen Sinn. Eigentlich muss er das besser wissen. Aber gut, das passiert im Eifer des Gefechts.“
Was mit dem Aston Martin drin ist, zeigt Lance Stroll: Er holt als Zehnter immerhin einen Punkt.

Erster Fahrfehler von Mick Schumacher

Gigantenduell zwischen Hamilton und Verstappen
Mick Schumacher
Das erste Formel-1-Rennen für Mick Schumacher ist ein Grand Prix der ersten Male: Erster Dreher nach dem Re-Start im Anschluss der Safety-Car-Phase, die sein Teamkollege Nikita Mazepin mit einem Unfall in Runde eins ausgelöst hat. Der erste Boxenstopp in Runde 14. Die erste Überrundung in Umlauf 31. Die erste Zielflagge sieht er als 16. „Es war noch mal ganz was anderes mit so vielen Autos im Pulk zu fahren, aber ich bin zufrieden.“
Das Ziel, den Teamkollegen zu besiegen, hat er geschafft. Schneller in jeder Trainingssession, dazu kommen vier Dreher und ein Unfall von Mazepin. „Ich bin beim Versuch, den Autos vor mir auszuweichen, auf den Randstein gekommen. Das war komplett mein Fehler, es tut mir Leid für das Team, ich bin sehr enttäuscht“, erläutert Mazepin sein Ausscheiden.
Hinweis
Formel 1 in der Übersicht bei SKY Q

Ergebnis Bahrain-GP

1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Max Verstappen (Red Bull-Honda)
3. Valtteri Bottas (Mercedes)
4. Lando Norris (McLaren-Mercedes)
5. Sergio Pérez (Red Bull-Honda)
6. Charles Leclerc (Ferrari)
7. Daniel Ricciardo (McLaren-Mercedes)
8. Carlos Sainz (Ferrari)
9. Yuki Tsunoda (Alpha Tauri-Honda)
10. Lance Stroll (Aston Martin-Mercedes)
11. Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Ferrari)
12. Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo-Ferrari)
13. Esteban Ocon (Alpine-Renault)
14. George Russell (Williams-Mercedes)
15. Sebastian Vettel (Aston Martin-Mercedes)
16. Mick Schumacher (Haas-Ferrari)
17. Pierre Gasly (Alpha Tauri-Honda)
18. Nicholas Latifi (Williams-Mercedes)
Fernando Alonso (Alpine-Renault) Bremsen
Nikita Mazepin (Haas-Ferrari) Unfall

Fahrer-WM

1. Lewis Hamilton 25
2. Max Verstappen 18
3. Valtteri Bottas 16
4. Lando Norris 12
5. Sergio Pérez 10
6. Charles Leclerc 8
7. Daniel Ricciardo 6
8. Carlos Sainz 4
9. Yuki Tsunoda 1
10. Lance Stroll 2
11. Kimi Räikkönen 0
12. Antonio Giovinazzi 0
13. Esteban Ocon 0
14. George Russell 0
15. Sebastian Vettel 0
16. Mick Schumacher 0
17. Pierre Gasly 0
18. Nicholas Latifi 0
19. Fernando Alonso 0
20. Nikita Mazepin 0

Konstrukteurs-WM

1. Mercedes 41
2. Red Bull-Honda 28
3. McLaren-Mercedes 18
4. Ferrari 12
5. Alpha Tauri-Honda 2
6. Aston Martin-Mercedes 1
7. Alfa Romeo-Ferrari 0
8. Alpine-Renault 0
9. Williams-Mercedes 0
10. Haas-Ferrari 0

Formel 1 im TV

2021 läuft die Formel 1 bei Sky. Der Sender richtet für die neue Ära eigens einen TV-Sender ein: Sky Formel 1. Hier gibt es 24 Stunden am Tag Motorsport. Alle Trainingssitzungen, alle Qualifyings, alle Rennen immer live und ohne Werbeunterbrechung. Dazu überträgt Sky auch die Rahmenrennen Formel 2, Formel 3 und den Porsche Supercup. Auf dem Programm stehen zudem historische Rennen und Sondersendungen. Mehr Infos dazu finden Sie HIER